Zum Inhalt springen

Devil’s Quest [Sinclair ZX Spectrum]

Devil's Quest - Startbildschirm
Devil’s Quest – Startbildschirm

Devil’s Quest
Autor: Jorge del Llano und David Mochales
Jahr: 2020
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download

Devil’s Quest war ein Teilnehmer des BASIC 2020-Wettbewerbs, den auszeichnet, dass es dabei oft Beiträge gibt, bei denen es unmöglich scheint, was dort in Bezug auf die Geschwindigkeit und die Bewegung der Sprites erreicht wird (trotz der Programmiersprache).

Devil’s Quest beginnt mit dem uralten und ständigen Kampf zwischen den Mächten des Guten und des Bösen. So beherrschen die Mächte des Bösen, angeführt von einem uralten Dämon, das Land, das einst von Frieden und Wohlstand geprägt war. In einem letzten Versuch, sein Volk zu befreien, vertraut uns der König seinen besten Ritter an, der die schwierige Aufgabe hat, das böse Wesen zu besiegen. Zu diesem Zweck muss unser Ritter die gefährlichen Gebiete des Teufels durchqueren, die von seinen Schergen bevölkert sind, um die böse Bestie zu vernichten, die das Reich des Guten in Finsternis getaucht hat.

Das Spiel erstreckt sich über neun Levels, die bis auf den letzten aus zwei völlig unterschiedlichen Teilen bestehen. Der erste Teil jedes Levels spielt in einer einzigartigen Umgebung, die in der Regel ziemlich düster ist, Friedhöfe, Kirchen und Leichenkapellen bieten die perfekte Umgebung für Feinde. Damit unser Ritter dieser Hölle entkommen kann, muss er einige Aufgaben in der richtigen Reihenfolge erfüllen. Die erste besteht darin, die beiden Runen zu finden, sie zu berühren und damit zu aktivieren. Dann werden die vier Teile des Zaubers sichtbar, die bis dahin verborgen waren, und die nächste Aufgabe besteht darin, diese einzusammeln. Nachdem das erledigt wurde (einfach darüber laufen), werden zwei Ausgänge aus dem Szenario sichtbar, einer wahr und der andere falsch. Der Ritter muss sich dann dorthin bewegen, um in den zweiten Teil des Levels zu gelangen. Nebenbei bemerkt sind die Ausgänge zufällig, d. h., der tatsächliche Ausgang ist nicht immer derselbe.

Die meisten Feinde bewegen sich unregelmäßig über den Bildschirm, und das erstaunlich schnell, wenn man bedenkt, dass Devil’s Quest in Basic programmiert wurde (kompiliert mit Hisoft Basic +3). Dies macht die Aufgabe sehr viel komplizierter, da es keinen risikofreien Weg gibt. Der Trick besteht darin, durch weniger bevölkerte Gebiete zu gehen und so das Risiko unangenehmer Begegnungen zu verringern. Es gibt auch tödliche Hindernisse und Fallen, nämlich Pfeile mit regelmäßigen Bewegungen und Feuer, denen man in diesem Fall leicht ausweichen könnte, wenn die Szenerie nicht so sehr von anderen bösen Wesen bevölkert wäre.

Devil’s Quest – Screen

Aber da nicht alles schlecht ist, gibt es eine kleine Hilfestellung. In jedem Level gibt es eines von fünf verschiedenen Symbolen, das unbedingt eingesammelt werden sollte. Diese können Feinde für eine begrenzte Zeit einfrieren, zusätzliches Leben gewähren, die Bewegung des Gegners für eine bestimmte Zeit verlangsamen, die verfügbare Zeit zum Abschließen des Levels erhöhen (gemessen durch einen Balken in der unteren linken Ecke) oder einen Schild gewähren, der für einige Sekunden Immunität gewährt. Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel sind die Seitenverknüpfungen in den Szenarien selbst, die es ermöglichen, sich von einem Ende zum anderen zu bewegen, ohne das Risiko unerwarteter Begegnungen einzugehen.

Wenn der Ritter es schafft, den Ausgang zu erreichen, geht es weiter zum zweiten Teil des Levels. Wir betreten dann einen Korridor mit verschiedenen Hindernissen unterschiedlicher Größe und müssen das Ende des Weges erreichen, ohne über eines der Hindernisse zu stolpern. Der Charakter läuft mit einer konstanten Geschwindigkeit, ohne die Möglichkeit zu bremsen, sodass das Timing der Sprünge sowie die Höhe, in der er springt (je länger die Auslösetaste gedrückt wird, desto höher springt er), die Faktoren sind, die zu berücksichtigen sind. Wird das Ende erreicht, gibt es als Belohnung ein zusätzliches Leben, andernfalls geht es ohne diesen weiter. Die Anordnung der Hindernisse wiederholt sich in jedem Korridor zweimal.

Wird der letzte Level erreicht, ist der Teufel selbst der Gegner. Die Aufgaben sind ähnlich wie in den anderen Szenarien, aber hier müssendie gesammelten Zaubersprüche in Luzifers Mund gelegt werden, anstatt die Ausgangstür zu suchen, um in den Korridor zu entkommen. Das geht nur, wenn er sein groteskes Maul geöffnet hat, aber wie das geschieht, verrate ich hier nicht. 🙂 Wenn der Ritter erfolgreich ist, erscheint die entsprechende Belohnung in Form einer schönen Gravur und einer Botschaft.

Fazit
Wenn man bedenkt, dass dieses Spiel in Basic erstellt wurde, sind die Grafiken und Landschaften unglaublich. Manchmal sind sie so bunt, dass sie für Verwirrung sorgen können. Das und die Tatsache, dass zu Beginn des Levels nicht sofort ersichtlich ist, wo die Quest beginnt, kann in den ersten Sekunden zu tödlichen Begegnungen führen.
Es gibt sogar eine Trainingsoption, mit der alle Spielstufen ausprobiert werden können, um sich auf die schwierige Aufgabe vorzubereiten. Es ist nicht so, dass das Spiel besonders schwierig ist, aber die schnellen und unberechenbaren Bewegungen der meisten Feinde setzt voraus, dass das Terrain, auf dem sich der Spieler bewegt, schon bekannt ist, um das Ziel zu erreichen, ohne dass er sich zu sehr auf sein Glück verlassen zu müssen.
Devil’s Quest ist überraschend erfrischend, mit einer guten Vielfalt, die sich aus den zwei Teilen ergibt, aus denen jeder Level besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

%d Bloggern gefällt das: