Zum Inhalt springen

Vampire Vengeance [Sinclair ZX Spectrum]

Vampire Vengeance -Ladescreen
Vampire Vengeance -Ladescreen

Vampire Vengeance
Autor: Ariel Endaraues
Jahr: 2020
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 48/128 K
Download

Der Autor dieses Spiels ist kein Neuling, neben Pumpkin Joe könnte noch Droid Buster bekannt sein. Grafisch orientiert es sich dabei eher am Erstgenannten, wobei dieser Teil gegenüber dem Vorgänger aber stark verbessert wurde.

Geschichte
Vor langer, langer Zeit griff eine Armee von Rittern, bekannt als der Orden des Silbernen Kreuzes, die Burg von Graf Orlack (der viele Ähnlichkeiten mit Vlad Tapes (Dracula) aufweist) an. Die Aufgabe des Ritters war es, den Schattenlord und alle seine Untertanen zu vernichten. Der Kampf war heftig und forderte viele Opfer auf beiden Seiten, aber einigen Mitgliedern des Ordens gelang es, sich Zugang zur Hauptkrypta zu verschaffen und Orlack zu stellen. Der Graf konnte ein Dutzend Krieger besiegen, bevor er von den

Eindringlingen in die Enge getrieben wurde und es schien, dass sein Ende gekommen war. Im letzten Moment gelang es ihm jedoch, sich in seine primitive Form, die eines Vampirs, zu verwandeln und zwischen Speeren und Pfeilen in die dunkle Nacht Transsilvaniens zu entkommen. Die Jahre vergingen und die Wunden des Krieges wurden geheilt. Aber Orlack kehrte allein nach Hause zurück und nur ein Wort hielt ihn am Leben: Rache!

Das Spiel
Der Spieler schlüpft in die Rolle des Grafen Orlack. Im Laufe von 30 Bildschirmen, geht es zunächst mit dem Schiff nach Rumänien, dann durch die Karpaten bis zur Ankunft in Transsilvanien. Den Schluss bildet die letzte Schlacht im Schloss des Grafen, bis sich der Sarg öffnet und der Kampf weitergeht.

Vampire Vengeance – Screen

Die „menschlichen“ Feinde patroullieren auf den verschiedenen Plattformen. Am einfachsten sind die Wachen, wobei diese mit Speeren oder mit Messern bewaffnet sind. Die Art und Weise, sie zu eliminieren, ist sehr originell: zunächst gilt es die menschliche Gestalt anzunehmen, und wenn der Feind dem Spieler den Rücken zudreht, diesen zu beißen. Dazu wird die Schusstaste verwendet, während auf die Gegner zugegangen oder auf sie gesprungen wird. Dann passiert ein köstliches Detail: Der Graf dreht sich um, und nach ein paar Augenblicken sieht man nur noch einen Haufen Knochen. Aber Vorsicht, denn in dem kurzen Moment, in dem der Graf von seinen Feinden kostet, ist er auch ungeschützt und könnte von einem anderen Gegner in der Nähe angegriffen werden.

Bei den Eulen ist es notwendig, ihre Bewegungen genau zu studieren, um sie an einem günstigen Punkt aus dem Hinterhalte anzugreifen. Bei den Hunden ist es besser diesen aus dem Weg zu gehen, da diese sehr wendig sind oder sich an Stellen befinden, die für einen Angriff ungünstig sind.

Als ob das nicht schon genug wäre, sind viele Elemente der Szenerie tödlich oder zumindest störend. Eis lässt einen ausrutschen und führt einen meist an blöde Stellen, Feuer, Säureseen und scharfe Gegenstände töten den Grafen sofort. Außerdem blasen manche Wasserspeier Wind, was das Leben schwer macht, wenn man nicht in Menschengestalt ist und unter ihnen hindurchgeht.

Fazit
Die Idee zwei verschiedene Gestalten zu verwenden – in menschlicher Form die Gegner zu beißen und als Fledermaus andere Plattformen zu erreichen ist eine Bereicherung. Die Beherrschung dieses Wechsels ist auch der Schlüssel dazu, das Spiel zu beenden.
Der Schwierigkeitsgrad ist perfekt abgestimmt und steigt stetig an. Die Level und Grafiken sind sehr gut gemacht, mit einer tollen Verwendung der Farben.
Noch vor dem Ladebildschirm gibt es eine Einleitung mit der Zusammenfassung der Geschichte.
Für die musikalische Untermalung stehen sechs Melodien zur Verfügung, die ideal zu Atmosphäre passen.
Eines der besten Spectrum-Spiele der letzten Jahre.

Walkthrough von RZX Archive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

%d Bloggern gefällt das: