Sega Game Gear [Sega]

Sega Game Gear
Sega Game Gear

Dieser Artikel handelt ausnahmsweise nicht von einem Nintendo-Handheld, sondern von Sega! Der Game Gear, dessen Entwicklung 1989 begann (Codename: Project Mercury), wurde 1990 in Japan veröffentlicht, die USA und Europa folgten 1991. Der Preis lag bei Markteinführung in Deutschland bei 299 DM inkl. dem Spiel „Columns“.
Da der Game Gear ein Handheld war, sollte er mit Batterien (sechs Stück) betrieben werden und es wurde daher kein Netzteil mitgeliefert. Das konnte extra erworben werden – es passen auch die Netzteile von Master System, Mega Drive oder Nomad. (850 mA – 9-10 Volt).

Der Verkaufsstart in Japan war großartig: 40.000 Stück in den ersten beiden Tagen und 90.000 Stück in 30 Tagen und bis zu 600.000 Vorbestellungen. Insgesamt wurden bis 1994 1,25 Millionen Game Gears abgesetztz
In Nord Amerika wurden bis Ende 1993 ca. 4.000.000 Geräte verkauft. In Europa wurden im Startjahr 520.000 Geräte unter das Volk gebracht.

Eigentlich war das Gerät ein tragbares Sega Master System, allerdings mit einer größeren Farbpalette und geringerer Auflösung. Durch das Farbdisplay und die Hintergrundbeleuchtung war er dem Game Boy technische überlegen, außerdem war die Soundausgabe besser. Im Gegensatz zum Game Boy wird das Game Gear quer und nicht hochkant gehalten. Der Prozessor war mit 3,58 MHz etwas langsamer getaktet als beim Konkurrenten mit 4,19 MHz. Als Zubehör gab es u.a. einen aufsteckbaren TV-Tuner.

Leider konnte sich der Game Gear (wie auch Ataris Lynx) nicht gegen die Konkurrenz von Nintendo durchsetzen. Ursache dafür waren unter anderem:

– Batterielaufzeit: nur 4-5 Stunden
– wesentlich größer als der Game Boy
– doppelt so teuer
– Werbeverhalten in den USA den den Konkurrenten als „simpel“ und die Benutzer als „einfältig“ darstellt
– Mangel an Spielen da sich viele Firmen bereits auf den Game Boy spezialisiert

Viele betrachten den Game Gear als Fehlschlag, aber das Gerät hat auch heute noch eine treue Fangemeinde. Sega versuchte sich 1995 mit dem Sega Nomad wieder auf dem Konsolenmarkt – einem tragbaren Sega Mega Drive – der aber nie in Europa erhältlich war (würde ich für meine Sammlung suchen!!). 1997 wurde die Unterstützung des Game Gear endgültig eingestellt.

Sega Game Gear
Sega Game Gear

Technische Daten
Hauptprozessor: Zilog Z80 (8-bit)
Prozessortakt: 3,58 MHz
Auflösung: 160 × 144 Pixel
Darstellbare Farben: 4096
Gleichzeitig darstellbare Farben: 32 (Fernsehtuner: alle 4096 gleichzeitig)
Maximale Anzahl an Sprites: 64
Sprite-Größe: 8 × 8 oder 8 × 16 (oder das Doppelte im Zoom-Modus)
Bildschirmdiagonale: 8,1 cm (3,2“ Zoll)
Hintergrundbeleuchtung: CCFL
Größe: 20 cm × 11 cm × 3,4 cm
Gewicht: etwa 400 g
Stromversorgung: 6 AA-Batterien, Battery Pack oder 9-V-Netzstecker
Audio: Vierkanalton
RAM: 8 KByte
Video-RAM: 16 KByte
Zubehör: Fernsehtuner, FM-Tuner, Uhr, Battery Packs, Master Gear Converter, Screen Lens (Lupe für ein größeres Bild), Carry Case (Tasche für Game Gear, Battery Pack und einige Spiele), Gear2Gear-Linkkabel

Ein Problem beim Sega Game Gear können die im Gerät verwendeten Kondensatoren darstellen, die mit der Zeit an Kapazität verlieren. Die Folgen sind leiser Ton sowie geringer Kontrast und Helligkeit des Bildschirms. Dafür gibt es im Internet passende Ersatzteile zu kaufen und manche Firmen bieten einen kompletten Kondensator-Tausch an.
Für den Game Gear gibt es auch ein tolles Ersatzdisplay von McWill, über das ich bereits in einem Artikel über den Atari Lynx berichtet hatte.

Aktuell (2022) befinden sich zwei Geräte in meiner Sammlung:
– Game Gear mit neuen Kondensatoren ohne „alles“
– Game Gear Pack: Box des europäischen Game Gear inkl. Anleitung und Spiel

Für den Game Gear wurden viele Master System Spiele postiert. Der Konverter erlaubte es diese Spiele auch direkt spielen zu können. Wegen der größeren Farbpalette des Game Gear war das umgekehrt aber nicht möglich. Später kamen dann auch Portierungen von Mega Drive Spielen hinzu. Insgesamt sind ca. 364 Spiel erschienen.

Top 20 Spiele
20. Defenders of Oasis
19. Baku Baku Animal
18. Streets of Rage 2
17. Vampire: Master of Darkness
16. Mega Man
15. True Lies
14. Aerial Assault
13. Halley Wars
12. FIFA Soccer ’96
11. NHL Hockey
10. Phantasy Star Gaiden
9. Sylvan Tale
8. GG Aleste
7. Royal Stone
6. Shining Force Gaiden: Final Conflict
5. Super Columns
4. Sonic Chaos
3. Power Strike II
2. Sensible Soccer: European Champions
1. Gunstar Heroes

Da diese Spiele nicht immer einfach oder günstig zu bekommen sind, ist das Everdrive GG eine Alternative