Zum Inhalt springen

Samurai [Vectrex]

Samurai – Box

Samurai
Autor: Future Vector
Jahr: 2022
System: Vectrex
Bezugsquelle

Samurai ist ein Spiel von Benoit Bender aka Future Vector, der 2019 sein erstes Vectrex-Spiel WirEout veröffentlichte. In diesem Fall wagte er einen Ausflug in die Welt der Duelle und daher kann es nur zu zweit gespielt werden.
Die physische Version des Spiels wird in einer DVD-Hülle geliefert. Auf der Rückseite der Hülle ist die Seriennummer vermerkt. Im Inneren befindet sich die Cartridge in Form einer speziellen Slimcart, ein 8-seitiges Handbuch, ein PIN, und 2 Paar eines neuen „Zubehörs“ für das Vectrex: der Samurai Tech Infovisor. Das soll bei diesem Spiel das traditionelle Vectrex-Overlay ersetzen und ermöglicht es, die ganze Welt durch ein Overlay zu sehen! Auf der 64k-Cartridge befindet sich ein Bonus Game namens Robusters.

Weiterlesen »Samurai [Vectrex]

Red Raid: The Beginning [Sinclair ZX Spectrum]

Red Raid: The Beginning – Ladescreen

Red Raid: The Beginning
Autor: ZXBitles
Jahr: 2020
System: Sinclair ZX Spectrum
Download

Red Raid ist ein Teilnehmer des Yandex Retro Games Battle 2020 und wurde in kompiliertem Basic programmiert. Obwohl die Programmiersprache den Eindruck erweckt, es könnte sich um ein Spiel mit einem sehr einfachen Konzept handeln, ist es tatsächlich komplexer als viele andere, die in einer fortgeschritteneren Sprache entwickelt wurden.

Der Schwierigkeitsgrad kann an die Fähigkeiten des Spielers angepasst werden (es stehen drei zur Auswahl). Ich rate dazu, auf der leichtesten Stufe zu beginnen, um sich mit dem Spiel vertraut zu machen. Die Gegner sind einfacher zu besiegen und es gibt ausreichend Hilfsmittel, sodass auch Personen ohne große Geschicklichkeit oder schnelle Reflexe die Mission erfolgreich abschließen können.

Weiterlesen »Red Raid: The Beginning [Sinclair ZX Spectrum]

Sharp MZ-811 inkl. Quick Disk [Sharp]

Sharp MZ-811 inkl. Quick Disk

Die Sharp MZ-800-Serie folgte auf die von mir bereits vorgestellten Sharp MZ-700-Computer. Dieser Computer wurde Ende 1984 eingeführt und erschien in Japan als Sharp MZ-1500. Die Kompatibilität mit den Vorgängermodellen blieb bis zum ursprünglichen MZ-80 bestehen. Beim Prozessor – ein 4 MHz Zilog Z80-kompatibler – und beim Speicher – 64 kB, erweiterbar auf 128 kB – wurden bewährte Technologien beibehalten. Im Bereich Sound und Grafik gab es jedoch Verbesserungen. Der einfache Piepton wurde durch einen PSG-Soundchip mit drei Kanälen und sechs Oktaven sowie einen Rauschgenerator ersetzt. Für die Grafik standen 16 KB VRAM zur Verfügung, erweiterbar auf 32 KB, die eine Auflösung von 320 × 200 Pixeln und 16 Farben boten. Bei Verwendung von nur zwei Farben konnte die Auflösung auf 640 × 200 Pixel erhöht werden (mit 32 KB VRAM sogar auf vier Farben). Hinzu kam ein integrierter Scrolling-Beschleuniger, der insbesondere bei Spielen seine Stärken ausspielte und sehr flüssige Bildläufe ermöglichte. Im Gegensatz zum Vorgängermodell waren 80 Zeichen bereits integriert, ebenso wie Atari-kompatible Joystick-Ports.

Das ROM wurde zwar auf 16 kB erweitert, jedoch wurde weiterhin kein Betriebssystem integriert. Das Gerät startet nach wie vor im Monitor-Modus, da das Clean Design beibehalten wurde. BASIC oder ein anderes Betriebssystem muss nach wie vor von einer Kassette oder Diskette geladen werden. Der Ladevorgang von Kassette nimmt über vier Minuten in Anspruch. Sharp S-Basic für MZ-800: 1Z-016 – für Quick Disk: MZ-5Z009.

Weiterlesen »Sharp MZ-811 inkl. Quick Disk [Sharp]

Side Games [Vectrex]

Side Games
Autor: Future Vector
Jahr: 2023
System: Vectrex
Homepage

Side Games war ein weiteres Projekt von Future Vector aus dem Jahr 2023. Lt. Homepage handelt es sich dabei um „freundliche Spiele für einen oder zwei Spieler“. Auch für dieses Spiel habe ich die physische Version erstanden und dafür eine DVD-Hülle erhalten, in der sich eine Anleitung, die Cartridge und ein PIN befinden. Auf der Rückseite der Hülle ist die Seriennummer des Spiels zu finden.
Alle Vectrex-Spieler, die einen Lightpen besitzen werden sich freuen, da dieser ebenfalls unterstützt wird.

Auf der Cartridge befinde sich vier Spiele:
– Honey Be Honey – für zwei Spieler mit Light Pen und Controller
– Nuka Bomb – für einen Spieler mit Light Pen und Controller
– Street Judges – für einen Spieler mit Controller
– Robusters – für zwei Speiler mit zwei Controller

Weiterlesen »Side Games [Vectrex]

Cocoa 2: Twenty Four Hour Parsley People [Sinclair ZX Spectrum]

Cocoa 2- Ladescreen

Twenty Four Hour Parsley People
Autor: Bruce Groves
Jahr: 2020
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download

Bruce Groves hatte ein vielversprechendes Debüt mit Cocoa and the Time Machine, einem der besten Spiele des Jahres 2020. Weniger als sechs Monate später folgte die Fortsetzung, oder besser gesagt, die Fortsetzungen, denn das Spiel war so umfangreich, dass es in drei Teile gegliedert werden musste. Diese sind alle miteinander verbunden und bilden am Ende ein riesiges Abenteuer, das den ersten Teil der Saga sogar noch übertrifft.

Zunächst muss ich den ausgeprägten Sinn für Humor dieses Programmierers erwähnen. Es sind nicht nur die äußerst witzigen Dialoge, die bereits in Cocoa and the Time Machine vorhanden waren. Wann immer der Held einen Unfall verursachte, der tragische Folgen für seine Feinde hatte, gab es einen humorvollen Kommentar. Das ist auch jetzt noch der Fall, aber es wurde auf den Titel des Spiels ausgeweitet: Twenty Four Hour Parsley People. Viele Leute mögen den Titel nicht sofort mit einem urkomischen Film in Verbindung bringen, der vor fast 20 Jahren veröffentlicht wurde (Twenty Four Hour Party People), welcher das psychedelische und halluzinatorische Madchester porträtiert, ganz zu schweigen von allem, was es hervorgebracht hat (The Factory, Hacienda, Joy Division usw.).

Weiterlesen »Cocoa 2: Twenty Four Hour Parsley People [Sinclair ZX Spectrum]

IBM Thinkpad [IBM]

In diesem Artikel möchte ich nicht die gesamte Geschichte des IBM Thinkpads darlegen, sondern mich auf einige Modelle konzentrieren, die ich in meiner IT-Tätigkeit verwendet habe und die Teil meiner Sammlung sind. Meine Erfahrung war, dass diese Laptops äußerst stabil und verlässlich sind und selten technische Schwierigkeiten aufweisen. Die erste Serie wurde 1992 eingeführt. Im Jahr 2005 veräußerte IBM diese Geschäftssparte an Lenovo, die bis 2008 das IBM-Logo weiterführen durften.

Thinpad 380XD
Dieser Laptop der Einstiegsklasse stammt aus den Jahren 1992 bis 1999. Er ist mit einem Pentium 233 MHz MMX Prozessor ausgestattet. Standardmäßig waren 32 MB Speicher verbaut, während mein Modell 380 über 64 MB verfügt. Im Gegensatz zu früheren Modellen konnte die Festplatte vom Benutzer selbst ausgetauscht werden, wobei Optionen für 3,2 GB, 4 GB und 6,4 GB zur Verfügung standen.

Weiterlesen »IBM Thinkpad [IBM]

Reshoot Proxima 3 [Commodore Amiga]

Reshoot Proxima 3
Autor: Richard Löwenstein
Jahr: 2023
System: Amiga 1200/CD³²
Bezugsquelle

Im Herbst 2023 ist der lange erwartete neue Teil der Reshoot-Reihe von Richard Löwenstein erschienen. Nach Reshoot (2016) und Reshoot-R (2019) ist dieser Teil ein vertikal scrollender Shooter, der den Amiga mit Assembler-Code ausreizt.
Ich hatte das Glück und traf Richard im Sommer 2023 auf der Level-Up-Messe in Salzburg, wo ich mich lange mit ihm unterhalten konnte und eine Vorabversion testen konnte. Wir konnten auch viele Spieler auf zwei Systemen (1 x MIster und 1x CD32) beobachten und der Programmierer konnte noch den einen oder anderen Bug beobachten.
Bei dieser Gelegenheit konnte ich die beiden Vorgängerspiele auch noch signieren lassen. 🙂

Reeshoot Proxima 3 ist kein Ein-Mann-Projekt – mit an Board waren der Pixel-Künstler Kevin Saunders sowie der Musiker Martin Ahmann. Für den Sound standen nur 150 KB Speicher und zwei Audio-Kanäle zur Verfügung, da die anderen beiden Kanäle für die Soundeffekte benötigten werden. Trotzdem wurden über 80 % des Spiels von Richard alleine erstellt und das neben der normalen Arbeit!

Weiterlesen »Reshoot Proxima 3 [Commodore Amiga]

µSD Cart [Philips Videopac]

uSD Cart
uSD Cart

Die Videopac-Konsole erhielt vor einiger Zeit auch wieder Unterstützung durch moderne Hardware. Die µSD-Karte stammt aus Spanien von dem Entwickler Wilco, der diese Hardware im Videopac-Forum angeboten und in kleinen Auflagen hergestellt und versendet hat. Damit ist es möglich, ROMs für die Konsole direkt von einer microSD-Karte zu laden. Es werden alle Magnavox Odyssey², Philips Videopac G7000/+7400, JOPAC und kompatible Konsolen unterstützt. 
Die Auswahl des Spiels erfolgt über ein OLED Display und/oder das Spielauswahl-Menü am Bildschirm. Dabei ist die Unterstützung für ROMs ist sehr breit gefächert, 2K, 4K, 8K, Spiel 31 (Musician), Spiel 40 (4 In Row) sowie Videopac+ Spiele: 55+ (12K), 58+, 59+ und 60+ (16K). Die Firmware kann über einen USB-Anschluss aktualisiert werden, falls das nötig ist. 

Die µSD-Karte bietet einige Bedienelemente an der Vorderseite wie z. B. Knöpfe für die Richtung sowie Enter und ESC Knöpfe für die Bedienung des OLED-Displays. Ebenso gibt es LEDs zur Anzeige des Zugriffs auf die SD-Karte und Speicher, als akustische Unterstützung gibt es einen Buzzer.

Weiterlesen »µSD Cart [Philips Videopac]

Duckstroma [Sinclair ZX Spectrum]

Duckstroma
Autor:
Narwhal
Jahr: 2020
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download

Dieses Spiel von Narwhal mit dem Namen Duckstroma ist 2020 erschienen und das nicht nur für den Spectrum, sondern auch für MSX, NES und Commodore Amiga. Die Spectrum-Version wurde mit dem Arcade Game Designer erstellt.

Die Geschichte hinter dem Spiel ist schnell erzählt:
Es ist das Jahr 1985 in einer anderen Dimension und der Spieler muss ein hässliches Entlein steuern. Dieses arbeitet als Lieferant und ein Kunde hat es beauftragt, acht Disketten zu liefern. Natürlich lebt dieser Kunde an einem unfreundlichen Ort. Daher muss Aura (Name der Ente) eine Reihe von Feinden und Hindernissen umgehen, um den Auftrag zu erfüllen.

Weiterlesen »Duckstroma [Sinclair ZX Spectrum]

Schneider VGA AT System 40 [Schneider]

Das Schneider VGA AT System 40 ist 1989 als Nachfolger des System 240 auf den Markt gekommen und damit ein weiterer IBM kompatibler Rechner der Firma Schneider Rundfunkwerke.
Dieser Artikel wird etwas länger als sonst üblich, da es im Netz nicht viele Informationen zu diesem Rechner gibt. Daher fasse ich alles, was ich gefunden habe hier zusammen und ergänze das mit meinen eigenen Erfahrungen.

Die 40 im Namen steht für die eingebaute 40 Megabyte Festplatte – es gab auch ein System 70 mit einer 70 Megabyte Festplatte.
Als Diskettenlaufwerke wurde ein 3,5‘‘ HD-Laufwerk (1,44 MB) verbaut. An meinen Schneider ist die Erweiterung FD1200T die ein 5,25‘‘ HD-Diskettenlaufwerk mit 1,2 MB bietet, angeschlossen und wird seitlich „eingehängt“. Der Anschluss an den Tower erfolgt mit einem Spezialkabel und der Strom kommt vom Hauptgerät. Der Bildschirm der bei dem Gerät mit dabei war (15‘‘ schwarz/weiß) wird an die Strombuchse des FD1200 angeschlossen. Es gibt noch einen weiteren Anschluss für ein Laufwerk. Hier bin ich nicht ganz sicher, ob dieser für ein weiteres Diskettenlaufwerk oder einen passenden Streamer gedacht war.

Weiterlesen »Schneider VGA AT System 40 [Schneider]