0

Spectra Gehäuse und +3 Adapter [Sinclair ZX Spectrum]

SPECTRA Gehäuse

SPECTRA+128 Gehäuse

Für das Spectra Interface von Paul Farrow gibt es nun auch ein passendes Gehäuse! Damit ist das tolle Interface vor äußeren Einflüssen geschützt, auch wenn ich ein Fan von „sichtbarer“ Technik bin.

Das Gehäuse ist in 3D gedruckt und schwarz gefärbt. Es hat eine hochklappbare Abdeckung für den ROM-Cartridge-Sockel und ist damit dem Aussehen des Interface 2 nachempfunden. Es besteht aus zwei Teilen, die mit Schrauben zusammengehalten werden. Bei der Montage des Gehäuses muss also nur die obere und die untere Hälfte zusammengeschraubt werden (mit einem kleinen Kreuzschlitzschraubendreher). Weiterlesen

0

ZAX Drive [Sinclair ZX Spectrum]

ZAX Drive

ZAX Drive

Diese Hardware kommt wieder mal aus Polen von dem bekannten Entwickler Zaxon. Wie immer gibt es die nackte Hardware ohne jegliche Dokumentation – Kosten: 37 Pfund zzgl. Versand. Das ZAX Drive ist ein Ersatz für das 3“ Laufwerk des Sinclair ZX Spectrum +3 bzw. des Schneider CPC6128. Die Lieferung bietet neben der Platine auch eine 3D gedruckte Halterung die exakt an die gleiche Stelle passt wie das Originallaufwerk.

Beim Einbau ist nicht viel zu beachten, da der Stromanschluss ebenso weiterverwendet werden kann wie der Anschluss für das Diskettenlaufwerk. Als Datenträger wird ein USB-Stick verwendet, der an der Vorderseite angesteckt wird. Die „Disketten“ müssen nur in dem üblichen DSK-Format auf den Stick kopiert werden. Es ist nicht Weiterlesen

0

ZX Dandanator! Mini 1.0/2.0 [Sinclair ZX Spectrum]

ZX Dandanator Mini

ZX Dandanator Mini

Auf das ZX Dandanator! Mini wurde ich durch das WOS-Forum aufmerksam. Da mich jegliche neue (und natürlich alte) Sinclair-Hardware interessiert, habe ich mich näher damit beschäftigt. Das Interface gibt es nur als Bausatz und dieser Artikel beschreibt die ursprüngliche erste Version. Der Preis ist mit knapp 20 € unheimlich günstig.

Was ist das ZX Dandanator nun? Es ist eine externe ROM-Erweiterung für die Sinclair-Rechner. Das Ziel ist, eine Plattform für Cartridge-Spiele zu entwickeln und zu veröffentlichen. Der zweite Zwecke dient dem Laden der Snapshots.
Dabei werden einige extra Funktionalitäten wie eine Poke/Trainer Bibliothek, externe Test ROMs, Spiel Kompression, das Einfrieren von Bildschirmen oder eine Ramjet3 Emulation angeboten. Weiterlesen

0

K-Mouse 2016 LP [Sinclair ZX Spectrum]

Spectrum - K-Mouse 2016 LP

K-Mouse 2016 LP

Nach meinem Artikel über die Neuauflage des K-Mouse Interface (2015) hier nun die Variante K-Mouse 2016 LP. Es bietet wieder einen USB Maus Anschluss, Joystick Interface, Reset-Knopf – dazu kommt noch ein Controller mit dem die CPU Geschwindigkeit beeinflusst werden kann. Der Composite Anschluss ist in dieser Version entfallen. Alle Einstellungen können über Software getroffen werden!

Das Interface wurde wieder von George Velesoft persönlich entwickelt und gebaut. In der Version, die ich erhalten habe (mit zwei durchgeschliffenen Anschlüssen und dem Slomo-Controller) kostete das Interface 45 Dollar. Weiterlesen

0

TZXDuino [Sinclair ZX Spectrum]

TZXDuino

TZXDuino

Dieses Projekt habe ich von der ersten Idee bis zum „fertigen“ Gerät auf Facebook verfolgt. Die Idee stammt aus England von Andrew Beer und Duncan Edwards. Diese beiden haben die kompletten Unterlagen offen gelegt, so dass sich auch Zaxon wieder darauf stürzte und die Geräte über SellMyRetro für kleines Geld anbietet. Dabei hat er das Shield mit LCD, Speicherkarten-Slot, den Knöpfen, dem Audio-Ausgang, dem Arduino Nano und den Verstärker selbst zusammengebaut.

Was wird benötigt?
– SD-Karte (FAT16/32)
– MiniUSB Netztil
– Kabel zur Verbindung zwischen Gerät und Rechner Weiterlesen

3

MB02 – Geschichte/Daten [Sinclair ZX Spectrum]

MB02+ IDE

MB02+ IDE

Das MB02 Interface den „heiligen Gral“ zu nennen wäre wohl etwas übertrieben, dürfte aber eines der besten sein, die jemals für den Spectrum entwickelt wurden. Leider nicht mehr offiziell käuflich zu erwerben, habe ich nach einer Voranmeldung im Jahr 2014,  im Oktober 2015 letztendlich eines der letzten Exemplare erhalten, die noch von Ingo Truppel persönlich gebaut wurden.

Erst aber noch etwas zur Geschichte des MB02/MB02+

Das MB02 wurde ursprünglich von MDV (Boert Letko) und Busysoft (Slavomir Labsky) entwickelt – daher auch der Name: [M]DV + [B]USY – 02 war eine Version des Systems. Die tschechische Firma 8BC hat das Schema und das Betriebssystem von den beiden erworben und angefangen das MB-02+ (die „Plus“ Version hatte einige gute Verbesserungen gegenüber dem Prototyp) zu bauen. Das MB02+ war ein professionelles, wenn auch handgemachtes Produkt. Es wurde zwischen 1995 und 2003 verkauft – ca. 70 Stück. In Deutschland übernahm Sintech den Vertrieb. Weiterlesen

0

DISCiPLE Interface [Sinclair ZX Spectrum]

Disciple

Disciple

In diesem Artikel will ich mit dem DISCiPLE Interface ein weiteres Disketteninterface für den Sinclair ZX Spectrum vorstellen. Wie auch alle anderen, ist auch dieses Interface heute nicht mehr einfach aufzutreiben. Es wurde 1986 von Miles Gordon Technology (MGT) entwickelt und von Rockfort Product vermarktet. Der Preis lag damals bei 85 Pfund (ohne Laufwerke). Wer meine Artikel schon länger verfolgt, dem wird Miles Gordon Technology ein Begriff sein – von dieser Firma stammt auch das +D Disketteninterface. Das DISCiPLE ist praktisch der Vorgänger – somit ergibt sich dieser zeitliche Ablauf:

1986 DISCiPLE Interface – entwickelt von Miles Gordon Technology – vermarktet von Rockfort Products – System: GDOS – V2, V2b, V3a, v3b, V3d
1988 +D/Plus D (schwarzes Gehäuse) – entwickelt von Miles Gordon Technology
1989 +D/Plus D (beiges Gehäuse) – lizenziert von Datel – System: G+DOS 2a Weiterlesen

0

Gammadisk [Sinclair ZX Spectrum]

Gamma Disk Interface

Gamma Disk Interface

Das Gammadisk-Interface ist wohl ein etwas exotischeres Disketteninterface für den Sinclair ZX Spectrum. Das Original ist wohl kaum aufzutreiben und die Nachbauten sind auch kaum zu bekommen. So freut es mich besonders das mir von Claus-Peter Caspar noch ein komplettes Gerät zusammen gebaut wurde. Vielen Dank nochmal!

Dieses Interface wurde 1986 in geringer Stückzahl von der Firma MIDAS (Deutschland) gebaut. Es ist softwarekompatibel zum Betadisk-Interface von Technology Research. Gegenüber dem Original wurde das Gammadisk aber noch verbessert – so wurde ihm eine 3-Port-IO 8255 spendiert, womit es möglich war einen Anschluss für den Kempston-Joystick und für einen Drucker zu realisieren.
Die Disketten (720k DD) sind mit dem Betadisk 48 kompatibel (erfolgreich getestet). Claus-Peter Casper hat sich die Mühe gemacht ein neues Platinenlayout zu erstellen (Original Pläne waren nicht vorhanden) und wunderbare Nachbauten von dem Interface (tolles Gehäuse) produziert. Weiterlesen

1

DK’Tronics Light Pen [Sinclair ZX Spectrum]

dk'tronics Lightpen - komplett

dk’tronics Lightpen – komplett

Heute gehört es zum normalen Alltag mit Stiften auf dem Bildschirm zu malen. Im Jahr 1983 als diese Hardware für den Sinclair ZX Spectrum von dk’tronics erschien, war das noch etwas ungewöhnlicher. Das kleine Kästchen, das an die Rückseite des Rechners angeschlossen wird, kostete damals 19,95 Pfund.

Wie funktioniert die Technik?
Der Light Pen ist ein Gerät, das das vom Fernseher emittierte Licht entdeckt und dann ein Signal an den Spectrum sendet. In Zusammenarbeit mit der richtigen Software kann er dazu benutzt werden um z.B. Punkte eines Menüs auszuwählen oder Sachen auf den Bildschirm zu malen.
!! Dies geht nur mit den guten alten Röhrenbildschirmen – mit einem normalen Flachbildschirm oder VGA-Monitor klappt das nicht. !! Weiterlesen

4

divMMC Future [Sinclair ZX Spectrum]

DIVMMC Future

divMMC Future

Dieses „divMMC Zukunft“ war schon länger angekündigt und ich ließ mich von den versprochenen Fähigkeiten verleiten ein Gerät vorzubestellen.
Warum also noch ein divMMC wo es doch schon so viele Geräte für den Spectrum gibt die ähnliche Fähigkeiten haben? Weil es im Gegensatz zu allen anderen Geräten kein Jumper benötigt, mit denen der Gerätetyp eingestellt werden kann! Egal ob am 48K, am 128K Toastrack oder am +2B – es muss nichts umgesteckt werden.

Was ein divMMC ist muss ich wohl keinem Sinclair-Fan mehr erklären. Das Gerät wird wie üblich an den Erweiterungsport des Spectrum angeschlossen. Es wird mit ESXDOS „betrieben“ daher müssen die passenden Systemdateien auf der SD-Karte vorhanden sein (das ist bei der mitgelieferten Karte der Fall). Weiterlesen

1

Multiface 3 [Sinclair ZX Spectrum]

Spectrum - Multiface 3

Multiface 3

Aller guten Dinge sind drei – nachdem auch das Multiface 3 vor einiger Zeit bei mir eingetroffen ist, sind nun alle Multifaces in meiner Sammlung vereint (Multiface One, Multiface 128 und Multiface 3). Das Multiface für den Sinclair Spectrum +3 ist nicht mehr so einfach zu bekommen, um so mehr freute es mich, als ich ein Exemplar von meinem Sammlerfreund Schombi erstehen konnte.

Das Interface ist 1987 erschienen und wurde von Romantic Robot für die späten Spectrum Modelle von Amstrad entwickelt, welche vom Multiface 128 nicht unterstützt wurden. Das Multiface 3 existierte in zwei verschiedenen Versionen – diese unterschieden sich nur durch den (nicht) vorhandenen durchgeschliffenen Erweiterungsport. Es funktioniert auch mit dem +2A und +2B (ohne die Funktionalität des Diskettenlaufwerks). Weiterlesen

2

Just Speccy 128K [Sinclair]

Just Speccy 128

Just Speccy 128K

Vor einigen Monaten überraschte der Bastler Zaxon die Community mit der Ankündigung, den Sinclair ZX Spectrum 128K nachzubauen. Als Sahnehäubchen wollte er das DivSD, einen Kempston-Anschluß und Stereo-Sound mit auf die Platine integrieren. Über Facebook konnte man seine Fortschritte verfolgen, bis er dann mit dem finalen Design fertig wurde.

Die Platine passt genau in das Gehäuse eines 48K Spectrum – als Tastatur kann eine Original-Tastatur verwendet werden. Das einzige was man sich für das komplett aufgebaute Board selbst besorgen musste, war ein ULA-Chip. Dieser ist so speziell, dass er nur mit großem Aufwand nach gebaut werden kann (z.B. aus mehreren anderen Chips wie beim Harlequin). Ich hatte meine ULA schon kurz nach der Ankündigung des Just Speccy, in England bestellt. Den Just Speccy 128K gibt es als Bausatz zum selber Löten oder auch nur die Platine falls man die Bauteile selbst besorgen will. Mein Board wurde mit dem ROM vom Sinclair ZX Spectrum 128K ausgeliefert. Weiterlesen

0

Beta Disk 128 Clone [Sinclair ZX Spectrum]

Beta Disk 128 Clone

Beta Disk 128 Clone

Das Original Beta Disk Interface wurde 1985 von Technology Research vorgestellt. Hier mein Artikel zu der Version die nur für die 48K Spectrum war.
Leider ist auch das Nachfolgemodell des Interface aus dem Jahr 1987 – das Beta Disk Interface 128 – heute im Original schwer erhältlich. Das Design wurde gegenüber dem Vorgänger nicht geändert. Die Stromversorgung erfolgte wieder über das Interface. Der Resetschalter war nicht mehr vorhanden, dafür gab es den sogenannten „Systemschalter“ (auf der linken Seite) – dieser hatte drei Positionen:
– Schalter in die Mitte für den Betrieb am 48K und +48K Spectrum
– Schalter auf die rechte Seite für den Betrieb am 128K Spectrum
– Schalter auf die linke Seite für Reset ! nur für 48K und +48K Spectrum ! am 128K Spectrum den Resetknopf des Rechners verwenden
Das Interface wurde mit dem TR-DOS System vertrieben, das im ROM untergebracht ist und ebenfalls von Technology Research entwickelt wurde. Die letzte offizielle TR-DOS Version war 5.03.
Im Gegensatz zu der Version die ich für die 48K Rechner habe, verfügt das Beta 128 nicht über die grafische Oberfläche namens Vision, die von der deutschen Software Firma Individual Software stammt. Weiterlesen

0

Specdrum [Sinclair ZX Spectrum]

Cheetah SpecDrum - Vorderseite

Cheetah SpecDrum – Vorderseite

Das SpecDrum war eine billige „Drum-Maschine“, die von den Musikern Alan Pateman und Peter Hennig zwischen 1984 und 1985 entwickelte wurde. Im Gegensatz zu den normalerweise eigenständigen Drum-Maschinen war dies eine Erweiterung für den Sinclair ZX Spectrum. Es wurde 1985 unter der Lizenz von Cheetah Marketing veröffentlicht. Bemerkenswert war der niedrige Verkaufspreis von 29,95 Pfund, während eigenständige Geräte mit vergleichbaren Funktionen 250-300 Pfund kosteten. Daher ist es verständlich, dass im ersten Jahr 30.000 Stück des SpecDrums verkauft wurden und es damit zu einer der meistverkauften Erweiterungen für den englischen Rechner machte.

Das Gerät wird an den Erweiterungs-Anschluß des ZX Spectrum angeschlossen. Auf dem Rechner lief dann die Software die benutzt wurde um die Rhythmus Patterns zu programmieren und diese in Songs einzubinden. Patterns und Songs können dann auf Kassette gespeichert und wieder geladen werden. Weiterlesen

0

SPECTRA Interface Update [Sinclair ZX Spectrum]

SPECTRA Interface DIP Schalter und Scartanschluss

Alle die meinen Blog schon länger verfolgen erinnern sich vielleicht noch an das SPECTRA Interface, das ich im Juni 2014 für den Sinclair ZX Spectrum vorgestellt hatte. Das wurde vor einiger Zeit von Paul Farrow überarbeitet und der Name angepasst: SPECTRA+128.
Es kann nun auch mit dem Spectrum 128 (Toastrack) und dem grauen +2 ebenso verwendet werden, wie mit dem 16K oder 48K Spectrum und bietet ein noch stabileres Bild. Alle vorhandenen Funktionen bleiben erhalten und es wurde Unterstützung für den vom 128K Spectrum angebotenen dualen Video-Speicher hinzugefügt.
Mit der passenden Software ist es nun möglich einen Bildschirm auf dem SPECTRA-Scart Anschluss und den anderen Bildschirm auf dem RGB-Anschluß des 128K Spectrum auszugeben – damit hat man zwei unabhängige TV-Anzeigen.
Vorhandene Interfaces können auf den aktuellen Stand gebracht werden, indem einige Teile getauscht und ein paar Drähte verlegt werden. Außerdem muss die Logik im CPLD auf den neuesten Stand aktualisiert werden.
Das Upgrade ist auch zu einigen divIDE Interfaces kompatibel, aber leider nicht zum Spectranet, wegen seiner Auswirkungen auf die CLK Line.
Weiterlesen

0

PlusDlite Update [Sinclair ZX Spectrum]

PlusDlite 2014

PlusDlite 2014

Vor einiger Zeit ist bei mir ein nettes Stück Hardware von Ben Versteeg zum Testen eingetroffen – das PlusDlite in einer aktuellen Version. Ich hatte die erste Variante des Interface schon 2013 einem Test unterzogen – hier der Artikel dazu: Retro: Sinclair ZX Spectrum – PlusDlite.

Inzwischen hat Ben fleissig an der Verbesserung des Interface gearbeitet – so dass es mehrere Varianten gab – in meinem alten Test hatte ich noch Version 1.0, die noch nicht mit +2A/B und +3 funktioniert hat. Dies gehört seid Version 1.1 der Vergangenheit an.

Meine neue Version 2014.1 hat eine schwarze Platine, die in den Abmessungen etwas kleiner ist als die alte Version. Der früher enthaltene Jumper zum aktivieren/deaktivieren des Joysticks ist nun einem kleinen Jumperblock gewichen, an dem ebenfalls der Joystick-Port geschaltet werden kann. Der andere Schalter ist nun zum Aktivieren, falls man das Interface an +2A/B und +3 verwenden will. Weiterlesen

3

Multiface 128 [Sinclair ZX Spectrum]

Multiface 128 - Vorderseite

Multiface 128 – Vorderseite

Nun habe ich zwei von drei Multiface Versionen in meiner Sammlung – das zweite ist nun das Multiface 128. Auch dies stammt von Romantic Robot und ist zum Spectrum 48K, Spectrum 128 und +2 (grau) kompatibel. Es funktioniert nicht mit dem +2A/B oder +3. Im Gegensatz zum Multiface 1 hat dieses Modell nun keinen Joystick Anschluss und auch keinen Schalter zum Aktivieren/Deaktivieren an der Seite.
Auch gibt es vom Multiface 128 zwei unterschiedliche Varianten – das ist daran zu erkennen, dass ich mit meiner Version nicht auf +D oder Disciple Disketteninterfaces speichern kann, da diese Option nicht angeboten wird. Anscheinend war das bei den ersten Versionen des Multiface 128 noch normal (ROM Version 87.2 war dann schon weiter), da diese einen anderen Port für den NMI verwendeten und damit in Konflikt mit manchen Erweiterungen kamen.

Das Gerät kostete anfänglich £34.95 (160 DM), wurde aber dann auf den Preis des Multiface 1 reduziert.

Technische Details
ROM: 8 KB (für die eigene Software)
RAM (Arbeitsspeicher): 8 KB Weiterlesen

0

Opus Discovery Upgrade [Sinclair ZX Spectrum]

Opus Discovery

Opus Discovery

Da die Kapazität der Original-Laufwerke in meinem Opus Discovery mit 180kB doch sehr beschränkt ist, dachte ich mir, das eine Erhöhung der Kapazität keine schlechte Idee sei. Das „Opus Discovery Upgrade Pack“ Hardware bezog ich von Ben Versteeg, der es in einem passenden Paket anbietet:

1. ROM 2.31
3. RAM 6116
4. zwei passende Laufwerke mit 780kB
5. ein Laufwerkskabel
Das Päckchen kostet 30 Pfund und ist hier erhältlich: Opus discovery upgrade pack #3

Wie immer kam die Lieferung sehr schnell und war gut verpackt. Vor dem Umbau sollte man sich die Anleitung kurz durchlesen.

1. Gehäuse entfernen – Unterseite drei Schrauben – Rückseite eine Schraube

Opus Discovery - ohne Gehäuse

Opus Discovery – ohne Gehäuse

Weiterlesen

2

Interface 1bis – Updates [Sinclair ZX Spectrum]

Interface 1bis - Vorderseite

Interface 1bis

Schon seid längerer Zeit habe ich nichts mehr zu dem tollen Interface 1bis geschrieben – es wird von Dan Antohi aber immer noch an der Software gearbeitet – besonders was die Benutzerfreundlichkeit und neue Funktionen betrifft.

Als erstes in Stichpunkten die wichtigsten Änderungen
– das Setup wurde sehr vereinfacht – ZXS_setup – installiert alles was nötig ist für das Arbeiten mit dem IF 1bis
– Logical Disk Copier – ein Windows-Programm mit dem komplette Verzeichnisse auf die SD-Karte kopiert werden können
– es werden nun auch Tape-Dateien im .TZX Format unterstützt
– das Utility „Large File Copier“ wird nicht mehr benötigt – die Funktion wurde in den Logical Disc Copier integriert
– der Game Browser Launcher wurde überarbeitet und mit neuen Funktionen ausgestattet
– es wurde um einen Tape-Player erweitert – dafür wird ein spezielles Kabel benötigt Weiterlesen

7

ZX Spectrum +3e – Z80 UIDE Mod [Retro: Sinclair]

Sinclair ZX Spectrum +3 mit CF Karte

Sinclair ZX Spectrum +3e mit CF Karte

Was ist dieser Mod für den Sinclair ZX Spectrum +3 und was kann er? Der volle Name lautet „Z80 Universal 8bit IDE Adapter Revision 3.1E“. Der Untertitel lautet: „Der universelle 8bit IDE Massenspeicher-Adapter für Deinen Sinclair Spectrum Home Computer.“ Beim „normalen“ +3e werden nur die ROM entsprechend der Erweiterung getauscht (z.B. DivIDE) – in diesem Fall kommt eine Platine zum Einsatz.
Nach einiger Suche konnte ich über das WOS-Forum Kontakt mit dem ursprünglichen Entwickler aufnehmen. Dieser konnte mir noch ein komplettes Set zur Verfügung stellen. Die Lieferung kam nach einiger Zeit aus England – darin enthalten war folgendes:

  • der Z80 8bit IDE Adapter
  • die passenden +3e ROMS
  • ein IDE Kabel
  • ein Stromkabel für den CF-Adapter
  • der CF-Adapter
  • eine CF-Karte mit Software
  • ein Handbuch

Weiterlesen