Zum Inhalt springen

The Pit [Sinclair ZX Spectrum]

The Pit - Ladescreen
The Pit – Ladescreen

The Pit
Autor: Dave Tanslev
Jahr: 2020
Rechner: Sinclair ZX Spectrum 48K
Download

Dave Tanslev lernte Basic und beschloss, als erste Programmier-Übung ein altes Arcade-Spiel, The Pit, zu konvertieren, welches nie für den Spectrum umgesetzt wurde. Das Original wurde 1982 in England entwickelt und unter anderem an Konami lizenziert.

The Pit hat offensichtliche Ähnlichkeiten mit Boulder Dash, da die Aufgabe darin besteht eine Mine zu betreten und dort Diamanten zu sammeln und das in einer kurzen Zeit, Am rechten oberen Bildschirmrand erscheint ein Panzer, der den Berg in der Mitte beschießt und auf der rechten Seite befindet sich das Raumschiff des Spielers. Bei jedem Schuss verschwindet ein Teil des Bergs und wurde genug abgetragen, wird auch das Schiff getroffen. Jedes der 12 Level besteht aus nur zwei Bildschirmen, wobei der Schwierigkeitsgrad ansteigt.

Damit es nicht zu einfach wird, neben der knappen Zeit, patrouillieren auch feindliche Roboter durch die Gänge. Zu Beginn des Levels gibt es also nur ein paar offene Wege, auf denen sich der Charakter schnell bewegen kann, der Rest besteht aus Graben. Es steht eine Schusswaffe zur Verfügung, welche aber nur horizontal schießt,

Eine weitere Schwierigkeit sind die Felsen, denn genau wie in Boulder Dash sind diese tödlich, wenn der Spiele sich den Weg unter ihnen gräbt und nicht schnell wegläuft. Eine weitere Schwierigkeit ist ein Gefäß mit Säure, in dem ein Feind hinein und herausspringt. Über dem Gefäß, an dem es gilt, unbedingt vorbeizukommen, um zum Schiff zurückzukehren, befindet sich ein Balken, der schnell verschwindet, sobald er berührt wird, sodass kaum Zeit bleibt, die Ausgangstür des Panzers zu erreichen.

Die nächste Falle ist ein Behälter mit drei Diamanten, die es zu sammeln gilt und von dessen Decke zufällig Stalaktiten herunterfallen. Wird der Charakter getroffen, kostet das wieder ein Leben. Dies ist vielleicht der unfairste und frustrierendste Teil des Spiels, da er stark vom Glück abhängt.

Steuerung

Kempston-Joystick, Tastatur

Tastaturbelegung
q – oben
a – unten
o – links
p – rechts
Space – schießen 

Fazit
Leider wird „The Pit“ trotz der 12 Level und den jeweils zwei Bildschirmen schnell eintönig. Es fehlt an der Vielfalt und die Tatsache, dass sehr genau gesteuert werden muss, um den Ausgang des Gefäßes zu treffen, führt dazu, dass es manche Spieler nicht einmal über die erste Ebene hinaus schaffen.
Die Grafik und der Sound sind so, wie es von einem in BASIC entwickelten Spiel zu erwarten ist, nicht mehr und nicht weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

%d Bloggern gefällt das: