Kategorie: Retro

…alles zu meinen alten Computern

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Hardwarevorstellung: Kempston RAM Turbo Interface

RAM Turbo miniDas „RAM Turbo“ erschien 1984 (gebaut von RAM Electronics Ltd. oder auch Fleet Electronics – Preis 22,95 £) und wurde praktisch als Nachfolger und Ersatz für das offizielle Sinclair ZX Interface 2 entwickelt. Daher haben die beiden Geräte auch ähnliche Gehäuse.
Der ZX Spectrum hatte ja ursprüngliche keine Joystick Anschlüsse und verließ sich mehr auf die Tastatur. Um diesem Umstand zu begegnen veröffentlichte Sinclair das Interface 2, welches 2 Joystick Anschlüsse, einen durchgeschliffenen Interface Anschluss und einen ROM Cartridge Port hatte.

Hörte sich toll an, war aber in Wirklichkeit sehr eingeschränkt. Der durchgeschliffene Interface Anschluss war so modifiziert, das er nur mit dem Sinclair ZX Printer funktionierte. Die beiden Joystick Anschlüsse unterstützten weder das populäre Kempston noch das Protek Joystick Protokoll.
Der ROM Cartridge Anschluss arbeitete wie versprochen, aber da die Catridges nur 16kB Daten unterstützten und die meisten Sinclair ZX Spectrum Rechner mit 48kB Speicher ausgeliefert (oder aufgerüstet) wurden, waren sie nicht sehr populär (aber heute werden sie zu Höchstpreisen auf eBay gehandelt 🙂 )

RAM Turbo - Joystickports
RAM Turbo – Joystickports

Nur ein Jahr später wurde das RAM Turbo veröffentlicht und nahm sich der beiden Hauptprobleme des Interface 2 an. Die Joystick Anschlüsse unterstützten Kempston (rechter Anschluss), Protek (linker Anschluss) und Sinclair Joystick Standards wenn einer der vielen Joysticks mit 9 Pins entsprechend dem Atari 2600 verkabelt war. Wenn man den Joystickknopf während dem Einschalten drückt, gelangt man in den Protek „Cursor Modus“. Der durchgeschliffene Interface Anschluss war auch nicht eingeschränkt, so dass man so ziemlich alles anschliessen kann.

Die Modelle des RAM Turbo, die nach Dezember 1985 gebaut wurden haben einen Reset Knopf an der Seite. !Hinweis! Lt. WOS-Forum funktioniert an diesem neueren Modell das DivIDE nicht.

RAM Turbo - Interfaceanschluß und Cartridgeport
RAM Turbo – Interfaceanschluß und Cartridgeport

Eine nette Idee bei diesem Interface finde ich auch, dass auf einer Seite eine Art „Ring“ ist – dieser passt genau über den Stromanschluss des Spectrum. Somit ist man gezwungen den Strom abzustecken, bevor man das Interface verwenden kann. Eine einfach aber wirkungsvolle Lösung um den Spectrum nicht zu beschädigen. Dadurch merkt man auch sofort, das es nicht am Spectrum +2A/B und 3 funktioniert – man bekommt den Stromstecker gar nicht an den Spectrum. 🙂

Ein wirklich gutes und durchdachtes Interface wie es schon Sinclair selbst hätte machen sollen (und 48kB ROM Cartridges) – in Deutschland über Ebay eher selten zu finden. Besser auf den Englischen Ebay Seiten nachsehen.

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: GENEHTIK

Genehtik - Ladescreen
Genehtik – Ladescreen

Genehtik
Autor: Montydesign
Jahr: 2014
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 48K
Download: Homepage

Hintergrund
Leider ist es dieses Mal etwas schwer zu interpretieren da die Beschreibung nur in spanisch vorliegt. Anscheinend ist man hier ein Ferkel das am Ende seines Arbeitstags mit seinen Freunden etwas rauchen will. Damit es dazu kommt muss es auf 24 Screen, 20 Kulturpflanzen finden und „kritisches“ „Saatgut“, das in einen Betontopf eingepflanzt wird. Danach gelangt man in den finalen Bildschirm.
Die Gegenstände werden von allen Arten Schädlingen und Elementen, die es unmöglich machen sie zu erreichen und uns bei der Aufgabe behindern. Also hilf unserem kleinen Schwein, damit es seine Mission erfolgreich beenden kann und er zu seinen Freunden in der Nachbarschaft kommt. Weiterlesen

Retro: Atari Jaguar – Spielevorstellung: Impulse X

iMPULSE X Verpackung miniImpulse X ist mein erstes Spiel für den Jaguar welches ich mir einzeln gekauft habe. Ich hatte das Glück gerade noch auf den Zug der ersten Cartridge-Produktion aufzuspringen und das Spiel zu erhalten bevor es  ausverkauft war 🙂

Das Spiel kommt als Modul in der typischen abgerundeten Jaguar-Form. Die Schachtel ist toll gestaltet und man könnte glauben man hat ein Original aus den 90er in Händen. Auch die Bedienungsanleitung ist gut und übersichtlich gestaltet.

Impulse X ist eine Portierung des Spiels Impulse, das schon vor längerem für den  Atari Falcon (von Duranik – Link) erschienen war, für den Jaguar. Wie bei dem Klassiker Arkanoid benutzt man einen Schläger um mit dem Ball alle Stein aus dem Spielfeld zu entfernen. Es gibt 40 Spielfelder! Beim Zerstören einiger Steine kann es vorkommen das PowerUps freigesetzt werden, dabei sollte man aber nicht die Gegner aus den Augen verlieren.

Weitere Eigenschaften:

  • Passwort beim Erreichen jedes fünften Levels
  • zwei Schwierigkeitsgrade
  • Leveleditor
  • abspeicherbare Highscore-Listen mit Webcodes
  • Unterstützung des Jaguar ProControllers
  • Unterstützung von Rotary Controllern (VCS Driving Controller, Modifizierte Jagpads und Digitale Mäuse (Amiga oder ST Computer)

iMPULSE X Verpackung
iMPULSE X Verpackung
iMPULSE X Verpackung Rückseite
iMPULSE X Verpackung Rückseite
Weiterlesen

Retro: Harlequin – ZX Spectrum 48k Nachbau

Harlquin_1 kleinDie jüngere Geschichte des Harlequin beginnt ca. 2012 als es in einem spanischen Forum die ersten Platinen und Teilesätze zu kaufen gab. Vermutlich auf Grund der Sprachbarriere ist das an den Deutschen Sinclair-Fans (bis auf ein paar Ausnahmen) vorbei gegangen. Im Juni 2013 berichtet dann ein User im ZX-Team-Forum von zwei Geräten die er mit den Bausätzen aufgebaut hatte.
Kurz darauf – im August – meldete sich dann Ingo Truppel („Entwickler“ des MB02 Interface) zu Wort, dass er die bereits bekannte Platine überarbeitet hat (Rev. F) und ein paar Platinen bestellen will.

Was ist der Harlequin eigentlich?
Er ist ein Nachbau des Sinclair ZX Spectrum 48K mit einfach zu beschaffenden TTL-Bauteilen ohne eine ULA (im Original zuständig für Bildschirmdarstellung, die Tonausgabe und die Kassettenrecorder-Schnittstelle). Die Platine hat die gleiche Größe wie das Original, so dass es in das Gehäuse eines Standard Spectrum passt. Einzige „größere“ Unterschiede sind, dass es keinen Anschluss mehr für ein Antennenkabel gibt, dafür aber einen Composite-Anschluss und einen Anschluss für ein Scartkabel. Im ROM gibt es neben dem Sinclair 48K ROM noch ein Testmodul zur Prüfung ob alles OK ist (kann per Jumper geändert werden). Auf der Platine gibt es auch einen Anschluss für einen Resetknopf und es kann der interne Lautsprecher abgeschaltet werden. Als Stromanschluss kann das normale Sinclair-Netzteil verwendet werden.

Harlequin Board
Harlequin Board
Harlequin - Interface/Anschlussseite
Harlequin - Interface/Anschlussseite
Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Androide

Androide
Autor: Montydesign
Jahr: 2014
Download: Homepage
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 48k


Hintergrund
Lithium Batterien, Prozessoren und Siliziumchips sind nun Dinge der Vergangenheit…..

Du bist nur einer der Androiden aus dem Haufen, eine alte XJ45-Einheit ausgestattet mit einem Z80 Prozessor. Teilweise technisch überholt schaffst du es gerade noch in einer verwirrenden Welt konstanten Updates und neuen Technologien zu überleben.

Eines Tages, als du dein Betriebssystem startest, erreicht dich eine E-Mail über dein altes 56K Modem.

Die Bösewichte haben die Roboterkönigin deines Herzen entführt und fordern zur Auslösung die verbleibenden 15 Batterien in Speccy City.

Androide - Menü
Androide - Menü
Androide - Screen
Androide - Screen

Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Pyromania II: Chopper Rescue

Pyromania II - Ladescreen
Pyromania II – Ladescreen

Pyromania II: Chopper Rescue
Autor: Gabiele Amore
Jahr: 2014
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 48k
Download: Homepage oder 

Pyromania II: Chopper Rescue (13.6 KiB)

Das ist die „Fortsetzung“ von Pyromania, das ich im vergangenen Jahr vorgestellt hatte. Das Spiel ist ziemlich schwierig – man kann es auch als 8 einzelne Minispiele sehen (obwohl man nur einen Schirm nach dem anderen spielen kann wenn man dazu fähig ist 🙂 Das Spiel wurde mit dem Classic Game Designer entwickelt, die Musik stammt von Neil Parsons.

Einfaches Spielprinzip: Rette die Menschen, vermeide das Feuer

Bildschirm 1 und 2
Sammle die Bürger und bring sie ins Krankenhaus (bring sie alle auf einmal zum roten Kreuz)

Bildschirm 3
Das gleiche wie in 1 und 2, aber der Dorfbrunnen kann dir etwas Immunität gegen die wandernden (lächelnden) Flammen verschaffen

Bildschirm 4
Stoß den kleinen Pinguin (benutze den weißen Felsen) um die Wand aus Eisblöcken zu zerstören. Dann nimm die Lady und bring sie zum Krankenhaus. Vorsicht! Wenn du den Pinguin verpasst kommen die bösen Flammen frei und töten sie.

Weiterlesen

SPECTRA [Sinclair ZX Spectrum]

SPECTRA Interface miniWer meinen Blog schon länger verfolgt, dem wird evt. noch die Erwähnung des SPECTRA Interfaces, während meiner Artikelreihe zum ZXC3 in Erinnerung sein. Für alle, denen das SPECTRA noch kein Begriff ist, erläutere ich das ganze nochmal.

Dieses Interface ist hauptsächlich dafür gedacht einen Sinclair ZX Spectrum 16K/48K per Standard-Scartkabel mit einem Fernseher zu verbinden. Es ist nicht nötig am Spectrum Modifikationen durchzuführen um es zu verwenden, da die Signale die am Erweiterungsanschluß zur Verfügung stehen ausreichend sind. Ebenso wird der Sound über das Kabel übertragen – damit steht über den Fernseher auch lauter und deutlicher Sound zur Verfügung. Die Qualität des Bildes und des Sound ist mit dem vergleichbar der bei einem Spectrum 128 über den Monitoranschluss ausgegeben wird.

Ein weiteres Merkmal des SPECTRA Interfaces ist die Fähigkeit die Anzeige des Spectrum zu erweitern und 64 gleichzeitige Farben darzustellen. Außerdem kann die vertikale und horizontale Auflösung erhöht werden. Das alles zusammen bietet 32 verschiedene Display Modes. Dies eröffnet viele Möglichkeiten für tolle neue Programme. In der höchsten Auflösung wird der kleinste Block der ohne „Colour-Clash“ dargestellt werden kann nur noch 1 Pixel hoch und 2 Pixel breit sein bei Verwendung einer 8 Farben Basis Palette.

SPECTRA Interface mit Handbuch
SPECTRA Interface mit Handbuch

Das bietet das SPECTRA Interface außerdem:

  • einen Kempston Joystick-Anschluss mit Untersützung für Auto-Feuer Joysticks
  • einen RS232 Anschluss der zum Interface 1 kompatibel ist und ideal für den Anschluss eines Druckers, Modem oder PC
  • einen Reset-Knopf
  • optional Unterstützung für einen ZX Interface 2 Sockel
  • optional Unterstützung für ein ROM welches das ROM des Spectrum überschreiben kann
  • die Möglichkeit das Spectrum Basic zu erweitern um die zusätzlichen Display Modes zu unterstützen
  • einen durchgeschliffenen, vergoldeten Erweiterungsanschluss
  • einige Schalter um jedes Feature ein- oder abzuschalten um mit möglichst vielen existierenden Erweiterungen kompatibel zu sein (ZX Interface 1, ZX Interface 2, DivIDE 57c)

Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Dogmole Tuppowski – The New Adventures

Dogmole Tuppowski - The New Adventures
Autor: Jarlaxe
Jahr: 2014
Download: Dogmole Tuppowski - The New Adventures
Rechner: Sinclair Spectrum 128K

Im Rahmen einer Aktion in der Freunde der Mojon Twins auf deren Seite Spiele veröffentlichen können wurde dieser Plattformer online gestellt. Entwickelt wurde das Game natürlich mit der hauseigenen Engine der Mojon Twins – der La Chuerra Engine. Das Spiel ist so umfangreich, das es dieses Mal nur auf dem 128K Spectrum läuft.

Story
Dogmole war total gelangweilt. Er hatte gerade sein Ruderboot mit guter alter Aladdin Eisenwolle poliert, hatte sein große Sammlung Spectrum-Spiele alphabetische geordnet und hatte zum dritten Mal alle Artefakte und Relikte gezählt welche er auf seinen früheren Abenteuern erbeutet hat.

– Wie ich ein bisschen Action vermisse! – stöhnt Dogmole. Im fehlten die gefährlichen Raubzüge, bei denen er wertvolle Artefakte finden konnte um danach im Pub darüber zu reden, wo ihm das Hauptinteresse gilt. Dort trank er Frauenminztee und as Anchovies umsonst.

Aber er war schon um die ganze Welt gereist um Schätze in Burgen, Katakomben und tiefen Höhlen zu finden. Waren noch irgend welche Herausforderungen übrig, die er überwinden könnte? Bedächtig legte er seine Unterhose auf das Sofa, mit der Fernbedienung in der einen Hand und einen „Tico Tico“ mit Wassermelonengeschmack in der anderen Hand. Mit abwesenden Blick sprang er von Kanal zu Kanal auf dem Fernseher, bis etwas seine Aufmerksamkeit erregte…

Dogmole Tuppowski - Ladescreen
Dogmole Tuppowski – Ladescreen

Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Isidoro, en la ciudad de la furia

Isidoro, en la ciudad de la furia
Autor: Fabio Didone
Jahr: 2014
Download: Link
Rechner: ZX Spectrum 48K

Die Geschichte ist etwas länger als hier von mir übersetzt wurde. Leider war alles nur in Spanisch und daher die Übersetzung nicht ganz so einfach 🙂 Isidoro ist wieder einmal von Favio Didone und wurde mit der La Chuerra Engine der Mojon Twins erstellt

Geschichte
Die Stadt der Wut, voller Feuchtigkeit, mit einem Binnenmeer-Hafen. Es ist eine Zeit der Verwirrung und Unordnung. Ein Clan der bösen Zauberer verteilt 12 Boxen mit Illusionen. Unser Ziel ist es diese Kreaturen und verlorene Illusionen zu beseitigen.

Teil 1: Entfernen Sie die 16 Magier, die die 24 Bildschirme des Spiels zu durchstreifen. Sie können ausgeschaltet werden indem man auf sie springt. Eine Anzeige am unteren Rand des Bildschirms zählt die entfernten Magier.

Teil 2: 12 Kisten einsammeln und zu einem Warenhaus bringen

Isidoro - Menü
Isidoro – Menü

Weiterlesen

Retro: Sinclair QL – Anschluß an TFT Display

GBS8200_1 miniHier muss ich gleich sagen, dass nichts dieser Dinge von mir herausgefunden wurde – ich habe nur die für mich nützlichsten Infos zusammengestellt und am Ende die Umsetzung von QL-OBI aus dem ZX-Team übernommen. Der Dank gilt also ihm!

Was wird für die Umsetzung benötigt?

  • ein CGA/EG/YUV to VGA Connector – gibts auf Ebay für 25 € inkl. Lieferung direkt aus China – meine Modellbezeichnung ist GBS 8200 V4.0
  • einen 1KOhm Widestand
  • ein 8 poliger DIN-Stecker
  • Lötkolben und Zubehör
  • Netzteil für das GBS 8200 – ich verwende eines mit 12 Volt und 500ma

Hier ein gutes Bild für die Anschlüsse auf Sinclair QL-Seite:
Sinclair QL SCART Lead Wiring

GBS8200
GBS8200
GBS8200
GBS8200
Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Killer Bees

Killer Bees - Ladescreen
Killer Bees – Ladescreen

Killer Bees
Autor: Gaz82 (Gery James)
Jahr: 2014
Rechner: ZX Spectrum 48K
Download: Homepage

Dieses Spiel für den Spectrum bietet 20 Level und es eine Umsetzung eines Spiels auf dem Philips G7000 aus dem Jahr 1983 (Original von Bob Harris). Diese Version wurde mit dem beliebten Arcade Game Designer V4.4 (von Jonathan Cauldwell entwickelt.

Hintergrund/Anleitung
Nach dem Start erscheint ein Schwarm weisser Bienen in der Mitte des Kampfbreichs. Kurz danach kommt eine Schwadron Eindringlinge in die Arena. Blaue „Beelings“ bewegen sich im Uhrzeigersinn, die roten entgegengesetzt.

Nun kannst du Punkte erzielen indem du die Eindringlinge „stichst“. Jeder Stich verlangsamt die „Beelings“ bis sie sterben und begraben werden. Ein Grabstein bestätigt den Tod….und einige Bonuspunkte für dich! Ebenso wird damit der Weg für die Überlebenden blockiert. Wenn du sie aber nicht schnell genug tötest, erholen sich die gestochenen Beelings und werden wieder schneller.

Während deine weissen Bienen die Beelings jagen, musst du auf die tödlichen Feindschwärme aufpassen. Jede weisse Biene, die damit in Kontakt kommt, wird sofort sterben. Bis zu drei der farbigen Schwärme beschützen ihre Meister. Mit der Zeit wechseln sie die Farbe und erhalten neue Kräfte. Die Feindschwärme beginnen immer als Grüne Wächter, die zu zufällig umherschwirren…..sie zu berühren ist aber trotzdem fatal. Mit der Zeit entwickeln sie sich zu aggressiven roten Teufeln die deinen Schwarm verfolgen und angreifen.

Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Candy Fruit Attack

Candy Fruit Attack
Autor: Jonathan Cauldwell
Jahr: 2014
Download: Homepage
Rechner: ZX Spectrum 48K

Handlung
Tja…welche Handlung? 🙂 Oh ja. Ähm … naja, okay dann…..Offenbar haben die frechen „Candy Fruit Invaders“ die Absicht das Universum zu übernehmen und stehlen den kleinen Kindern aus ihren klebrigen Handschuhe ihre „Wham bars“ (süße Riegel), diese Teufel. Sie werden sich das auch gesetzlich schützen lassen. Wenn sie nur eine kleine Chance erhalten werden sie sich auch deine Unterhose schützen lassen. Die nerven, die Kerle.

Candy Fruit Attacks - Screen
Candy Fruit Attacks – Screen

Zum Glück ordnen sich deine Gegner alle in netten Reihen, so dass du sie nur mit der anspruchsvollesten Waffe auf der Erde abschiessen musst – eine Pop-Knarre die du durch das Sammeln von Kaugummipapier und das versenden einer Postbestellung für 99p erhalten hast. Ich denke das deine Zähne verorrette sind nachdem du dich da durchgekaut hast, aber ich schweife ab. Einige der Feindschiffe tauchen ab und greifen die direkt im Glaxian-Style an, bevor sie wieder in die Formation zurückkehren, aber das wirst du bald herausfinden. Weiterlesen

Atari 260ST [Atari]

Atari 260ST frontal miniDurch Zufall bin ich auf einem kleinen Flohmarkt über einen Atari 260 ST gestolpert. Da bei diesem Gerät nur zwei Tasten abgebrochen waren und er komplett mit Netzteil und Staubschutzabdeckung für die Tastatur für nur 5 € zu haben war, musste ich „zuschlagen“.
Eine nähere Untersuchung ergab das das Gerät noch im Originalzustand war – auf der Unterseite konnte man als Produktionsdatum 11/1985 erkennen. Das Gehäuse beim 260er ist ja etwas kleiner als dann beim 1040er das beim 260er das interne Diskettenlaufwerk fehlte. Ein erster Test mit einem externen Laufwerk ergab das der Rechner ohne Probleme startete – Sysinfo ergab  TOS 1.00 und einen Speicher von 1MB.

Die Namensgebung des Atari 260 ST war sehr verwirrend. Hier eine kleine Chronologie

  • erste Variante war der 130 ST – erschien aber nie offiziell
  • 520 ST: erstes offizielles Modell – allerdings musste das Betriebssystem noch von Diskette geladen werden
  • der 520 ST erschien auch in Deutschland aber als 260 ST
  • 11/1985: das Betriebssystem wird in ein ROM gepackt
Atari 260ST - frontal
Atari 260ST – frontal

Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Land of Mira Mare

Land of Mira Mare
Autor: Luca Bordoni
Jahr: 2014
Download: Land of Mira Mare
Rechner: ZX Spectrum 48K

Dieses Spiel im guten alten Sabreman Stil wurde mit dem Arcade Game Designer von Jonathan Cauldwell entwickelt. Der Autor wurde bei der Grafik von BinMan unterstützt und der Soundtrack stammt – wie so oft – von Mister Beep.

Hintergrund/Anleitung
Dieses Spiel soll als ein Tribut angesehen werden. Es wurde von dem unveröffentlichten Mira Mare Spiel und den Charakteren inspiriert, die von „Ultimate Play The Game“ in den goldenen 80ern entwickelt wurden.
Endlich, wenn auch nicht offiziell, ist die Legende ans Licht gekommen. Das letzte Abenteuer von Sabreman, angekündigt durch den Abspann von Underwurld, Knight Lore und Pentagram, spielt im Land Mira Mare, in dem drei Vulkane kurz vor ihrem Ausbruch stehen. Um ein Unglück zu vermeiden muss Sabreman drei Magische Juwelen finden und benutzen.

Land of Mire Mare - Ladescreen
Land of Mire Mare – Ladescreen

Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Horace Miner

Horace Miner
Jahr: 2014
Autor: Steve Broad
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 48KDownload: Original
Download - mit TAP-Datei:

Horace Miner (48.6 KiB)

Horace ist ja eine der bekanntesten Spielfiguren auf dem Spectrum. Die Spielserie entstand in den 1980ern und wurde von William Tang für Beam Software entwickelt. Das erste Spiel war Hungry Horace (1982) gefolgt von Horace Goes Skiing (1982) und Horace and the Spiders (1983). 1985 wurde Horace to the Rescue angekündigt aber erst 2013 von Steve Broad umgesetzt. Horace Miner stammt nun ebenfalls von Steve Broad – er schreibt folgendes zu diesem Spiel in der beiliegenden Text-Datei:

Ich begann 2013 wieder mit dem Schreiben von Software im Jahr 2013 da es meinen Geist vom täglichen Stress zurückholt und mich geistig fit hält und ziemlich erfolgreich und entspannend ist. Ich bin ein großer Fan von Retro-Spielen und bevor ich zu programmieren beginne höre ich mir gerne Musik aus den 80er an um in die richtige Stimmung zu kommen – besonders Musik aus 1982/1983.
Ich wollte schon lange eine „Miner“ Version von Horace machen, kam aber nich dazu. Ich fand etwas etwas Zeit (aber nicht zuviel), so dass ich das Spiel schnell schreiben muss, aber ebenso die alten Zutaten beibehalten musst, wie den Ladeschirm, die Grafik und den Sound. Das Spiel sollte einfach und leicht zu spielen sein, aber nicht zu leicht.
Um das Spiel in Rekordzeit zu schreiben, musste ich die Grafik und den Sound aus dem Original-Spiel „entnehmen“. Ich musst das Spiel in Basic schreiben und kompilieren. Der verwendete Compiler ist Hisoft Colt, da dieser nahezu alles leicht und schnell kompiliert. Es beinhaltet ein einfaches Spritesystem mit Berührungserkennung und die Farbwechselroutine für den Titelbildschirm. All das ist sehr einfach umgesetzt und das Ergebnis ist perfekt für ein Retro-Spiel wie dieses. Der harte Teil war das entwerfen und testen der Level.
Das ganz Spiel wurde mit dem Spectrum-Emulator Spectaculator geschrieben.
Hoffentlich hatte ich dabei Erfolg die traditionelle Horace-Spielweise und das Aussehen beizubehalten.
Ich hoffe du hast ebenso Spass beim Spielen wie ich beim Schreiben.

HoraceMiner - Ladescreen
HoraceMiner – Ladescreen

Weiterlesen

Retro – neu in der Sammlung: Atari Jaguar CD

Jaguar CD von oben

Endlich habe ich nun auch das lange gesuchte Atari Jaguar CD Laufwerk gefunden. Da das CD Laufwerk für die Spielkonsole Atari Jaguar angeblich nur in einer Auflage von 20.000 Stück erschien, ist es (in Deutschland) nur schwer zu erhalten. Hier musste ich, was den Preis betrifft etwas in den sauren Apfel beißen 🙂

Technik und Geschichte
Das CD-Laufwerk war von Atari lange versprochen worden, kam aber in den USA erst am 21.09.1995 in die Läden – Preis: 149,95 Dollar. Das Gerät „sitzt“ praktisch auf dem Atari Jaguar und verbindet sich mit dem Cartridge-Slot. Das Jag CD (Kurzform von Jaguar CD) hat einen eigenen Cartridge Slot, so das man es nicht entfernen muss um eine Cartridge verwenden zu können. Dazu gab es noch eine „Memory Track“ Cartridge zum Speichern von Spielständen oder Highscores.
Das Jag CD ist ein Double Speed (2x) Laufwerk mit integrierter VLM (Virtual Light Machine) Software, die von Jeff Minter (u.a. Gründer von Llamasoft) geschrieben wurde. Die VLM spielte ein Lightshow ab wenn eine Audio CD eingelegt wurde. Zusammen mit dem Laufwerk wurden zwei Spiele ausgeliefert (Blue Lightning und Vid Grid), eine Musik CD (Tempest 2000 Soundtrack) und eine Demodisk von Myst. Wenn das Jag CD angeschlossen ist, gibt es auch einen anderen Startbildschirm – von der VLM wird eine Lightshow abgespielt, die bei jedem Einschalten anders aussieht.

Jaguar CD von hinten
Jaguar CD von hinten
Jaguar CD von unten
Jaguar CD von unten
Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Glauzone

Glauzone
Jahr: 2014
Autor: Glaurung
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 48K
Download:

Glauzone (56.8 KiB)

Zu diesem „einfachen“ Spiel gibt es keine Story – einfach alles abschießen was herumfliegt und sich selbst nicht treffen lassen. In der Version wie sie hier vorliegt, finde ich ist Glauzone kaum spielbar. Die Tastenbelegung ist unmöglich. Joystickunterstützung fehlt komplett und der ständig „blinkende“ Rand macht mich wahnsinnig 😉

Daher habe ich dieses Mal nur die Steuerung und ein paar Pokes um das Spiel erträglicher zu machen. Wenn man die Pokes am Emulator eingibt und dann als Snapshot abspeichert, sollte das auch auf einem Originalrechner funktionieren.

Leider liegt das Spiel nur als TZX-Datei vor und lies sich auch nicht in eine TAP-Datei umwandeln. Ich habe deshalb in den Download die Datei als Snapshot-Datei eingefügt und eine zweite Snapshot-Datei in der ich die unten angeführten Pokes schon „eingebaut“ habe.

Da es in dem Spiel auch nichts besonderes zu sehen gibt, habe ich auch auf das übliche Video verzichtet.

Glauzone - Ladescreen
Glauzone - Ladescreen
Glauzone - Screen
Glauzone - Screen
Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Terrorlandia

Terrolandia
Jahr: 2014
Auto: Favio Didone
Download:
Terrorlandia
Terrorlandia
terrorlandia.zip
18.2 KiB
93 Downloads
Details

Rechner: ZX Spectrum 48K

Die Übersetzung zu diesem Spiel könnte sich etwas „holprig“ anhören, da es nur eine spanische Anleitung gibt und das nicht ganz so einfach war. 🙂 Das Spiel wurde wieder mit der La Chuerra Engine der Mojon Twins erstellt.

Geschichte
Gruselige und erschreckende Geschichten aus dem fernen Reich Terrorlandia. Skelette durchstreifen in der Nacht die dunklen Gänge des Schlosses. Vampire streunen durch die Finternis und säen Besorgnis zwischen den Bewohnern der Zitadelle. Um diese Schreckensherrschaft zu beenden, findet sich unser Held selbst in der schwierigen Aufgabe, alle Mystischen Kreuze zu sammeln und zu zerstören (insgesamt 25 sind in der gesamten Burg verstreut), da sie die Quelle der Gräuel seiner Bewohner sind. Um dieses Ziel zu erreichen, muss er triumphieren.

Terrorlandia - Ladescreen
Terrorlandia – Ladescreen

Weiterlesen

Retro: Sinclair QL – Hardwarevorstellung: QL-SD

QL-SD miniGeschichte
Die Geschichte zum QL-SD reicht etwas weiter zurück. Vor einigen Jahren wurde es von Peter Graf entwickelt. Ebenso stammt von ihm der ursprüngliche Treiber inklusive der eigentlichen SDHC Funktion und der FAT32 Unterstützung. Das QL-SD System lief schon per Parallelport auf Super Gold Card, Q40 und Q60, bevor es zur „Microdrive“ Variante kam. Später wurde Adrian Ives (Memorylane Computing) hinzugezogen, da dieser die Produktion übernehmen wollte.  Er hat seinen ausgereifteren und kompakteren Treiber auf Basis des Codes von Peter Graf an QL-SD angepasst, und die praktische Inbetriebnahme geleistet. Leider hat er mangels Zeit und Lust das Projekt aufgegeben.
Es gab mehrere verschiedene Ansätze – ein Ansatz war eine Erweiterung über den Expansionport, ein anderer Ansatz war über den ROM-Port. Am Ende wurde es die heute verwendete Variante. 2013 fragte dann Peter Graf im Forum des ZX-Team an, ob das QL-SD von jemanden gebaut werden wolle – dazu erklärte ich dann Paul bereit. Dazu wurde ein Prototyp und ein Leerplatinensatz zur Verfügung gestellt. Nach einiger Zeit lief dann auch das erste Exemplar. In einer ersten Serie wurden 10 Exemplare aufgelegt und die Benutzung „verfeinert“.

Technik
Das Interface wird intern eingebaut. Ein Teil davon ist der ROM-Adapter (QLROMEXT) auf dem das Betriebssystem (Minerva oder JS) und der Treiber untergebracht sind. Der andere Teil ist das QL-SD – also der Adapter, der am besten an Stelle des Microdrive 2 eingebaut wird. Es können ausschließlich SDHC-Karten verwendet werden. Achtung: Mit Prozessorkarten wie der Goldcard oder der Supergoldcard gibt es immer noch Probleme.

QL-SD ROM Adapter
QL-SD ROM Adapter
QL-SD Laufwerk
QL-SD Laufwerk

Einbau
Der Einbau in den QL ist denkbar einfach. Als erstes den QL aufschrauben und am besten die Tastatur-Kabel abziehen. Dann die beiden ROMs mit einem Schraubenzieher entfernen und den ROM-Adapter einsetzen. Danach noch Microdrive 2 ausbauen und den Adapter für die SDHC-Karten einbauen. Alles anstecken und den QL wieder schließen. Weiterlesen

Retro: Sinclair ZX Spectrum – Spielvorstellung: Sami Troid

Sami Troid - Ladescreen
Sami Troid
Jahr: 2014
Autor: Son Link
Download: 

Sami Troid (57.7 KiB)


Rechner: ZX Spectrum 48k

Das erste Spiel das ich für den Jahrgang 2014 vorstellen will ist Sami Troid von Son Link (zusammen mit Radastan, Jarlaxe und Davidian). Es wurde wieder mit der La Chuerra Engine der Mojon Twins erstellt.

Hintergrund/Anleitung
Du bist Sami Troid ein Weltraum Kopfgeldjäger. Das Raumschiff XZ-388 ist unter Beschuss. Deine Mission: zerstörte die Feinde und rette die letzten Eier vieler Spezien eines sterbenden Planeten.
Dazu musst du im Schiff 14 Eier finden und zum Incubator bringen. Du kann immer nur ein Ei mitnehmen. Wenn du am Incubator bist, drücke „S“. Wenn du eine bestimmte Anzahl an Eiern gefunden hast, wird der Indicator der auf dem Indicator ist die Farbe wechseln. Diese Farbe zeigt an welche Sicherheitstür nun offen ist, wobei Rot die Endstufe des Spiel ist und grün den Zugang zu dem Raum bedeutet der zum Ende des Spiels führt. Wenn du alle 14 Eier hast kannst du den Kontrollraum betreten und das Schiff zu seinem Ziel bringen.

In der Anleitung werden noch ein paar Symbole erläutert.

Map: http://maps.speccy.cz/map.php?id=SamiTroid

Sami Troid - Ladescreen
Sami Troid – Ladescreen

Weiterlesen