0

AX81 [Sinclair]

AX81

AX81

Der AX81 ist ein Projekt von Jörg Wolffram, das er im Jahr 2011 entwickelt hat. Dabei handelt es sich um einen ZX81, der in einem ATMega emuliert wird. Dies gilt für den Z80-Prozessor als auch die Peripherie. Dabei ist der emulierte ZX81 sogar etwas schneller als das Original.

An den AX81 kann eine PS/2 Tastatur und ein LCD/VGA Bildschirm als Ein- Ausgabegeräte angeschlossen werden. Er kann den ZX80, den ZX81, den Sinclair ZX Spectrum und den Jupiter Ace emulieren. Bei den letzten beiden erwähnten Rechnern liegt die Geschwindigkeit bei 60% gegenüber dem Original – beim Spectrum steht nur 15KB Speicher zur Verfügung. Als Massenspeicher dient eine SD-Karte auf der sich ein eigenes tape-orientiertes Dateisystem mit Image-Dateien befindet. Bei der Einrichtung wird gibt es Unterstützung von einem Installationsprogramm.

Ausnahmsweise hab ich es geschafft diese Platine selbst zu löten – auch wenn es mehr als ein Jahr gedauert hat. 🙂

Einrichten der SD-Karte

1. (micro)SD-Karte < 2 GB besorgen.
2. die Karte mit dem SD-Formatter vorbereiten
3. Die Karte in der DOS-Shell mit FAT16 formatieren: format X: /FS:FAT /Q

Dateisystem erstellen
ax81-fsinstall
auf die SD-Karte kopieren und aus der DOS-Box starten
z.B. ax81-fsinstall 10 10 20 20
erzeugt z.B. je 10 Tape-Images für ZX81, ZX80 und je 20 Images für Jupiter ACE und ZX Spectrum. Für jeden der 4 Parameter sind Werte zwischen 0 und 255 zulässig, wobei beim Wert 0 das betreffende Image nicht angelegt wird. Weiterhin sollte die Summe aller Tapes nicht größer als die Hälfte der Partitionsgröße (in Megabytes) sein, da dann etwa die Hälfte der Partition durch die Image-Dateien belegt wird und der Rest für die zu kopierenden Programme frei bleibt.

Dateien auf SD-Karte schreiben
Dazu dient das Programm ax81-write aus dem „tool‘ Verzeichnis. Für die einzelnen Emulationen gibt es nur noch ein Programm, der Betriebsmodus wird über den Verzeichnisname beim Aufruf vorgegeben. Es schreibt alle (maximal 32) im aktuellen Verzeichnis befindlichen Files auf die freien Plätze des dem Unterverzeichnisnamen entsprechenden Tapes. Vor dem Schreiben wird das Tape formatiert (alle Programme darin gelöscht). Je nach Emulationstyp wird nach entsprechende Dateiendungen gesucht:
für die ZX81-Modi .P oder .p
für den ZX80-Modus .O oder .o
für den ACE-Modus .ACE oder .ace
für den Spectrum-Modus .Z80 oder .z80
Da der emulierte Spectrum nur über 15K RAM verfügt, werden die meisten im Internet veröffentlichten .z80 Dateien zu einem Absturz führen, da der Stack nach dem Laden in einem nicht beschreibbaren Bereich liegt.
Als Vorgehensweise empfehle ich, die zu schreibenden Dateien in das zu wählende TAPExxx Verzeichnis zu kopieren, dann in diesem Verzeichnis ein Terminal zu starten und dort den Befehl ax81-write einzugeben.

2 GB micro SD-Karte hat nicht funktioniert.

Link
http://www.jcwolfram.de/projekte/avr/ax81b/main.php

Fazit
Ein schönes kleines Bastelprojekt, um sich etwas mit der Materie zu beschäftigen. Eine regelmäßige Verwendung sehe ich nur für den ZX80 und ZX81-Modus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.