Katzenfütterung

Tja – was soll man sagen – lange hat’s gedauert, aber nun habe ich mich (wohl bedingt durch das Sommerloch) mal intensiv damit beschäftigt was man so alles über Katzen wissen sollte – hier besonders die Fütterung.

Mein Kater Minki (manch einer kennt den alten Herren schon von ein paar Fotos hier auf meinem Blog) ist eigentlich ganz gut genährt und ich dachte es fehlt ihm an nichts – denkste – so wie es aussieht, habe ich ihn fast verhungern lassen 😉

Der Punkt ist nämlich der, dass in „Billigfutter“ wie z.B. Whiskas so viele Zusatzstoffe (wie Getreide und Süsse) enthalten sind, dass es dem Kater eigentlich nicht reicht wenn er nur 200 Gramm am Tag bekommt (daher hat er auch immer nach „Mehr“ gebettelt) und dazu noch eine schöne Portion Trockenfutter. (Trockenfutter ist so unnötig für die Katze wie für uns z.B. Chips)

Daher habe ich nun folgende Punkte in der Fütterung geändert:

  • kein Trockenfutter mehr (ganz selten als Leckerli)
  • Milch (versetzt) mich Wasser ist auch gestrichen: Milch ist ein Nahrungsmittel und Wasser zum Trinken – daher mischt man es nicht – normalerweise entwickeln Katzen, wenn Sie aus dem Kindesalter raus sind ein „Laktoseintoleranz“ – d.h. Sie vertragen eigentlich gar keine Milch mehr
  • Nassfutterumstellung auf Animonda/Grau (mind. 200G am Tag – hier merkt man schon an der Konsistenz der Nahrung, das es „gehaltvoller“ ist) und der Futternapf ist ebenso schnell leer wie mit Whiskas
  • vergangenes Wochenende habe ich es erstmals mit rohem Rindfleisch und Huhn (kein rohes Schwein) versucht (bis zu 20 % der Gesamtmenge/Woche sind sinnvoll und gesund). Als erstes wurde mal alles ignoriert – aber kaum war alles kurz in Butter angebraten, wurde fleißig auf den großen Fleischstücken herumgekaut und alles aufgefuttert.
  • Als nächstes bekommt er noch einen Keramiktrinkbrunnen in dem das Wasser plätschert – Katzen mögen eigentlich kein stehendes Wasser – dieser hat aber auf Grund der hohen Nachfrage etwas Lieferzeit.

Nun hat der alte Kater auch noch Spielzeug bekommen – als erstes eine Maus, die mit einer Baldrianmischung gefüllt ist. Nachdem ich sie ihm das erste Mal gegeben hatte, konnte man die Maus danach nicht mehr anfassen, da sie vollkommen „nassgesabbert“ war. Ein voller Erfolg also.

Das zweite war ein Federwedel – mit dem rennen wir dann durch den Garten oder das Haus 😉

Viel geholfen hat mir bei meiner Suche nach Tips und Ideen, das Katzen Forum. Als Futtermittel-Lieferanten  bin ich Zooplus bei gelandet.