0

Master Gear Converter [Sega Game Gear]

Master Gear Converter

Der Master Gear Converter ist ein Zubehör für die Sega Game Gear Handheld Konsole. Damit ist es möglich mit dem kleinen Gerät auch Spiele des Sega Master System zu nutzen. Es ist auch unter dem Namen Master Gear, Gear Master Converter oder Master Gear Adapter bekannt.
Der geschichtliche Hintergrund des Geräts ist nicht komplett bekannt, außer das es von der Firma Kalpus aus Hongkong entwickelt und 1991 veröffentlicht wurde. Es gibt viele verschiedene Varianten des Geräts, wobei einige offiziell unter dem Label von Sega erschienen sind. Meine Version stammt von der Firma Vidis aus Hamburg – auf der Schachtel ist der Slogan zu lesen „Verwandelt Den Game Gar in Ein Tragbares Master System“. Weiterlesen

0

Sega Game Gear [Sega]

Sega Game Gear

Sega Game Gear

Ausnahmsweise mal kein Handheld von Nintendo, sondern von Sega! Der Game Gear, dessen Entwicklung 1989 begann, wurde 1990 in Japan veröffentlicht. Die USA und Europa folgten 1991.

Eigentlich war das Gerät ein tragbares Sega Master System, allerdings mit einer größeren Farbpalette und geringeren Auflösung. Farbdisplay und Hintergrundbeleuchtung machten ihn dem Game Boy überlegen, außerdem war die Soundausgabe besser. Im Gegensatz zum Game Boy wird das Game Gear quer und nicht hochkant gehalten. Der Prozessor war etwas langsamer getaktet worden. Als Zubehör gab es einen aufsteckbaren TV-Tuner. Weiterlesen

0

Sega Master System [Sega]

Sega Master System

Sega Master System

Das SMS – Sega Master System ist eine Konsole der dritten Konsolengeneration und wurde zuerst 1985 in Japan auf den Markt gebracht. Die USA folgte 1986 und Europa erst 1987. Der Konkurrent war hauptsächlich das Nintendo Entertainment System (NES = 1985 in USA). Dabei hieß die Konsole in Japan SG-1000 Mark III. Damit ist es die dritte Version der SG-1000 Familie und bot eine größere Farbpalette, besseres Audio und mehr internen Arbeitsspeicher.
Für die USA wurde das Design geändert und der Namen angepasst – Sega Master System. Zu Beginn wurden die Spiele auf Sega Cards ausgeliefert – für den vorderen Kartenschacht und mit einer Kapazität von 32 KBit. Das war eindeutig zu wenig, daher erfolgt der Umstieg auf die Cartridges – ab 128 KBit Kapazität. Weiterlesen