1

Retro: Sinclair ZX Spectrum – O.T.L.A. Turbo-Loader

OTLA1 miniEin Turbo-Loader für den ZX Spectrum in einer Zeit von DivIDE, DivMMC und anderen tollen Interfaces? Manche wollen mehr „Retro“ sein als andere 🙂 Für alle auf die das zutrifft ist der Turbo-Loader eine Alternative, da es hier das „Feeling“ des Ladens gibt (besonders die Geräuschkulisse) – aber viel schneller als früher. Es werden damit Minuten zu Sekunden.

Es gibt einen klugen Kopf (den Namen konnte ich nicht herausfinden), der  ein Utility mit dem Namen „Projekt O.T.L.A.“ entwickelt hat. Es verwendet herkömmliche Emulator-Dateien für einige 8-bit Rechner – u.a. Speccy und ZX81 (auch: Armstrad und MSX) und erstellt daraus WAV-Dateien die sich super schnell laden lassen.

Wie sich heraus stellt, kann der ZX Spectrum viel höhere Datenraten unterstützen als im Standard-Ladevorgang. Die normale Baud-Rate von 1.200bps wurde ausgewählt um die Geschwindigkeit mit der Zuverlässigkeit einer Audio-Kassette in Einklang zu bringen. In unserem digitalen Zeitalter gehören die Störgeräusche einer Kassette der Vergangenheit an. O.T.L.A. erlaubt die Erstellung von Audio-Dateien, die über ein Header-Programm die Ladegeschwindigkeit auf 12.000bps steigern. Nun kann man Hungry Horace in 13 Sekunden laden.

Das Utility ist für Windows, arbeitet aber auch unter Wine auf Mac OS X. Es ist sicher nicht das ein leuchtendste Utility, aber wenn man es einmal verstanden hat funktioniert es super.

OTLA Hauptschirm

O.T.L.A. Hauptschirm

1. Das Programm starten und „Sinclair ZX Spectrum“ als Plattform auswählen
2. Das Modell auswählen (48/128/+2a)
3. „Add Blocks“ anklicken
3a. Eine Datei auswählen – die wichtigsten Dateiformate werden unterstützt (Z80, TAP, TZX, SNA usw.)

OTLA - Dateiauswahl

O.T.L.A. – Dateiauswahl

3b. Auf dem nächsten Bild habe ich keine Ahnung was ich mache 🙂 Einfach „OK“ klicken.

OTLA - keine Ahnung :-)

O.T.L.A. – keine Ahnung 🙂

4. Schließlich noch „SBB => Wav“ anklicken (oder was anderes passendes – MP3 funktioniert auch)

Eine WAV Datei wird in dem ausgewählten Verzeichnis erzeugt. In der Voreinstellung ist das „output“ im Programmverzeichnis.

Danach kann man den Speccy einfach mit dem Computer verbinden und die Dateien laden (Audiokabel verbinden) oder man kopiert sie auf einen MP3-Player.

OTLA ist nicht das zuverlässigste System; es gibt Dateien die sich nicht umwandeln lassen. Im Großen und Ganzen aber eine richtige Erleichterung wenn man nicht die moderne Technik zu Hilfe nehmen will.

Ich habe auch schon eine Idee dafür – evt. damit ein paar Spiele umwandeln, laden und dann mit dem PlusD lite auf Diskette kopieren um auch wieder mal ein paar Spiele auf Diskette zu haben 🙂

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.