Retro: ZX Spectrum – Interface 1bis – Teil 2

Interface 1bis
Interface 1bis

Nun zu Teil 2 der Artikelreihe rund um das Interface 1bis. Diese Mal lautete das Thema:

Benutzung der SD-Karte

Die SD-Karte sollte im ausgeschalteten Zustand eingelegt werden. Wenn die Karte erkannt wurde, leuchtet nach dem Einschalten das C LED.
Im Gegensatz zu anderen Lösung bei den Speccys, kann diese SD-Karte nicht einfach am PC befüllt werden!

Befehle

FORMAT

FORMAT „m“;0

Damit wird nicht wirklich etwas formatiert oder gelöscht 😉
Die SD-Karte muss auch nicht partitioniert werden, da sie automatisch in bis zu 255 logische Laufwerke unterteilt wird, die alle 32MB groß sind.
Diese Laufwerke müssen vor der Benutzung formatiert werden:

FORMAT „m“; d

d ist die Nummer des Laufwerk! Bei einer 1GB Karte sind es ungefähr 58 Laufwerke – ich denke man kann sich hier ein kurzes BASIC-Programm schreiben, welches das formatieren übernehmen kann 😉
Wenn die Karte größer als 8GB ist, wird’s etwas komplizierter – Dann gibt es mehrere Volumes auf einer SD-Karte (diese werden mit A bis O bezeichnet). Der Name des Volumes folgt nach dem Gerätenamen:

FORMAT „me“;22

Hier würde auf Volume „E“ das Laufwerk 22 formatiert…..
Außerdem können noch die Zuordnungseinheiten eingestellt werden:

FORMAT #c;“m“;d

„c“ ist die Zuordnungseinheit – 2, 4, 8, 16
Zum Glück hat der Entwickler schon zwei Programme geschrieben um das Leben mit der SD-Karte etwas komfortabler zu machen.
Zum einen gibt es das Programm „COPYTREE“ mit dem man schnell Daten/Verzeichnisse kopieren kann.
Noch wichtiger ist der „Game Launcher“ den es auf der Homepage zum Download gibt. Für diesen ist allerdings ein Update der Firmware nötig 😉
Wenn man die Datei heruntergeladen hat, muss sie am besten auf Laufwerk 1 der SD Karte gespeichert und in RUN umbenannt werden (Kopie vom Server-Laufwerk – siehe Teil 3). Damit kann das Programm dann einfach mit „RUN“ geladen und gestartet werden.
Leider ist die Länge der Dateinamen auf 10 beschränkt – sollten sie länger sein, werden die Namen gekürzt.
Damit kann man dann einfach zwischen den Geräten, Laufwerken und Verzeichnissen wechseln und natürlich Programme starten!

Interface 1bis FORMAT
Interface 1bis – FORMAT

CAT

CAT „m“;d
CAT d
CAT

Damit wird das Inhaltsverzeichnis der SD-Karte angezeigt, wobei „d“ wieder für das Laufwerk steht.

Die Dateinamen erscheinen in der ersten Spalte der Ausgabe durch den CAT Befehl, während die zweite Spalte die Dateiendungen anzeigt:

Interface 1bis CAT
Interface 1bis – CAT
  • P – BASIC Programm (.ZZP)
  • N – Nummern Array (.ZZN)
  • A – String Array (.ZZA)
  • C – Code Block (.ZZC)
  • F – PRINT File (.ZZF)
  • X – Text File (.TXT)
  • B – Binäre Datei (.ZZB)
  • S – Screen Dump (.SCR)
  • T – Tape Datei (.TAP)
  • Z – Snapshot (.Z80)
  • D – Directory

Die dritte Spalte zeigt die Dateigröße an und die vierte:

  • die Startzeilennummer von BASIC Programmen
  • den Array Namen oder
  • die Lade Adress von „CODE“ Blöcken

Der freie Speicher auf dem logische Laufwerk wird als Anzahl von Zuordnungseinheiten (Clusters) angezeigt.

Hier die anderen Teile der Artikelreihe: