Kategorie: NEC

TurboGrafx [NEC]

TurboGrafx
TurboGrafx

Ein Konsole wie das TurboGrafx zu erhalten ist schon an sich ein Höhepunkt – wenn dann das Gerät sowie das komplette Zubehör noch dazu original verpackt ist, dann ist das kaum noch zu übertreffen. In diesem Artikel will ich die Konsole und das Zubehör näher vorstellen.

Beginnen möchte ich mit der zeitlichen Einordnung und der Geschichte dieser Konsole. Technisch ist es das gleiche Gerät wie die PC Engine, die 1987 in Japan erschienen ist. Damals wurde in Europa nur in wenigen Zeitschriften über das Gerät berichtet, wobei aber eben diese wenigen Infos viele Begehrlichkeiten weckten – eine 8 Bit Konsole mit 16 Bit Grafikchip, die tolle Umsetzungen von Arcadeautomaten ermöglicht. In Europa wurde die PC Engine nur in Frankreich und England offiziell verkauft. 1988 beherrschte die Konsole den Markt in Japan und verkaufte sich besser als die Geräte von Nintendo und Sega. Weiterlesen

PC Engine [Retro]

PC Engine - Frontansicht
PC Engine – Frontansicht

Eine weitere Konsole hat sich in meine Sammlung geschlichen – die PC Engine.  Die japanische Konsole ist einem breiteren Publikum vielleicht auch unter dem Namen TurboGrafx-16 bekannt. In diesem Jahr (2017) feiert die PC Engine ihren 30. Geburtstag – sie ist 1987 erschienen.
Diese Konsole ist in mancherlei Hinsicht etwas besonderes – selbst schon extrem klein hat sie mit den dünnen HuCards die bis heute kleinsten Spiele-Medien einer stationären Hardware.

Die Koproduktion des Chip-Herstellers NEC und des Spielhersteller Hudson arbeitet zwar noch mit einer 8-Bit CPU, diese hat aber an ihrer Seite einen 16-Bit Grafikprozessor. Damit ist die PC Engine technisch zwischen dem NES und den zukünftigen Konsolen Sega Mega Drive und Super Nintendo angesiedelt. Die verwendete CPU HuC6280 ist kompatibel zum 6502-Prozessor, der auch im Apple II, NES und C64 eingesetzt wurde, ist diesen Geräten aber grafisch und akustisch weit überlegen. Wird die Konsole richtig ausgereizt, lässt sie auch dem Commodore Amiga keine Chance. Weiterlesen