Zum Inhalt springen

The Curse of Trasmoz [Sinclair ZX Spectrum]

The Curse Of Trasmoz - Ladescreen
The Curse Of Trasmoz – Ladescreen

The Curse of Trasmoz
Autor: Javy Fernandez
Jahr: 2020
System: Sinclair ZX Spectrum 48K/128K
Download

The Curse of Trasmoz ist ein Plattformer der sich über drei Stufen und 23 verschiedene Level erstreckt. Mehr war nicht möglich, da damit bereits die 48K des Spectrum voll waren. Eine Melodie gibt es nur in der 128K Version.

Story
Im 13. Jahrhundert wurde die Stadt Trasmoz wegen ihrer heidnischen Praktiken exkommuniziert, und die Bewohner wurden für alle Zeiten verflucht. Die Bevölkerung wurde dezimiert, bis sie zu einer Geisterstadt wurde, und Krankheiten und alle Arten von Beschwerden bei Kindern, Tieren und Feldfrüchten machten sie zu einem von Gott verlassenen Ort. Bis heute hat sich niemand an Trasmoz herangewagt, denn es heißt, dass gefährliche Kreaturen der Nacht, Hexen und Untote, den Ort beschützen, der von dem bösen

Magier Mutamin, einem unsterblichen Diener des Teufels und Herrscher über das unzugängliche Schloss und seinen Wachturm, geführt wird. Aber heute Nacht ist die Nacht der Toten und der Mond ist wieder voll. Die Zeit ist gekommen, so wie es die Prophezeiung vorhersagt: Wenn der Vollmond die Nacht aller Heiligen krönt, wird ein tapferer Held den Fluch für immer brechen.
Das Ziel ist es, Trasmoz von dem Fluch zu befreien, bevor die Sonne aufgeht.

In jedem Level gilt es die grünen Zombies zu eliminieren, die auf den Plattformen patrouillieren. Dazu müssen sie mit dem Schwert erledigt werden, wonach sie einen Gegenstand zurücklassen, der es möglich macht, die Fackeln anzuzünden. Erst wenn wir Fackeln brennen, ist das Level geschafft.

Jedes Szenario birgt mehrere Gefahren. Erstens die verbleibenden Feinde in Form von Skeletten und anderen Monstrositäten, die versuchen, den Charakter mit den ihnen zur Verfügung stehenden Waffen zu treffen. Auch diese Gegner lassen einen Gegenstand fallen, mit dem eine weitere Fackel angezündet werden kann. Das Problem ist, dass diese sich in der Regel an unzugänglichen Orten befinden, sodass sich der Spieler auch auf die kürbisgesichtigen Zombies konzentrieren kann.

The Curse Of Trasmoz – ScreemT

Aber auch die Plattformen sind ein Problem, da sie so platziert sind, dass sie dem Helden das Leben nicht leicht machen. Um die Zombies oder die Fackeln zu erreichen, müssen normalerweise einer Reihe von Gegnern ausgewichen werden und manchmal ist es notwendig in die Leere zu springen, um am oberen Bildschirmrand zu erscheinen, oft an einer ungewollten Stelle. Da sich die Zombies auf winzigen Plattformen befinden und der Held das Schwert nur führt, wenn er sich an einem sicheren Ort befindet, gilt es den Gegner schnell zu erledigen.

Schließlich das letzte Hindernis: Zeit. Jeder Level hat ein Zeitlimit, wobei die ersten Sekunden schon verbraucht werden, um das Szenario zu studieren. Mit etwa Übung und einem guten Gedächtnis kann der schnellste Weg eingeprägt werden.

Steuerung
Sinclair-/Kempston-Joystick, Tastatur

Tastaturbelegung
q – springen
space – Schwert benutzen
o – links
p – rechts 

Fazit
Die Grafiken sind recht farbenfroh, und obwohl sie nicht außergewöhnlich sind, werden sie von niedlichen Kulissen untermalt, die die unheimliche Atmosphäre noch verstärken. Das Kollisionssystem ist großzügig, was den Schwierigkeitsgrad ein wenig senkt. Es gibt sogar einen Level im Schloss, in dem Feinde ausgeschaltet werden können, die auf einer anderen Plattform als der Charakter steht. Ob gewollt oder ungewollt, es macht es einfacher, den Gegenstand, der die Fackel entzündet, hinterher zu holen.
The Curse of Trasmoz ist ein effektiver Platformer, der einige Stunden lang gut unterhalten kann und auch nach der Beendigung des Spiels immer mal wieder angespielt werden kann. Es hat diesen „Lass es uns noch einmal versuchen“-Touch, und das ist es, was gute Spiele ausmacht.

Walkthrough von RZX Archive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

%d Bloggern gefällt das: