Buchkritik: Sulduggery Pleasant

Auf diese Buchreihe bin ich durch eine Empfehlung von Amazon gestoßen – zuerst war ich etwas skeptisch da es angeblich eher zur Jugendliteratur zählt. Als ich dann mal wieder auf der Suche nach neuem Lesestoff war, habe ich mich – auch auf Grund des Bucheinbandes – doch auf die Reihe eingelassen. Die Reihe soll am Ende 9 Bücher umfassen.
Allein die Idee ist schon witzig: Ein Skelett als Detektiv im Designer-Anzug mit magischen Fähigkeiten nimmt bei einer Testamenteröffnung mit der 12 jährigen Stephanie Kontakt auf und führt sie an eine magische Welt heran! Dabei lernt sie viel über ihre eigenen Fähigkeiten, übersteht viele Abenteuer und rettet immer wieder mal die Welt.
Das wichtigste an dieser Reihe ist der Wortwitz mit der sie geschrieben wurde und die mich von den Dialogen und Beschreibungen immer wieder an den famosen Terry Pratchett erinnert. Das einzige, dem ich etwas skeptisch gegenüber stehe, ist die Alterseinschätzung mit 12-15 Jahren. Obwohl die heutige Jugend oft früher mit Gewalt in Kontakt kommt, ist die teilweise drastische Darstellung (abgerissene Köpfe, heraushängende Gedärme usw.) schon etwas heftig für dieses Alter.
Fazit: Ein herrliches Lesevergnügen für alle die sich darauf einlassen! 🙂
Inzwischen sind 5 Bände erschienen:
01 Der Gentleman mit der Feuerhand
02 Das Groteskerium kehr zurück
03 Die Diablerie bittet zum Sterben
04 Sabotage im Sanktuarium
05 Rebellion der Restanten
06 Passage der Totenbeschwörer (Oktober 2012)
07 Kingdom Of The Wicked (2013)