Commodore 1084

1084 - Vorderansicht
Commodore 1084

Durch Zufall bin ich günstig an einen 1084 Monitor von Commodore gekommen. Da das Gerät einen wirklich guten Ruf hat, hab ich mich natürlich entsprechend gefreut. Der Monitor ist 1987 erschienen und war in verschiedenen Varianten erhältlich. In viele Geräten wurde eine 14“ Bildröhre von Philips verbaut. Hier nun eine kleine Übersicht, was ich zu den einzelnen Modellen herausgefunden habe. Sollten aufmerksame Leser Anmerkungen oder Korrekturen haben, würde ich mich freuen. Als der Monitor erschienen ist, dürfte er ca. 800 DM gekostet haben.

1084 (alte Version) – mit nur einem Lautsprecher – gibt es auch ohne Scartanschluss
1084-P (neuere Version) – ein Lautsprecher – runder RGB-Port

-> hat einen digitalen RGB Eingang für den 80 Zeichen Modus des C128, was bei den späteren 1084-S fehlt
-> CVBS, Y/C haben sie beide als Chinch und RGB digital als runde DIN Buchse

1084S – mit zwei Lautsprechern

Vom 1084-S gibt es dann nochmal mindestens sechs verschiedene Varianten:
1084S-P, 1084S-P1, 1084S-P2, 1084S-D1 und 1084S-D2
Diese unterscheiden sich wiederum dadurch, dass manche davon kein RGB-digital haben! Außerdem sind die Anschlüsse für RGB analog einmal als runde DIN Buchse und einmal als SUB-D Buchse ausgeführt. Dazu sind z.B. die Schalter mal vorne, mal hinten  – wie auch der Ein-/Aus-Schalter, und die Röhren sind von unterschiedlichen Herstellern (P=Philips, D=Daewoo)

P1 und D1 können noch RGBI, die P2 und D2 nicht mehr

Der 1085S ist dagegen ein reiner Amiga Monitor und hat auch einen schlechteren Pixel-Abstand -> eher meiden.

Der Monitor, den ich erhalten habe, ist ein 1084 im alten Gehäuse, mit Scart, C (Chinch) als rote Buchse, TTL-RGB (DIN-Buchse), CVBS und Audio-Mono als Chinch.

Wie sich herausstellte (auch anhand der Kabel, die bei diesem Gerät mit dabei waren), ist er optimal für z.B. den Commodore 128 geeignet. Ein Kabel hat einen SUB-D-Stecker (für den C128) und auf der anderen Seite eine achtpolige DIN-Buchse. Dieser Anschluss ist für den 80-Zeichen Modus des C128 geeignet.
Das zweite Kabel hat auf einer Seite ebenfalls eine DIN-Buchse (Monitor-Anschluss des C128) und auf der anderen Seite drei Chinch-Stecker (eine für Farbe – Chroma, eine für Helligkeit – Luma und eine für Audio) für den CVBS-Anschluss des 1084 und daher für den 40-Zeichen Modus des C128 geeignet.

Natürlich kann auch der Amiga per Scart angeschlossen werden. Nicht ganz so optimal, da der Monitor ja nur Mono ist. Hier wäre der 1084S die bessere Wahl 🙂 Auch der Atari ST macht in seinen beiden Farbauflösungen per Scart ein sehr gutes Bild.