0

Sagittarius 1-2 [Commodore 64]

Sagittarius 1 - Startbildschirm

Sagittarius 1 – Startbildschirm

Sagittarius 1-2
Autor: Eckard Borkiet
Jahr: 2017 (Sagittarius 1: 2013) 
Rechner: Commdore 64
Bezugsquelle: Eway

SiFi Handelssimulation für den Commodore 64 aus Deutschland!

Da die beiden Anleitungen leider in einem extrem kleinen Format beliegen und ich schlecht sehe, habe ich sie komplett abgetippt und hier im Text eingefügt. Das ergibt auch sofort einen guten Überblick über den Umfang und die Tiefe der beiden Spiele. Die Compilation aus den beiden Teilen, den ich gekauft habe nennt sich DiskCDROM Version – Special Edition. Mit in der Verpackung ist neben den beiden Kurzanleitungen auch eine 5,25“ Diskette und eine CD mit der D64-Datei für Emulatoren und die Anleitungen als PDF.

Laden: Sagittarius 1 kann mit LOAD“*“,8,1 geladen werden. Für Sagittarius 2 am besten das Verzeichnis der Diskette anzeigen lassen und Sagittarius 2 „manuell“ laden. 

Sagittarius 1

Zur Geschichte

Es hat lange gedauert, aber nun ist es soweit. Du erfüllst deinen Traum und steigst in das Asteroidenabbaugeschäft ein. Mit großer Überredungskunst und wohl auch ein wenig Glück, konntest du das hiesige und mächtige Raumfahrtkonsortium überreden, dir eine alte und entkernte Raumstation zu überlassen. Mit diesem Projekt hast du dich hoch verschuldet und zusätzlich hat das Konsortium dir schwierige Auflagen erteilt. Notdürftig und nur mit minimaler Mannschaft besetzt, wird nun die -Sagittarius – in der Werft der Tarkus Mining Corporation ausgerüstet. Mit den letzten Credits wurde noch schnell die Lizenz für ein kleines Asteroidenfeld erworben und der Transport der Raumstation bezahlt…

Deine Aufgabe

In dieser Weltraumhandelssimulation steigst du groß in das Asteroidenabbaugeschäft ein. Suche nach wertvollen Ressourcen in den Asteroidenfeldern und zahle deine Schulden beim Konsortium. Erweitere deine Raumstation und dein Konto, um vielleicht eines Tages in die unendlichen Weiten des Weltraums vorzudringen. Erkunde den Raumquadranten, handle mit Raumhäfen oder bekämpfe Gesetzlose…

Am Anfang steht die Auswahl des Schwierigkeitsgrads, der sich auf Startkredit, Ressourcen- und Lizenzpreise auswirken kann. Man befindet sich in der Zentrale der Sagittarius, auch kurz ATB25 genannt, wo man die nächste Spielrunde plant. Man kann dort Waren/Ressourcen kaufen/verkaufen, die täglichen Betriebskosten, den Lagerbestand oder Infos angeben. Mit der -Return- Taste leitet man den Abbau auf dem Asteroidenfeld ein und dort gefundene Rohstoffe werden sofort in das Warenlager transportiert. Für die „Asteroidenernte“ werden Liz3enzen benötigt, die vom Konsortium angeboten werden eine Lizenz gibt z.B. an wie viel Erntetage man hat und welche Rohstoffe wann sammeln darf. Nach jeder Spielrunde verstreicht ein Tag auf der Raumstation. Es ist nun an der Zeit, die gesammelten Rohstoffe zu verkaufen, denn der Konsortiumskredit muss schnell zurückgezahlt werden, indem man frühzeitig Abbauschiffe kauft, um mehr Rohstoffe auf den Feldern zu erwirtschaften. Ist deine Probezeit überstanden, wird es verschiedene Möglichkeiten geben die Raumstation auszubauen. Alles eine Frage der Credits!

Später im Spiel wirst du die Möglichkeit haben, einen Raumfrachter zu kaufen, um in den Raumhandel einzusteigen. Du kannst nun in den Raumquadranten vordringen und mit den dort stationierten Raumhäfen handeln. Jene bieten manchmal besondere Aufgaben, Raumfrachter-Upgrades oder Sprunglizenzen an, mit denen man Zugang zu weiteren Raumrouten bekommt. Ganz ungefährlich ist das Reisen im Weltraum allerdings nicht! Gesetzlose Raumpiraten können dir das Leben schwer machen, wenn dein Raumfrachter schlecht ausgerüstet ist. In anderen ungeplanten Ereignissen, triffst du Raumpiloten/Händler, die deine Hilfe benötigen oder Waren suchen. Ab und zu wird dich auch die Raumpolizei mit einer Razzia überraschen. Das kommende Abenteuer sei nur dir überlassen!

Dringe tiefer in den Raum vor und werde zu „Legende des Quadranten“.

Sagittarius 1 - Warenverkauf

Sagittarius 1 – Warenverkauf

Verschiedenes

Mit der F1-Taste gelangst du zu den „Optionen“, dort kannst du einen Spielstand auf Diskette/Kassette speichern bzw. von dort auch laden. Mit der F5-Taste kommst auf die „Status+Informationen“-Seite, wo du wichtige Infos über die Sagittarius oder den Raumfrachter erfahren kannst.

Ladeanweisung Diskette

Diskette einlegen, Load“*“,8,1 eingeben und mit Return bestätigen. Der Disk-Inhalt kann mit LOAD „$“,8,1 angezeigt werden.

Tipps

Halte immer die täglichen Kosten im Auge und rüste deine Abbauflotte schnell auf. Man kann nie genau wissen, welche „Überraschungen“, das Konsortium bereithält. Rüste deinen Raumfrachter aus: Geschütze und Panzerung kann man nicht genug haben. Halte Ausschau nach nützlichen Raumfrachter-Upgrades, wie das RK3 Schutzschild oder den „Schrottsammler“. Sorge dafür, dass du immer genug Treibstoff und Verpflegung auf dem Frachter hast. In den An-/Verkaufsmenüs, kann man mit Hilfe der Cursor-Tasten (Rechts+Links), sofort alles kaufen oder verkaufen. Auf der Warentransferseite kannst  du alle Handelsgüter zwischen der Raumstation und dem Raumfrachter komplett transferieren. Dies wird wieder mit den Cursor-Tasten aktiviert. Die „Zur ATB25“ Transportoption auf den Raumhäfen kann sehr nützlich sein. Verpflegung oder Treibstoff kann man auf jeder Raumstation anfordern. Diese Ressourcen werden dann mit Händlerschiffen geliefert und sind daher sehr teuer. Bedenke, dass jeden Tag Lizenzgebühren für jedes bearbeitete Abbaufeld oder den Raumfrachter anfallen. Diese Gebühren können vom Schwierigkeitsgrad abhängen.

Persönliche Erfahrungen beim Spielen *Spoiler*

Bei den ersten Runden bin ich fast verzweifelt. Den Kredit muss man nach 31 Tagen zurückgezahlt haben. Darf aber auch nicht den Maximalkredit von 150.000 Credits überschreiten. Es ist also wichtig so weit als möglich zu sparen. Wenn die Schulden auf ca. 80.000 Credits gesunken sind unbedingt ein zweites Abraumschiff kaufen. Danach wieder etwas Schulden abbauen und die Lizenz für das nächste Feld kaufen. Wenn Wasser, Treibstoff oder Verpflegung ausgeht ist es erst Mal nicht so schlimm, das kann nachgekauft werden wenn es wirklich benötigt wird. Außerdem sollten diese Verbrauchsgüter immer im Paket gekauft werden „50W, 50V, 50T“. Nach 31 Tagen darf dann die Anlage erweitert werden. Als erstes wird ein 2. Hangar benötigt da in einem Hangar nur 2 Abraumschiffe Platz haben. Danach wird unbedingt Lagerplatz benötigt – davor muss aber noch in einen Mannschaftsraum investiert werden. Nach Tag 49 läuft die zweite Lizenz ab – mit inzwischen vier Abraumschiffen sollte das alles kein Problem mehr sein…später darf dann eine Frachteranlage gebaut werden – Kosten: 1.500.000 Credits (nicht die 150.000 Credits Schuldengrenze vergessen!) – die Crredits müssen erst verdient werden. Damit der Frachter fliegen darf benötigt er zusätzlich noch eine ATB-Verteidigungsanlage (56.000 Credits)

Sagittarius II - Startbildschirm

Sagittarius II – Startbildschirm

Sagittarius 2

Zur Geschichte

Das Asteroidenabbaugeschäft machte dich schon nach zwei Jahren zu einem der erfolgreichsten Systemerwirtschafter in diesem Raumsektor und deine außergewöhnliche Planung brachte dir eine Menge Credits ein. Das Raumkonsortium machte dir daraufhin ein Angebot, welches du schwer ablehnen konntest. Eine Planetenabbaulizenz, auf die man normalerweise viele Jahre warten müsste. Auch wenn diese Lizenz dein ganzes Vermögen kostete, steckst du doch all deine Ressourcen und Motivation in dieses Projekt. Nun ist die neue Welt erschlossen, das Land abgesteckt und vom Konsortium freigegeben.Plane und erbaue eine Basis, deren Exporterzeugnisse dir hoffentlich eine profitable Zukunft bescheren werden.

Zum Spiel
In diesem Aufbaustrategiespiel hast du die Aufgabe, eine erfolgreiche planetare Abbau-/Handelsbasis zu errichten. Als strategischer Leiter deiner Basis musst du gut planen, um erfolgreich Bodenschätze zu fördern oder Güter für den Export herzustellen. Errichte Anlagen und Gebäude, die alle spezielle Funktionen haben und bei Anforderung, sofort vom Konsortium geliefert und installiert werden. Das Konsortium überwacht dabei deine Handlungen und wird sich wenn nötig, in deine Pläne einmischen. Sollte es zu viele Konsortiumsverwarnungen geben, werden sie den Betrieb der Basis einstellen. Das Konsortium gewährt dir einen Kredit und verlangt einen prozentualen Anteil deiner Gewinne. Sie gewähren dir orbitalen Schutz gegen Raumpiraten und holen jeden Tag deine erwirtschafteten Güter ab, die sie automatisch verkaufen. Nach einer gewissen Zeit, wenn deine Basis gut gewachsen ist, kannst du den Raumhandel selber bestimmen und lenken was, wieviel und wann du etwas verkaufen möchtest.

Wirtschafte gut, erfülle die Basis-Agenda und steigere deinen Ruf beim Konsortium und im gesamten Sonnensystem.

Spielablauf und Bedienung

Das Spiel beginnt mit der Auswahl des Schwierigkeitsgrades, welcher durch drei verschiedene Basisvarianten mit verschiedenen Bodenschätzen, angezeigt wird. Er kann sich auf verschiedene Dinge wie Bodenschatzpreise, Anzahl der Verwarnungen und Konsortiumserwartungen auswirken. Auf dem folgenden Basiskontrollschirm sieht man 9 Sektorenfelder, die mit den Tasten 1 – 9 angewählt werden können. Dort errichtet man Anlagen/Gebäude oder ruft deren Informationen ab. Eine Spielrunde besteht aus einem Tag und wird zur Errichtung/Betrieb der Basis genutzt. Die Runde wird dann mit der Leertaste beendet. Der nächste Tag wird mit der Anzeige der Systeminformationsseite begonnen. Dort werden wichtige Daten wie Betriebskosten, verbrauchte oder verfügbare Ressourcen, Gewinne, Güterdaten usw. dargestellt. Die Infoseite kann jederzeit mit der F1- oder I-Taste angezeigt werden. Mit den Cursor-/W.A.S.D.-Tasten bewegt man sich durch die fünf Basissektoren. Mit der F3-Taste werden Infos über die erwirtschafteten und verkauften Exportgüter angezeigt (inkl. Börsenpreise und Daten über die Piratenabwehr). Nach dem Bau eines Raumhafens wird das unabhängige Handeln freigeschaltet, deren Seite mit der F5-Taste angezeigt wird. Dort kann man dann gezielt Exportgüter verkaufen. Dafür ist es allerdings nötig auf der Optionsseite, die mit der Taste F7 aktiviert wird, das automatische Verkaufen der Güter zu deaktivieren (Ausnahme ist hierbei der Verkauf aus Güterspeichern)! Mit dem Bau einer Forschungsanlage werden neue (MK) Anlagen-/Gebäudepläne entwickelt. Das Konsortium liefert daraufhin die neuen Installationen aus. Alte Gebäude/Anlagen sollten dann verkauft und durch die neuen MK-Versionen ersetzt werden. Auswahlmenüs werden mit den Cursor / W.S. und der Return-Taste bedient.

Ladeanweisung Diskette

Diskette einlegen, Load“*“,8,1 eingeben und mit Return bestätigen. Der Disk-Inhalt kann mit LOAD „$“,8,1 angezeigt werden.

Sagittarius 2 - Gebäudeübersicht Sektor 1

Sagittarius 2 – Gebäudeübersicht Sektor 1

Verschiedenes/Tipps

Am Anfang sollte man sich nur auf die Herstellung/Förderung einer Exportware konzentrieren und speziell dafür die Gebäude/Anlagen kaufen. Dabei auf die Bedingungen achten: Ist genug Energie, Wasser oder Mannschaft vorhanden, ist der Kredit bald ausgeschöpft oder sind manche Anlagen wie ein Güterspeicher überhaupt nötig, wenn z.B. das automatische Verkaufen in den Optionen aktiviert ist? Die Nahrungsversorgung der Mannschaft ist wichtig. Sollte es dort zu Problemen kommen, wird es eine Verwarnung vom Konsortium geben. Zu viele davon und der Betrieb der Basis wird eingestellt. Verwarnungen können im weiteren Spielverlauf durch z.B. positive Exportgeschäfte rückgängig gemacht werden. Für den direkten Verkauf der Waren ist es vorteilhaft gefüllte Güterspeicher zu haben, die man dann zum richtigen Zeitpunkt (auf den Börsenpreis achten) verkaufen sollte. Sind die Speicher voll und der Autoverkauf deaktiviert, werden die Anlagen keine weiteren Güter produzieren! In jedem Sektor darf nur eine Mine betrieben werden. Werden die Sektorenplätze knapp, sollte eine Umstrukturierung der Basis mit effektiveren Installationen vorgenommen werden. Dies ist auch für die Steigerung der Exportgüterherstellung nötig. Anlagen wie ein Raumhafen und eine Handelsstation senken die Konsortiumsabgaben. Manchmal sollte man auf die Piratenforderungen eingehen, allerdings zahlt das Konsortium gut für abgeschossene Pratendrohnen!

Persönliche Erfahrungen beim Spielen *Spoiler*

Auch im zweiten Teil muss erst herausgefunden werden wie der einfachste Start ist. Zu Beginn kann am meisten mit Nahrungsmitteln verdient werden. Zur Produktion wird eine Versorgungsstation und das drumherum benötigt. Das sollte evt. ausgebaut werden, da es eine Verwarnung gibt wenn nicht innerhalb von 100 Tagen 7.000.000 Credits erwirtschaftet werden. Danach geht es mit einer Mine und einer Forschungsanlage weiter. Nach 100 weiteren Tagen werden 18.200.000 Credits erwartet sonst gibt es wieder eine Verwarnung. An einer Stelle bin ich in eine „Schleife“ geraten: ich konnte keine neue Energiestation errichten, da ich nicht genügend Wasser hatte und keine neue Wasserversorgungsanlage da ich nicht genug Energie hatte. Ich musst also erst meine teure Forschungsanlage verkaufen um an genügend Wasser zu kommen….Wenn die Forschungsanlage genügend Zeit hat, verbessert sie die Effizienz mancher Anlagen so dass diese optimiert werden können. Mit einer Mine in jedem der fünf Sektoren bekommt man ein Lob und die möglichen Verwarnungen werden erhöht.

Fazit
Das war viel Text 🙂 Bei dieser Art von Spielen gibt es immer viel zu erklären und zu beschreiben. Auch beim Spielen erfordern sie etwas Nachdenken. Hier kann ich mich aber richtig entspannen und übersehen schnell mal die Zeit – nach dem Motto: ach das eine Gebäude könntest schon noch bauen und sehen wie sich das auswirkt. SiFI Handelsstrategie-Spiel aus Deutschland für den C64! Das macht Spass!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.