Apple IIe [Retro: Apple]

Apple IIe
Apple IIe

Nun ist auch mein erster Apple Rechner eingetroffen. Lange hatte ich mich geweigert – diesem „Schätzchen“ musste ich aber einfach ein zu Hause geben. 🙂

Der erste Rechner von Apple – der Apple I – kam 1976 auf den Markt. Dieser wurde 1977 vom Apple II beerbt. Der Apple II hatte ein 6502 CPU von MOS Technologies (1MHz, 4KByte RAM, Auflösung 40 x 48 in 16 Farben und 280 x 192 in 6 Farben). 1978 folgte dann der Apple II+ mit 48KByte RAM und 1980 der Apple III der ein Flop war.

1983 wurde der Apple IIe veröffentlicht um damit die Verluste die die anderen Rechner erzeugten zu stoppen. Er kostete damals ca. 3.500 – 5.000 DM.

Er hatte immer noch die gleiche CPU (MOS 6502), aber 64KByte RAM, 32KByte ROM, 8 Slots für Erweiterungskarten, 560 x 192 Pixel (sw), 140 x 192 Pixel in 16 Farben und 40 Zeichen/Zeile.

Die meisten Geräte wurden mit einer Speichererweiterung auf 128KB RAM, 80-Zeichen-Anzeige und verdoppelte Grafikauflösung mittels Steckkarten versehen. Das erste Mal in der Apple-Reihe war ohne Aufrüstung die Ein- und Ausgabe von Kleinbuchstaben möglich.

Der Apple IIe brachte der Firma eine bessere Gewinnspanne als der Apple II+, da er trotz besserer Eigenschaften mit weniger Bauteilen auskam. Daher wurde auch die Produktion des Apple II+ sofort nach Erscheinen des IIe eingestellt. Durch den Einsatz von ASICS an Stelle vieler kleiner Standard-ICs, wurde auch die Anzahl der Apple-Klone reduziert, da die ASCIs nicht zu kaufen waren und ein Nachbau zu teuer kam. Dies macht aber auch heute eine Reparatur schwierig, da diese Bauteile nicht mehr erhältlich sind.

Apple IIe
Apple IIe

Als DOS diente am Anfang Apple DOS, ab Ende 1983 dann Apple ProDOS.

Der Rechner war für Apple ein großer Erfolg – 1983 wurden ca. 60.000 – 70.000 Stück im Monat verkauft.

1985 gab es dann nochmal eine Hardware-Upgrade – der „Enhanced IIe„. Der MOS 6502 wurde durch den WDC 65C02 ersetzt, ein neuer Zeichengenerator und zwei neue Firmware-ROM-Chips. Für den „normalen“ IIe gab es auch Update-Kits mit den vier neuen ICs.

Die Modelle kann man an den unterschiedlichen Einschaltmeldungen erkennen. Der „Enhanced IIe“ zeigt „Apple//e“ am Bildschirm an, der ältere zeigt „Apple ][„ bzw. bei deutschen Geräten „APPLE ÜÄ“ an.

Ich habe die letzte der o.a. Varianten (APPLE „ÜA“). Zusammen mit dem Rechner hab ich einen Grünmonitor von Zenith DataSystem erhalten. Außerdem waren noch zwei Disketten-Laufwerke (Modell: FD-525A), 20 x 5 1/4 Zoll Disketten und einige Bücher dabei. In den Slots waren schon folgende Karten:

  • Parallel Interface (Druckeranschluss)
  • CP/M-Karte (mit Z80 Prozessor)
  • Disk-Controller
  • C80E – Karte für den Auxillary-Slot für 80 Zeichen

Das Gerät war in einem guten Zustand – eine gründliche Reinigung hat aber trotzdem nicht geschadet. Leider gab es keine Diskette für ProDOS – das Problem habe ich aber dann anders gelöst und wird in einem anderen Artikel beschrieben. 🙂

Als Erweiterungen werde ich mir noch eine 80 Zeichen/64 KB Karte und eine sogenannte „Super Serial Card“ besorgen. Die CFFA-Karte (Steckkarte mit CompactFlash-Slot) von Rich Dreher ist leider erst ab Herbst 2015 wieder erhältlich.

Wer sich etwas mit dem Apple IIe beschäftigen will, dem empfehle ich dieses Buch: New Apple II Users Guide

Apple IIe - komplett
Apple IIe – komplett

Die besten zehn Spiele (aus Retro Gamer 01/2012)

    • The Bards Tale
    • Pinball Construction Set
    • The Oregon Trail
    • Karateka
    • Choplifter
    • Ultima 1: The First Age of Darkness
    • Lode Runner
    • Prince of Persia
    • Mystery House
    • Taipan