GoSDC [Acorn Electron]

GoSDC
GoSDC

Mit dem GoSDC für den Acorn Electron und andere BBC-Rechner kann die gesamte Software auf einer SDHC-, SD- oder MMC-Speicherkarte gespeichert werden. Alle Disketten, Festplatten und Bänder können auf die Flash-Karte verschoben, mit Namen versehen und wie zuvor benutzt werden (über die gleichen Dateisysteme).

GoSDC ist kompatibel mit

– BBC Modell B mit OS 1.20 – mit oder ohne Disc-Schnittstelle, Econet-Schnittstelle und/oder zweiten Prozessoren
– BBC Master mit MOS 3.20 oder 3.50 – mit oder ohne Econet-Schnittstelle und/oder zweiten Prozessoren
– Electron – möglicherweise mit einigen Hardware-Erweiterungen (solange der Erweiterungsport oder ein Acorn Plus 1-kompatibler Cartridge-Steckplatz frei ist).

GoSDC-Versionen
– MBE: unterstützt nur BBC Modell B, BBC Master und Electron und bietet die höchste Lese- und Schreibleistung
– UNI: unterstützt zusätzliche Maschinen und Hardware (z. B. BBC B+), hat jedoch eine geringere Schreibleistung als die MBE-Version (100 vs. 150 KB / s).

Dabei ist zu beachten dass der Betrieb von GoSDC an einem Electron eine spezielle „GoSDC to Electron“ -Schnittstelle erfordert, die gegen Aufpreis erhältlich ist. Es gibt zwei Arten: eine (mit 128 KB Sideways-RAM), die in den Erweiterungsanschluss eingesteckt wird, eine andere (mit 32 KB Sideways RAM), die in einen Acorn Plus 1-kompatiblen Cartridge-Steckplatz eingesteckt wird.

GoSDC
GoSDC

GoSDC ist zwischen BBC Modell B, BBC Master und Electron austauschbar, wenn mehr als eines zur Verfügung steht.

GoSDC ist im Sockel für die ROMS 15 und 14, was bedeutet das GoSDC ROM Nummer 15 ist und ROM Nummer 14 ist die freie ROM Bank auf dem GoSDC. Dies kann als eine Sideways-ROM Bank angesehen werden, deren Nummer dennoch mit *SDCConfig FSRM spezifiziert werden kann.

Anzeige von GoSDC wenn der Rechner ohne Karte gestartet wird:
GoSDC : No flash card inserted

Vorbereitungen

*SDCInfo – zeigt Infos zum Interface
*SDCArea – prüfen ob Karte schon formatiert ist

SD-Karte formatieren
*SDCTool SDCFO
Dadurch wird der Bereich auf der SD-Karte mit einem proprietären Dateisystem formatiert, das nur von GoSDC und den zugehörigen Tools gelesen werden kann. Die Formatierung ist fast „instant“ und sollte anzeigen: „Formatting area… done, Verifying format… done, Please hard-reset your machine now

Prüfen der SD-Karte
*SDCArea

Filing System installieren (die Filing-Systems sind schon enthalten) – in den Slots 1-9 sind ROMs für den BBC B und den BBC Master enthalten – für den Electron interessant:
10 = ACP DFS 2.20
11 = Acorn ADFS 1.00
Hier macht es auch einen Unterschied was ausgewählt wird – DFS Disk Images können nicht mit ADFS geladen werden und umgekehrt auch nicht.

*SDCCONFIG FSNR 10 – Auswahl des Filing System  (FSNR = FileSystemNumber)
*SDCCONFIG FSRM 3 – damit wird das ausgewählte Dateisystem in ROM 3 installiert

*SDCRESET – immer ausführen wenn ein ROM geändert wird (oder CRTL+BREAK)

*SDCONFIG – zeigt die vorher gemachten Änderungen an. GoSDC speichert diese Einstellungen auch nach dem Ausschalten ab, so dass ab sofort immer mit dem ausgewählten Dateisystem gestartet wird.

Inhalt zur SD-Karte hinzufügen
Jetzt können einige Disk-, Tape- oder Festplatten-Images auf die SD-Karte geladen werden. Ich verwende dazu die Software GoMMCExploerer. Für Puristen gibt es ein Kommandozeilen-Tool „GoSDCio“. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit – sollten richtige BBC-Disketten existieren – diese mit einigen GoSDC Befehlen zu extrahieren und ein Disk Image auf der SD-Karte zu erstellen (sehr praktisch für Backup vorhandener Disketten)

GoMMCExplorer
GoMMCExplorer

Leider musste ich feststellen das das nicht ganz so zuverlässig funktioniert, besonders nicht bei UEF-Dateien (TAPE-Images).

Tape-Images (UEF) vorbereiten
Diese müssen speziell „vorbereitet“ werden, bevor sie verwendet werden können.
1. Datei aus dem Internet herunterladen (meist als ZIP-Datei)
2. ZIP-Datei entpacken
3. die entpackte Datei mit der neuen Endung .gz versehen. Die Datei heißt dann z.B. Repton.uef.gz
4. das ist nun auch wieder eine gepackte Datei – diese kann per Entpacker auch wieder entpackt werden und ergibt die endgültige UEF-Datei

GoSDCio
Dies ist ein Kommandozeilentool das die Images zuverlässig auf die SD-Karte kopieren kann. Es kann mit einzelnen Befehlen gearbeitet werden aber auch mit komplexeren Abläufen.

Befehl: gosdcio -dL …….

Sollen mehr Dateien auf einmal zur Karte hinzugefügt werden, kann dazu eine Liste erstellt und auch über den obigen Befehl abgearbeitet werden.

Verwenden von GoSDC

Disk anzeigen
*SDCLIST – zeigt alle Disk Images auf der Karte an

Disc zuweisen
*SDCDISC diskname
Ctrl+Break

Diskinhalt anzeigen und laden
*. oder *CAT – Anzeige des Diskinhalts
LOAD „Dateiname“ – Laden von Disk + RUN zum Starten des Programms
CHAIN „Dateiname“ – Laden und Starten von Disk
SAVE „Dateiname“ – Speichern auf Disk
oder falls es eine Floppy mit Auto-Start ist (z.B. die Datei !BOOT) einfach Ctrl-Shift-Break, und Shift als letzte Taste loslassen um „!BOOT“ auszuführen.

Tapes (Kassetten)
Das wichtigste „Ding“ von GoSDC sind Disketten, aber es kann auch Bänder über das Standard Kassetteninterface verarbeiten. Es kann aber nur ’spielen‘, nicht ‚aufnehmen‘ und das hat auch einen Haken, da vorher noch das original OS ROM gegen eine angepasste Version getauscht werden muss. Die Anpassungen im Betriebssystem werden benötigt, damit das Tape-Dateisystem direkt von GoSDC anstelle der Tape-Interface-Hardware angesteuert wird. Dazu muss der vorhanden ROM-Chip (OS+BASIC) ausgelötet und durch einen Sockel ersetzt werden. Das modifizierte ROM kann in einen 27C256 Eprom programmiert und dann in den Sockel eingesetzt werden.
Hinweis: Bei mir funktioniert der Electron nur noch, wenn das ROM zusammen mit angeschlossenen GoSDC verwendet wird. Sonst startet der Rechner nicht richtig.

Acorn Electron Mainboard ROM
Oben in der Mitte befindet sich das ROM – das sollte gesockelt und ausgetauscht werden

*SDCTape name
Geben Sie einfach den üblichen Befehl CHAIN „“ oder RUN ein, um das Band zu laden. Evt. Ist es nötig vorher noch das Tap Filing System zu aktivieren, Dies geschieht mit *TAPE. Verwenden Sie *SDCRewind, um das Band zurückzuspulen (*SDCTape spielt das Band sowieso zurück). Dateien für Kassetten liegen meist im Format UEF vor.

SDCMenu
*SDCTool SDCMenu
Dieses Tool erlaubt das interaktive Auswählen eines Medium (Diskette oder Kassette). Es sollte in Verbindung mit der BOOT-Konfigurationsoption verwendet werden. Gib *SDCTool SDCMenu ein, um es auszuführen. Wenn es eine Übereinstimmung gibt, wird je nach Bedarf ein Befehl *SDCDisc oder *SDCTape ausgeführt und SDCMenu beendet. Wenn eine Diskette ausgewählt wurde, sollte wenn ein passendes Dateisystem ausgeführt wird, durch anschließendes Drücken von CTRL-SHIFT-BREAK die ausgewählte Diskette starten. Wenn ein „Tape“ ausgewählt wurde, noch *Tape, dann CHAIN „“ oder *Run eingeben.

BOOT
Boot 3 -> ausführen von *SDCTool SDCMenu
BOOT-Einstellungen werden ignoriert wenn SHIFT gedrückt wird

Als kleinen Bonus gibt es als Download wieder mal ein „OnseSheetManual“ – die wichtigsten Befehle für das GoSDC auf einer Seite -> Download