0

Beta Disk 128 Clone [Sinclair ZX Spectrum]

Beta Disk 128 Clone

Beta Disk 128 Clone

Das Original Beta Disk Interface wurde 1985 von Technology Research vorgestellt. Hier mein Artikel zu der Version die nur für die 48K Spectrum war.
Leider ist auch das Nachfolgemodell des Interface aus dem Jahr 1987 – das Beta Disk Interface 128 – heute im Original schwer erhältlich. Das Design wurde gegenüber dem Vorgänger nicht geändert. Die Stromversorgung erfolgte wieder über das Interface. Der Resetschalter war nicht mehr vorhanden, dafür gab es den sogenannten „Systemschalter“ (auf der linken Seite) – dieser hatte drei Positionen:
– Schalter in die Mitte für den Betrieb am 48K und +48K Spectrum
– Schalter auf die rechte Seite für den Betrieb am 128K Spectrum
– Schalter auf die linke Seite für Reset ! nur für 48K und +48K Spectrum ! am 128K Spectrum den Resetknopf des Rechners verwenden
Das Interface wurde mit dem TR-DOS System vertrieben, das im ROM untergebracht ist und ebenfalls von Technology Research entwickelt wurde. Die letzte offizielle TR-DOS Version war 5.03.
Im Gegensatz zu der Version die ich für die 48K Rechner habe, verfügt das Beta 128 nicht über die grafische Oberfläche namens Vision, die von der deutschen Software Firma Individual Software stammt.

Zum Glück hat sich der Bastler Zaxon entschieden einen Nachbau anzufertigen, der für einige Zeit auf SellMyRetro erhältlich war.
Diese Version unterstützt – wie das Original – die ZX Spectrum 128 Rechner (aber auch die 48K Rechner). In diesem Clone arbeitet eine überarbeitet ROM-Version 5.041
Wie immer ist die Platine von Zaxon von hervorragender Qualität und bietet dieses Mal ein passendes Gehäuse (leider in grau und nicht in schwarz 🙂 ).

Beta Disk 128 Clone - Platine

Beta Disk 128 Clone – Platine

Der große Unterschied zwischen der ersten Version und der 128er Version sind die unterschiedlichen Sprungmarken.
Im 48K Modus verhält sich das Interface genau wie das erste Interface und zeigt den TRDOS Startbildschirm.
Im 128K Modus muss TR-DOS erst aus Basic aufgerufen werden
Aufruf der TR-DOS Kommandozentrale aus Basic: RANDOMIZE USR 15616
Verwendung von TR-DOS aus BASIC: RANDOMIZE USR 15619:REM:TRDOS-Befehl

Auch auf der Hardwareseite gab es einige Änderungen
– bei diesem Clone ist der Interfaceanschluß „oben“ herausgeführt, damit weitere Interfaces einfacher angeschlossen werden können.
– der Systemschalter hat im Gegensatz zum Original nur zwei Positionen – eine für 128K Rechner und einen für 48K Rechner. Die Resetposition des Schalters aus dem Original wurde nicht übernommen. Der Schalter ist auf der Rückseite (Original links)
– der Anschluß für das Diskettenlaufwerk ist nicht rechts (Original) sondern an der Rückseite
– der MagicButton ist ebenfalls auf der Rückseite

Beta Disk 128 Clone - Floppyanschluss

Beta Disk 128 Clone – Floppyanschluss

Auf der originalen Utility-Disk sind folgende Programme enthalten:
– TAPECOPY – übertragen von Programmen auf Kassette
– MAGIC – umbenennen, kopieren und löschen einer „Familie“ von Dateien die vom MagicButton erstellt wurden (bei 128K Spielen bis zu sieben Dateien)
– DOCTOR – Disk Doctor
Leider konnte ich diese Diskette bisher nicht auftreiben – besonders interessant wäre hier das Programm MAGIC – mit diesem würden sich die vielen Dateien die bei Verwendung des MagicButton entstehen, zusammen fassen lassen.

Auto-Boot – damit kann ein BASIC-Programm nach dem Einschalten des Rechners oder einem Reset automatisch gestartet werden. Diese Funktion steht beim Spectrum 128 nicht zur Verfügung, sondern nur beim 48K und +48K.

Ich habe das Interface sowohl am 48K Spectrum als auch am 128K Spectrum getestet. Am 48K verhält es sich wie das „normale“ Interface das ich schon vorgestellt habe. Es wird ohne Probleme von Disk gebootet – allerdings funktioniert das Starten der Spiele aus dem Menü nicht, da diese mit dem Beta 48 Interface erstellt wurden und daher die Sprungmarken nicht passen – könnte man relativ einfach anpassen. Am 128K Spectrum funktionierte erst mal gar nichts 🙂 Der Rechner startete nicht mal richtig, egal wie ich die Schalter gestellt hatte. In der Mitte des Bildschirms ein großes schwarzes Viereck und darum der bekannte graue Hintergrund. Durch Zufall bin ich dann darauf gestossen, das ich noch einen Reset machen musste, damit ich das vom 128K bekannte Auswahl Menü zum Start erhielt. Danach funktionierte alles wie gewünscht. Anscheinend ist es beim 128K egal in welcher Stellung der Schalter ist – am 48K sollte er (vom Spectrum aus gesehen) in der rechten Position sein, sonst gibt es keinen Auto-Boot.

Beta Disk 128 Clone - Interfaceanschluss

Beta Disk 128 Clone – Interfaceanschluss

Ich habe noch einen weiteren Test gemacht: im 48K Modus ein Spiel von Tape geladen und einen Snapshot gemacht und im 128K Modus von einem 128K Spiel. Wichtig ist hier, dass die Diskette SingleSided formatiert wurde, da die Speicherung per MagicButton sonst nicht funktioniert (dieses Format kann erzwungen werden: FORMAT „a:$NAME“ – dem Disknamen muss also ein $ vorangestellt werden).
Es sollte auch nicht vergessen werden die Snapshotdatei die mit dem Namen @ abgespeichert wird umzubenennen, da diese sonst vom nächsten Snapshot überschrieben wird.
Umbenennen: NEW „neuerName“,“alterName“CODE (Groß-Kleinschreibung wird von TR-DOS beachtet – also Vorsicht beim Laden der Datei). Laden des Snapshot aus TR-DOS mit: GOTO „neuerName“CODE – Laden des Snapshot aus BASIC: RANDOMIZE USR 15619: REM: GOTO „neuerName“ CODE

Ich habe auch einen 128K Snapshot gemacht – bei diesem sind sieben Dateien entstanden. Leider fehlt mir das Programm „Magic“ das das Arbeiten damit einfacher machen würde 🙂

Links zu TR-DOS Seiten:
Virtual TR-DOS
Demotopia
Beta-Pack (Utilitys) von Individual Software
Beta-Disk ROMs
Prince Of Persia
Fire ’n Ice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.