Zum Inhalt springen

ZX Printer [Retro: Sinclair]

ZX Printer

ZX Printer

Eigentlich habe ich schon sehr lange einen ZX Printer, nur war dieser nicht voll funktionsfähig, da mir die Halterungen für das „Papier“ gefehlt hatten. Vor einiger Zeit hatte ich aber Glück und konnte einen ZX Printer auf einem Flohmarkt mit Originalverpackung erstehen.

Der ZX Printer ist ein sogenannter „Funkendrucker“, der von Sinclair Research für den ZX81 entwickelt wurde. Er wurde ab 1981 für anfänglich 49,95 £ verkauft. In den USA wurde der Drucker nicht lange verkauft, da es Probleme mit der FCC (Telekommunikationsbehörde) gab. Später wurde er dort durch den Timex-Sinclair 2040 ersetzt (in England als Alphacom 32 verkauft).

Dieser Drucker verwendet spezielles, 4“ (100 mm) breites schwarzes Papier, welches mit einer dünnen Schicht Aluminium überzogen ist. Um den Druck zu erzeugen wurde durch einen der beiden Stifte im „Druckkopf“ Strom geschickt, der das Aluminium verdampfen lies und damit die schwarze Schicht unter dem Aluminium freilegte. Die horizontale Auflösung des ZX Printer war die gleiche wie die Videoanzeige des ZX81, d.h. 256 Pixel oder 32 Zeichen (mit dem Standardzeichensatz). Die Druckqualität war nicht sonderlich gut, aber ohne zusätzliche Hardware war das der einzige Drucker, der mit dem ZX81 kompatibel war.

Der Drucker war auch mit dem Vorgänger des ZX81 dem ZX80 (wenn das 8 kB ROM-Upgrade vorhanden war) und mit dem Sinclair ZX Spectrum kompatibel. Der Interface-Anschluss wurde auf der Rückseite des Druckers wieder herausgeführt, sodass weitere Peripherie angeschlossen werden konnte.
Der ZX Printer wurde über den Erweiterungsbus mit Strom versorgt und daher zusammen mit einem größeren Netzteil (1-2 A) für den ZX81 ausgeliefert, da das Standardnetzteil den Stromverbrauch nicht abdecken konnte. Für den ZX Spectrum reicht das Standardnetzteil (1,1 A).

Übrigens: Am Sinclair ZX Spectrum +3 und +2A/B funktioniert der ZX Printer leider nicht – der Interface-Anschluss liefert nicht den benötigten Strom für den Drucker

Problematisch kann nach der langen Zeit vor allem der „Printer Belt“ sein – dank des 3D-Drucks gibt es dafür inzwischen Ersatz – z.B. ZX Printer Replacement Belt
Auch für die – wie bei einem meiner Geräte – fehlenden Halter für die Papierrollen, gibt es Ersatz:
Paper Roll Spool Holder

ZX Printer - Verpackung Oberseite

ZX Printer - Verpackung Oberseite

ZX Printer - Verpackung Unterseite

ZX Printer - Verpackung Unterseite

ZX Priner - Styropor Verpackung

ZX Priner - Styropor Verpackung

ZX Printer - Unterseite

ZX Printer - Unterseite

BASIC-Befehle
LLIST [N] – gibt das aktuelle Listing auf dem Drucker aus (startet bei Zeile N)
LPRINT – gibt die Daten am Drucker aus an Stelle des Bildschirms
OPEN # 2,“p“ – macht Gerät 2 (Bildschirm) zu einem Drucker (Gerät) – die Bildschirmausgabe wird auf den Drucker umgeleitet
COPY – veranlasst, dass alles was auf dem Schirm steht, vom Drucker ausgedruckt wird

Downloads
ZX Printer Instructions
ZX Printer Service Manual

4 Gedanken zu „ZX Printer [Retro: Sinclair]“

  1. Hallo Jungsi,
    so ein Zufall! Vor einigen Tagen habe ich mit schombi u.a. über den ZX Printer diskutiert. Ich habe solch ein Printer und bin sehr traurig, dass er nicht mehr funktioniert. Der Plastik-Treibriemen ist zerfallen. Mehrfache Versuche diesen Treibriemen gemäß Anleitung durch geeignete Gummibänder zu ersetzen führten zu keinem Erfolg. Im Moment bin ich dabei in GB ein derartigen Ersatzriemen zu suchen (Empfehlung von schombi!). Für Empfehlungen und Hinweise bin ich immer dankbar.
    Der Drucker „ZX Printer“ ist in seiner Art einmalig und sollte auch für kommende Generationen in einem funktionsfähigen Zustand erhalten werden. Ich kann nur staunen, dass der Drucker von Jungsi immer noch funktioniert. Alle Achtung!

  2. Hallo Jungsi,
    kannst Du mir bitte mitteilen, ob der Treibriemen aus Gummi oder Plaste ist? Rich aus GB hat mir gerade mitgeteilt, dass eine Fertigung der Treibriemen für den ZX Printer mit 3D-Druckern auch in den USA nicht mehr geplant ist. Also muss ich weiter basteln!

  3. Hallo Jungsi,
    ich weiß nicht ob die Kamera den Funkenflug nicht aufnehmen kann, ich fand es damals aber immer interessant auch zu beobachten wie die Funken das Aluminium errodiert. Könntest du vielleicht noch in dein Video mit einbauen.
    Den entstehenden Geruch (z.b. bei langen 16K Basic Listings) bekommt man ja leider nicht per Video übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

%d Bloggern gefällt das: