Zum Inhalt springen

Commodore

Sizzler [Commodore 64]

Sizzler - Verpackung vorne

Sizzler – Verpackung vorne

Sizzler
Autor: ICON64
Jahr: 2018
Rechner: Commodore 64
Bezugsquelle

Nach längerer Zeit gibt es wieder einen Bericht über ein Spiel für den Commodore 64 – Sizzler gab es bei Kickstarter als zusätzliche Option des Magazins „Zzap! 64 Annual 2019“ auf Modul. Das Team hinter diesem Arcade Adventure ist ICON64 und besteht u.a. aus Stuart Collier (Programmierung), Trevor Storey (Grafik und Spiel-Design) und Saul Cross (Musik und Sound FX).

Geschichte
Mik3 hat immer davon geträumt, ein Spiel wie seine Helden aus der Vergangenheit zu erschaffen. Ein C64-Spiel mit toller Grafik und wunderbarer SID-Musik. Nach einigen Fehlversuchen entscheidet er, dass es an der Zeit ist dies in die Tat umzusetzen.Weiterlesen »Sizzler [Commodore 64]

Commodore VC 20 [Commodore]

VC20

VC20

Es ist nicht leicht über eine der Legenden auf dem Heimcomputermarkt zu schreiben. Der VC20 war neben dem Sinclair ZX81 einer der ersten preiswerten Heimcomputer den sich jeder leisten konnte. Genauer betrachtet war das bei dem Rechner von Commodore aber nicht wirklich der Fall. Damit das Gerät sinnvoll genutzt werden konnte musste zusätzliche, teuere Hardware angeschafft werden, z.B. Kassettenlaufwerk, Diskettenlaufwerk oder Speichererweiterung.

Beginnen möchte ich aber mit einem Streifzug durch die Geschichte des VC20.Weiterlesen »Commodore VC 20 [Commodore]

Commodore 116 [Commodore]

Commodore 116

Commodore 116

Inzwischen hat sich auch der dritte Rechner der Commodore 264-Reihe bei mir eingefunden. Dies ist vor allem aus persönlichen Gründen für mich eine Freude, da in den 80er Jahren einer meiner besten Freunde, der ein paar Häuser weiter wohnte, einen C116 besessen hatte.
Ich will nicht viele Worte über das Gerät verlieren, da es sich technisch kaum von den anderen Geräten der Modell-Reihe unterscheidet. Wie der C16 und Plus/4 war auch der C116 weder mit dem VC20 noch mit dem C64 kompatibel. Das Gehäuse sieht dem des Plus/4 sehr ähnlich, ist aber deutlich kleiner. Ganz frühe Modelle hatten statt der linken Shift-Taste eine Escape-Taste und statt der Caps-Lock-Taste die Inst/Del Taste. Das wurde aber später korrigiert (wie bei dem Modell auf meinen Fotos).Weiterlesen »Commodore 116 [Commodore]

PCMCIA CF Adapter für Commodore Amiga 1200

CF PCMCIA Adapter

CF PCMCIA Adapter

Dem Amiga 1200 wurde von Commodore ein sogenannter PCMCIA-Slot spendiert. Dies ist die Abkürzung für Personal Computer Memory Card International Association. Dabei gilt es zwei Arten zu unterscheiden, die 16bit Karten – PC-Card und 32bit Karten – Cardbus-Karten.
Beim Amiga funktionieren nur die „einfacheren“ PC-Card Karten. Die Cardbus-Karten sind daran zu erkennen das sie beim Anschluss eine „goldfarbene“ Leiste haben.
Die interessantesten PCMCIA-Adapter für den A1200 (oder auch A600) dürften folgende sein:
– PCMCIA Compactflash Adapter
– PCMCIA Netzwerkadapter
– PCMCIA Wireless CardWeiterlesen »PCMCIA CF Adapter für Commodore Amiga 1200

The Lost Caves 12 [Commodore 64]

The Lost Caves 12

The Lost Caves 12

The Lost Caves 12 – Nothing Else Matters
Jahr: 2018
Autor: Lars Bernhofen
Rechner: Commodore 64
Download: Homepage

Der komplette Name des Spiels lautet: Boulder Dash: The Lost Caves 12 – Nothing Else Matters. Alle die sich in der Computerspielgeschichte etwas auskennen kennen sicher den Begriff Boulder Dash. Es ist ein Spiel aus dem Jahr 1984 für Ataris 8-Bit-Rechner von Peter Liepa und Chris Gray. Das Spiel wurde für zahllose Heimcomputersysteme und auch moderne Computersysteme und Konsolen umgesetzt.

Spielprinzip
Das Spielgeschehen findet in einer mit Erde, Felsbrocken und Diamanten gefüllten Höhle statt. Ziel ist es, darin eine vorgegebene Anzahl von Diamanten einzusammeln und den Eingang zur nächsten Höhle zu passieren. Dazu muss sich die vom Spieler zu steuernde Figur Rockford durch die Erde graben, um Weiterlesen »The Lost Caves 12 [Commodore 64]

Commodore Amiga 1200 [Commodore]

Dieser Rechner stand schon länger auf meiner Wunschliste, da er doch das Ende der Ära von Commodore bedeutete und auch die Krönung der Heimcomputerzeit und deren Leistungen darstellt. Ich habe nun einen der ersten Amiga 1200 – die Commodore-Version – erhalten. Es ist die Version, die ohne Festplatte ausgeliefert wurde, sich aber problemlos erweitern lies. Dazu gab es eine Maus, ein Netzteil, einen Satz Disketten und die Originalverpackung.

Amiga 1200 mit Schachtel

Amiga 1200 mit Schachtel

Geschichte
Es war 1992 als der Amiga 600 – der Nachfolger des Amiga 500 bzw. Amiga 500 Plus – zum Flop wurde. Verantwortlich waren Designfehler: kein Ziffernblock, unergonomische Tastatur undWeiterlesen »Commodore Amiga 1200 [Commodore]

WiModem [Commodore 64]

WiModem

WiModem

Zurück in die Vergangenheit in die Anfangszeiten der Datenübertragung geht es mit dem WiModem und dem C64. Natürlich basiert das Gerät dabei auf aktueller Technik – aber trotzdem ist es cool heute den C64 wieder mit einem BBS (Bulleton Board System) verbinden zu können. Gefunden habe ich das Gerät mit OLED Display in den USA bei CBMSTUFF.COM. In dem Shop von Jim Drew ist es für ca. 55$ immer wieder mal erhältlich (verkauft sich recht gut). Die Lieferung erfolgte schnell und ohne Probleme.Weiterlesen »WiModem [Commodore 64]

Commodore plus/4 [Commodore]

Commodore Plus 4

Commodore Plus 4

Dies ist der zweite Rechner der Commodore-264-Modelle in meiner Sammlung. Neben dem Commodore 16 zog nun auch der Commodore plus/4 ein. Die Entwicklung dieser Reihe von Rechnern startet Commodore im Jahr 1983 mit dem Ziel in das Segment der preisgünstigen Rechner einzudringen, das vor allem durch den Sinclair ZX Spectrum beherrscht wurde.
Dabei war es das Ziel die maximalen Herstellungskosten von 50 US-Dollar nicht zu überschreiten. Dazu wurde der Spezialbaustein TED entwickelt um die Anzahl der Schaltkreise deutlich zu reduzieren. Eine Abwärtskompatibilität zu Commodore VC20 und 64 wurde dabei jedoch nicht bewahrt.Weiterlesen »Commodore plus/4 [Commodore]

plipbox [Commodore Amiga]

plipbox

plipbox

In einer Facebook-Gruppe bin ich vor einiger Zeit über ein interessantes Projekt für den Commodore Amiga gestoßen: plipbox – dort wurden auch einige dieser Adapter angeboten. Natürlich konnte ich nicht widerstehen und hab einen zum Testen erworben.

Die plibpox ist ein auf Arduino basierendes Geräte, dass es erlaubt die klassischen Amigas über Ethernet mit dem lokalen Netzwerk zu verbinden. Es reicht den IP-Datenverkehr vom Ethernet-Anschluss des Arduino weiter über das PLIP-Protokoll zum parallelen Anschluss des Amiga.

Das Vorgängerprojekt war plip2slip bei dem der Amiga über ein Arduino-Board mit einem Raspberry verbunden war und dieser den Ethernet-Anschluss zur Verfügung stellte.

Bei der getesteten Variante ist die Hardware zwar wesentlich komplexer, es wurde aber trotzdem darauf geachtet, dass normale und leicht verfügbare Teile verwendet wurden. Das ermöglicht es auch nicht so versierten Benutzern die plipbox nachzubauen.Weiterlesen »plipbox [Commodore Amiga]