Commodore 128 [Commodore]

Commodore 128 - seitlich

Commodore 128

Aller guten Dinge sind drei – daher der dritte Commodore Rechner in meiner Sammlung – nach Commodore 64 und Amiga 500 nun der Commodore 128 (hundertachtundzwanziger). Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass diesen Rechner einer meiner besten Freunde in den 80ern hatte und wir nächtelang damit gespielt haben. Ich konnte ihn zusammen mit einem Diskettenlaufwerk VC1570 erhalten – das Netzteil, eine Staubschutzhaube und ein Video-Kabel waren ebenso mit dabei. Mit dem Videokabel ist es möglich den 80 Zeichen Modus des 128er per Scart auf einem Bildschirm darzustellen.

Der C128 war der letzte 8-Bit Rechner von Commodore und kam 1985 auf den Markt. In Deutschland kostete er damals ca. 1.200 DM. 1986 erschien die Version C128D, bei dem Tastatur und Rechner getrennt waren (ähnlich Atari Mega ST). Er ist nahezu vollständig softwarekompatibel zum C64. Bis 1989 wurden mehr als vier Millionen Stück von dem Rechner verkauft.


Tourmaline [Sinclair ZX Spectrum]

Tourmaline - Ladescreen

Tourmaline – Ladescreen

Tourmaline
Autor: Denis Grachev
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair Zx Spectrum
Download: Homepage

Der Titel des Spiels lautet übersetzt „Turmalin“ – dies ist ein schwarzes Mineral das in prismatischen Kristallen in Granit oder anderen Felsen vorkommt.

Das Spiel ist ein Arcade-/Puzzle-Spiel, das etwas an Boulder Dash erinnert.

Story

Höhlen voll mit Turmalin-Kristallen haben schon immer Schatzjäger angezogen. Mit einem Anti-Graviationsanzug und einigem hochwertigen Dynamit schließt du dich ihnen an. Sei gewarnt – die ursprünglichen Einwohner der Höhlen erfreuen sich nicht an der Gesellschaft von Gesellen wie dir. Sie versuchen Ihr Bestes um die Kristalle zu verstecken und dich zu zerstören.


XMAS Cart 2015 [Vectrex]

XMAS Cart 2015 - Verpackung

XMAS Cart 2015 – Verpackung

Es ist zwar schon mitten im Sommer, aber trotzdem wollte ich diese Veröffentlichung für die Vectrex-Konsole nicht unterschlagen auch wenn das schon einer paar Monate her ist. 🙂

Auch im Jahr 2015 bescherte uns Binary Star Software mit einer Cartridge im Weihnachtslook für die Vectrex-Konsole. Bei mir traf das Päckchen pünktlich genau am 24.12. ein 🙂 Die Cartridge ist wieder in einer kleinen Schachtel mit dem passenden Logo verpackt undmit einer roten Schleife abgerundet (XMAS Cart 2014). Für alle, die keine physische Version erhalten konnten, gibt es  auf der Homepage auch einen Download des ROMs, das mit einer passenden Multicard verwendet werden kann.


PlayCity MX4 [Schneider CPC]

PlayCity MX4

PlayCity MX4

Eine weitere Platine aus Frankreich im MX4-Format. In diesem Fall nun eine Soundkarte mit exzellenten Eigenschaften:

  • sechs Audio Kanäle mit programmierbarer Uhr (CPC, ZX, ST, …)
  • 4 Counter/Timer für programmierbare Interrupts (einschließlich NMI)
  • IM2 vektorisierte und Raster Linien Interrupts
  • CRCT Hardware Cursor Unterstützung
  • 16bit General Purpose Timer
  • Light Pen/Gun Anschluß

Die Installation ist wie bei jeder Hardware im MX4-Format sehr einfach
– Schneider CPC abschalten
– PlayCity in einen freien MX4 Slot stecken
– Lautsprecher anschließen (ich verwende kleine USB-Lautsprecher von Logitech)
– Computer einschalten


Shortnews KW 31/2016

ShortNewsAn diesem Freitag starte ich einen kleinen Test und fasse in den Shortnews immer Freitags zusammen, über was ich so im Laufe Woche(n) gestolpert bin. Evt. ist was interessantes für Euch dabei.

Sicher wird etwas davon auch mal in einem eigenen Artikel münden, das dauert aber erfahrungsgemäß immer etwas länger. 🙂

Software
– für den MIST gibt es einen neuen Core: C16
Raid over Moscow – 8 Bit Klassiker auf Amiga portiert
– C64 Spiel – Shotgun – Collectors Edition
– Amiga – SQRXZ 4
– C64 – Maze of the Mummy
– Deadline des ABBUC Softwarewettbewerbs 2016 ist erreicht
– Apple IIe – Ancient Legends

Hardware
– Atari 8 bit – Sio2pc/1050pc Dualusb V3.3 verfügbar
– Atari Lynx – für die Retro HQ SD-Karte gibt es Version 1.9 des Menüs
– Colecovision – wer die Vorbestellung des SuperGameModul verpasst hat, kann sich freuen: die Vorbestellungen für die dritte Produktion starten im September – Lieferung im Dezember


Popeye [Sinclair ZX Spetrum]

Popeye - Ladescreen

Popeye – Ladescreen

Popeye
Autor: Gabriele Amore
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: Dropbox (nur TZX-Datei)

Popeye ZX (44.9 KiB)

(TZX und TAP-Datei)

Dieses Spiel hat Gabriele bereits vor einigen Monaten entworfen. Dank der Unterstützung von Alessandro Grussu, gibt es Musik (die von Farvardin stammt) – ebenso mussten ein paar Animationsframes entfernt werden…..trotzdem läuft das Spiel ordentlich. Am wichtigsten ist, dass alle Bildschirme des Arcade Bildschirms vorhanden sind.

Da es sonst keine Informationen vom Autor zum Spiel gibt, habe ich mal etwas beim original Arcade-Spiel geklaut. Dürfte im Prinzip ziemlich gleich sein. Das Spiel wurde 1982 von Nintendo entwickelt und veröffentlicht und basiert auf der gleichnamigen Zeichentrickserie aus den 1960er Jahren über den Seemann mit der Vorliebe für Spinat.
Im Gegensatz zu vielen Plattformern kann der Spieler nicht springen – der einzige Knopf dient nur für den „Punch“, also zum Schlagen. Das Ziel des Spiels ist es, mit Popeye eine bestimmte Anzahl von Gegenständen zu sammeln, die von Olive Oyl fallen gelassen werden, abhängig vom Level – 24 Herzen, 16 Musiknoten oder 24 Buchstaben „HELP“. Dabei sollten Sea Hag, Brutus und andere Gegner gemieden werden. Popeye kann vor und zurück gehen, Treppen hinauf- und hinabsteigen. Mit dem Knopf kann nur geschlagen aber nicht gesprungen werden – im Gegensatz dazu kann Brutus eine Ebene nach unten springen und auch nach oben wenn Popeye direkt über ihm ist.


Good Night Kanga/Lamega [Sinclair ZX Spectrum]

GOOD NIGHT KANGA - Ladebildschirm

GOOD NIGHT KANGA – Ladebildschirm

Good Night Kanga
Autor: Gabriele Amore
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: Dropbox

 

 

 

Lamega - Menuscreen

Lamega – Menuscreen

Lamega
Autor: rikokun
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: Google Drive

Dieses Mal stelle ich gleich zwei Spiele für den Sinclair ZX Spectrum vor, da der Text für die beiden einzeln sonst zu kurz geworden wäre, da es bei beiden keine große Story und nicht viel zu erzählen gibt 😉


K-MOUSE 2015 [Sinclair ZX Spectrum]

K-Mouse 2015 - Vorderseite

K-Mouse 2015 – Vorderseite

Dieses Interface basiert auf dem Kempston Mouse Interface das ab 1986 von der Firma Kempston Micro Electronics Ltd. verkauft wurde. Kempston war auch der Hersteller der bekannten Joystick Interfaces. Das Mouse Interface wurde am Anfang für 69,95 Pfund zusammen mit einer speziellen Version des OCP Art Studio verkauft. Bei den russischen ZX Spectrum Nachbauten wurde das Interface praktisch zum Standard.

Der tschechische Entwickler Velesoft hat 2008 ein Mouse Interface basierend auf  dem ursprünglichen Interface vorgestellt, das zu diesem auch kompatibel war. Dieses hatte aber zusätzliche Funktionen. 2015 gab es eine Neuauflage mit noch mehr Funktionen.
– Maus-Anschluß – in meinem Fall per USB – dazu wird eine USB-Mouse benötigt die noch das PS/2 Protokoll beherrscht (eine PS/2 Anschluss-Buchse wäre auch möglich gewesen – das konnte ich mir aussuchen)
– Joystick-Anschluß: Kempston-, Fuller-, Sinclair- oder QWERT-Joystick in einem – Umschaltung per Schalter und Jumper
– Composite Anschluß (nur 48K)
– Reset-Knopf
– Jumper für Master- Slave Mode – es können zwei Interfaces gleichzeitig als Maus-Anschluß verwendet werden – dazu dient der Jumper


Deep Core Raider [Sinclair ZX Spectrum]

Deep Core Raider - Ladescreen

Deep Core Raider – Ladescreen

Deep Core Raider
Autor: Paul Jenkinson
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: Homepage

Dieses Spiel funktioniert auf 48K Rechnern, aber nur mit eingeschränkten Sound. 48K mit AY Sound-Karte oder alle 128, +2 oder +3 Rechner werden mit AY Sound unterstützt.

Story
Das Universum ist riesig, die Planeten und Monde sind zahlreich und die darin verborgenen Mineralien nahezu unbegrenzt.
Daher ist es kein Wunder, das fortgeschrittene Rassen den Wert dieser Waren hoch einschätzen und sich viele Individuen auf die Suche nach Reichtümern machen.
Große Firmen stehen in Konkurrenz zu kleinen Teams und Abenteurern um diese Himmelskörper zu finden und die Bodenschätze abzubauen.


Mr. Vintik [Sinclair ZX Spectrum]

Mr. Vintik - Ladescreen

Mr. Vintik – Ladescreen

Mr. Vintik
Author: Aleksandr Titov, Zlata Titova (Termojad)
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: 

Mr. Vitnik (25.5 KiB)

Dieses Mal ist ein Puzzle-Spiel für den Sinclair ZX Spectrum im Angebot. Das Spiel wurde mit dem Arcade Games Designer erstellt und das Ziel ist es, alle blauen Punkte einzusammeln um einen Level zu beenden. Für das Happy End muss natürlich noch die Freundin vor dem gigantischen gelben Roboter gerettet werden.

Zum Einsammeln der Punkte muss der kleine weiße Mann über jeden blauen Punkt bewegt werde, bis diese komplett gefüllt sind. Wenn alle gefüllt sind, geht es zum nächsten Level weiter. Das Problem besteht in den


Rewritable Multigame Cartridge [Atari Lynx]

Lynx - Rewritable Multigame Cartridge

Lynx – Rewritable Multigame Cartridge

Im April 2015 hatte ich ja schon über Mateos Vectrex Burner Dumper und die Mateos Rewritable Multigame Cartridges für die Vectrex Konsole berichtet. Seid einiger Zeit bietet Mateo nun auch eine Cartridge mit der gleichen Bezeichnung für den Atari Lynx an.

Wie gewohnt hat die Karte wieder einen kleinen Drehschalter zur Wahl der Slots und einen kleinen Schalter für 256k/512k. An einer Seite ist ein Plastikstreifen aufgeklebt – das ist praktisch die Markierung das diese Seite in den Lnyx kommt (Rückseite). Auf der anderen Seite sind wieder die Markierungen (XXXXX/OOOOOOO) für den Burner/Dumper, damit die Karte richtig eingesteckt wird.

Alle ausgelieferte Karten haben schon mal vier ROMs drauf zum Testen: zwei 512kB Spiele in den Slots 0-8 und 1-9 und zwei 256kB Spiele in Slots 2 und drei.


Thunderturds 2 [Sinclair ZX Spectrum]

Thunderturds 2 - Ladescreen

Thunderturds 2 – Ladescreen

Thunderturds 2
Autor: Davey Sludge
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum (ab 16K)
Download: 

Thunderturds 2 (1.0 MiB)

Schon wieder ein Spiel von dem fleissigen Davey Sludge. In diesem Fall ist es sogar ein Spiel das auf dem 16K Sinclair funktioniert. Außerdem bietet es erweiterte Farben für den kleinen Vega.

Im Spiel geht es um den bösen Dr. Oblivion der Miss Nibbleswoth entführt hat um an ihr ein grässliches Experiment durchzuführen. Nur Scott Face kann sie retten, indem er die Codes der Türen der Forschungseinrichtung knackt und sie vor einem Schicksal, schlimmer als der Tod, bewahrt.


Invasive Speccies [Sinclair ZX Spectrum]

Invasive Speccies - Ladescreen

Invasive Speccies – Ladescreen

Invasive Speccies
Autor: Sludge,Yerzmyey
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: 

Invasive Speccies (1.8 MiB)

Willy the Wasp ist zurück. Davey Sludge schickt seinen Helden Willy nach „Willy the Wasp“ und „Willy the Wasp 2“ auf ein neues Abenteuer.

Ein Schiff ist an der Küste von England auf Grund gelaufen und die Fracht die aus exotischen Kreaturen besteht hat seinen Weg an Land gefunden um Chaos anzurichten. Englands einzige Hoffnung ist Willy the Wasp.


Videopac C7010 [Videopac]

C7010 - Logo

Videopac C7010

Meine Videopac-Sammlung habe ich nun um das C7010 Schachmodul ergänzt. Bekommen hab ich es über E-Bay zu einem – wie ich finde – anständigen Preis. Evt. lasse ich es mal gegen einen anderen meiner Rechner aus der Zeit mit einer vergleichbaren Leistung antreten. 🙂

Mit dem Modul Videopac C7010 das 1982 erschien, lassen sich die Philips Videopac G7000 und G7400 zu einem Schachcomputer umrüsten. Die Anleitung war ausführlich, doch der Preis lag zwischen 300 und 400 DM,  sodass die Verkaufszahlen nicht sonderlich hoch waren. Es gibt zwei verschiedene Verpackungen und Anleitungen – eine für den europäischen und eine für den nordamerikanischen Markt.

Die Hardware befindet sich nicht alleine auf dem kleinen Steckmodul, sondern in einem Gehäuse, das in die Lüftungsgitter der Konsole eingehängt wird.


Xenon 2 Megablast [Atari Jaguar]

Xenon 2 Megablast - Vorderseite

Xenon 2 Megablast – Vorderseite

Xenon 2 Megablast
Autor: Bitmap Brothers
Jahr: 2016 (1989)
System: Atari Jaguar

Dieses Spiel stammt ursprünglich aus dem Jahr 1989 und wurde von der Firma Bitmap Brothers entwickelt. Es erschien damals für Amiga, Atari ST, MS-DOS, Acorn Archimedes, Sega Master System, Sega Mega Drive u.a.
Die Version für den Atari Jaguar basiert auf der Umsetzung des Spiels für den Atari ST und wurde von den Bitmap Brothers offiziell genehmigt. Daraus folgte ein komplettes Spiel, das über das AtariAge-Forum gekauft werden konnte. Es erschien in der für den Jaguar üblichen Schachtel mit Anleitung und Cartridge.

Das Spiel
Es wird ein Raumschiff gesteuert, wobei diverse Gegner zerstört bzw. ihnen ausgewichen werden muss. Dabei scrollt der Bildschirm senkrecht und am Ende jeden Levels gibt es einen Endgegner. Neu bei Xenon 2 war das verbesserte Power-Up System bei dem der Spieler neben den Verbesserungen, die er einsammeln konnte auch zweimal pro Level neue Ausrüstungsgegenstände kaufen konnte.


Uthernet II [Apple II]

Uthernet II

Uthernet II

Einfach auf den Punkt gebracht: die Uthernet II ist eine Netzwerkkarte für Rechner der Apple II Serie – also Apple IIgs oder 8-bit Apple. Mit dieser kleinen Karte von a2RetroSystems (USA) kann der Rechner mit einem Netzwerk verbunden werden oder auch im Internet surfen, E-Mails senden und empfangen, Daten per FTP übertragen, per IRC Chatten und vieles andere mehr.

Kostenpunkt der Karte: ca. 80 € (inkl. Versand, Zollgebühren und Steuern beim Zoll)

Installation und Setup
Die Uthernet II kann in jedem Apple II Modell mit Slots installiert werden: Apple II, Apple II plus, Standard Apple IIe, erweiterter Apple IIe und Apple IIgs. Die Karte hat keine On-Board Firmware und kann deshalb in jedem Standard Slot installiert werden.


Cuboid Captor [Sinclair ZX Spectrum]

Cuboid Captor - Ladescreen

Cuboid Captor – Ladescreen

Cuboid Captor
Author: John Connolly
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 16K/48K/128K
Download: 

Cuboid Captor (4.9 KiB)

Noch ein Teilnehmer des Wettbewerbs „ZX DEV 2015“ – es ist das einzige Spiel gewesen für das ein 16K Spectrum ausreicht. Ursprünglich sollte es mit einer 3D-Darstellung erscheinen, was aber dem Speicher und der verfügbaren Zeit zum Opfer fiel.

Das Ziel des Spiels ist einfach: sammle alle Schlüssel (acht Stück) damit sich die Tür öffnet und vermeide den „Cuboid Captor“ (heisst übersetzt so viel wie „Quader-Fänger“). Auf deinem Weg gibt es Edelsteine (acht Stück) um deine Punktzahl zu erhöhen. Am Ende des Levels, wirst du in das Labyrinth zurück geschickt mit einem etwas aggressiveren Fänger, der dir auf den Fersen ist.


Husband Chores [Sinclair ZX Spectrum]

Husband Chores

Husband Chores

Husband Chores
Author: Sebastian Mihai
Jahr: 2016
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: Homepage

Husband Chores ist eine Simulation für den Speccy, in dem der Protagonist das Haus so gut wie möglich, seinen Fähigkeiten entsprechend, sauber halten muss. Es gibt verschiedene Dinge, die deiner Aufmerksamkeit bedürfen, einschließlich verstopfter Toiletten und vollen Mülleimern.

Je sauberer (weniger offene Aufgaben) dein Haus ist, desto höher steigt deine Punktzahl. Entsprechend wird deine Punktzahl abnehmen, je schmutziger das Haus ist.


Memory Track [Atari Jaguar]

Atari Jaguar CD - Memory Track

Atari Jaguar CD – Memory Track

Der Memory Track ist eine super Ergänzung einer Sammlung rund um den Atari Jaguar. Während man das Modul mit dem Jaguar allein nicht sinnvoll verwenden kann, ist es aber optimal in Zusammenhang mit dem Atari Jaguar CD Laufwerk. Wenn eine CD im Laufwerk ist, kommt der Memory Track in den Modulschacht. Der Memory Track wurde 1995 veröffentlicht und ist eine Cartridge, die ein 128 K EEPROM enthält. Damit können wichtige Informationen für Jaguar CD Spiele gespeichert werden:

  • HighScores
  • Spielfortschritt zu einem bestimmten Zeitpunkt, so dass man dort jederzeit wieder starten kann
  • bestimme Charaktereinstellungen
  • Teile eines Levels oder einer Welt um es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal aufrufen zu können

Sinclair SJS1 [Sinclair ZX Spectrum]

Sinclair SJS1

Sinclair SJS1

Der Sinclair SJS1 (Sinclair Joystick System) erschien 1987 und war die erste Peripherie von Amstrad für Sinclair. Joysticks gab es zu diesem Zeitpunkt schon wie Sand am Meer, diesen Markt hatte Sinclair aber nie selbst bedient, obwohl damit sicher eine schöne Stange Geld zu verdienen war. In einer Zeit in der Sir Clive Sinclair eine neues goldenes Computerzeitalter versprach, wollte er sich wohl nicht mit so etwas nebensächlichen wie einem Joystick abgeben. Auf der anderen Seite waren alle Produkte von Amstrad auf Spiele bezogen.

Meinen SJS1 habe ich aus England erhalten, wo ein netter Facebook Nutzer einen Posten NOS (new old stock) aus einer verstaubten Ecke gezogen hat. Somit habe ich ein neuwertiges Exemplar mit tadelloser Originalverpackung erhalten.

Der SJS1 war ein ganz normaler digitaler Joystick aus einer Massenproduktion aus dem Fernen Osten. Er war nicht sonderlich empfehlenswert: das damals sehr bekannte CRASH Magazin meinte: „Einer dieser Joysticks bei den es besser ist ihn der Schachtel zu lassen“. Er konnte einzeln für £14.95 gekauft werden und er war in einigen Spectrum +2 und +3 Paketen enthalten. Die Joystick-Anschlüsse beider Maschinen waren nur mit dem unpopulären Joystick Standard kompatibel den Sinclair Research zu etablieren versuchte. Währenddessen begannen Dritthersteller Adapter für die besseren Joysticks für den Kempston Standard zu verkaufen.


Translate »