HxC Floppy Emulator [Retro]

HxC Floppy Emulator
HxC Floppy Emulator

Seid einiger Zeit habe ich einen HxC Floppy Emulator als „Ersatz“ für Diskettenlaufwerke im Einsatz. Ich hatte mir bei Lotharek in Polen die externe Variante bestellt (mit schönem schwarzen Gehäuse): HXC Floppy Emulator REV C cased black
Für den Anfang benötigt man noch ein Netzteil – ich habe dafür ein vorhandenes Netzteil verwendet, das auch schon beim externen 3,5“ Laufwerk für den Sinclair Spectrum zum Einsatz kam.

Hintergrund
Das HxC-Projekt wurde im Jahr 2006 gestartet und hatte zum Ziel, einen Ersatz für die 3,5“ Laufwerke zu finden. Wer schon mal am Atari ST (nach 30 Jahren ist nicht immer sicher ob die Disketten noch funktionieren) oder Commodore Amiga (diese Disketten können am PC nur sehr umständlich erstellt werden) mit den Disketten gearbeitet hat, kann das sicher verstehen.

Heute sind diese Emulatoren bereits weit verbreitet und werden an viele Stellen eingesetzt – Computer, Keyboards, Sampler und CNC Maschinen werden bei niedrigen Kosten unterstützt.

Es gibt mehrere Varianten – hier zwei Beispiele:
1. Eine USB Version mit der das HxC via USB-Kabel an einen PC angeschlossen wird und von dort die Daten empfängt
2. Eine SD-Karten Version die es erlaubt Floppy-Disks zu emulieren, deren Images auf der SD-Karte gespeichert sind

HxC Floppy Emulator 2
HxC Floppy Emulator 2

Auf der Homepage zu dem Projekt gibt es eine schöne Übersicht welche Systeme unterstützt werden. Die wichtigsten aus meiner Sicht:
– Atari ST (*.ST/*.DIM/*.MSA/*.STT usw.)
– Amiga (*.ADF usw.)
– Schneider CPC 6128 (*.DSK)
– Sinclair ZX Spectrum +3 (*.DSK/*.TRD/*.SCL)
– Sinclair QL

Wie ich schon erwähnt habe, verwendete ich für diesen Test eine externe SD-Karten Variante zusammen mit dem Schneider CPC, da bei diesem nicht viel zu „basteln“ war. Das Kabel für den Anschluß und das Netzteil hatte ich schon.

Ich dachte mir mal: machen wir einen Versuch ohne eine Anleitung – nur was man so aufgeschnappt hat 🙂

– SDHC Karte mit FAT32
– DSK-Image (Schneider Disk-Image Format) in HFE umgewandelt (HFE ist das Disketten-Image Format für das HxC – das Ausgangsmaterial muss vorher immer umgewandelt werden)
– am CPC angeschlossen
– alles eingeschaltet
– |b (HXC ist bei mir Laufwerk B) – nichts passiert mehr….
– 1. Blick in die Anleitung – es wird eine cfg-Datei benötigt…..
– CFG-Datei erstellt (kann mit der Software erstellt werden, mit der man auch die Images umwandelt) – draufkopiert – DSK ausgewählt |b – nichts passiert
– 2. Blick in die Anleitung – hmm…man könnte mal die Jumper setzen (auf der Rückseite des Gerätes sind Jumper!)
– wieder ausprobiert – nichts passiert
– auf Lothareks Seite geschaut – ha! Da ich die Version mit Gehäuse habe, ist alles verkehrt herum – Jumper neu gesetzt
– wieder ausprobiert – funktioniert!!!!

Wie man sieht ist es auch hier wieder empfehlenswert einen Blick in die Anleitung oder auf die Hompage zu werfen. Wenn man sich mal mit dem HxC vertraut gemacht hat, ist es eigentlich sehr einfach zu bedienen.

Schön ist auch, dass man in der Software nicht jedes Image einzeln auswählen muss, sondern diese in einem großen Paket mit einem Batch-Job alle auf einmal umwandeln kann.

In meinem Beispiel habe ich ja den Schneider CPC verwendet – hier kann es häufig geschehen, dass die Spiele nicht von Laufwerk B gestartet werden können (CPC6128) – hier hat es sich bewährt wenn man ein Floppy-Kabel mit ABBA-Schalter verwendet, so dass man das HXC auch als Laufwerk A verwenden kann.

Leider ist die Sortierung auf der SD-Karte miserabel – am PC kann man ja ganz einfach nach Alphabet sortieren. Auf Grund der beschränkten Ressourcen ist das am HXC nicht so einfach. Hier wird nach Datum sortiert – damit ist die Datei die zuletzt auf die SD-Karte kopiert wurde immer ganz oben in der Dateiliste – das macht das Navigieren nicht direkt komfortabel.

Dies kann man umgehen indem man das Datum der Dateien „korrigiert“ – dazu kann man eines dieser Programme verwenden:

Wichtig ist auch, dass man die Jumper immer passend zu dem jeweiligen System setzt (auch auf Laufwerk A oder B achten).

HxC Floppy Emulator - Rückseite
HxC Floppy Emulator – Rückseite

Jumper

Belegung bei meiner Variante mit Gehäuse

Anschlüsse HXC mit Gehäuse

 Belegung bei „flacher“ Variante

HxC flache Bauweise Jumper

Die Jumperbelegung ist in der HXC Bedienungsanleitung zu finden

Es gibt mehrere Varianten des HxC, so dass man es auch als Ersatz für ein internes Diskettenlaufwerk verwenden kann. Hier ist evt. etwas Bastelarbeit angesagt, damit es auch richtig passt. Ich habe mich dabei immer über die Bedienung gewundert wenn es verbaut ist – meine Variante hat ein schönes Display und Tasten….ganz einfach.

Für andere Varianten gibt es das „Host control tool“ auch genannt „HxC Floppy Emulator Manager V3“ (im Moment für Atari ST, Amiga, Schneider CPC und DOS) – dieses Tool wird am jeweiligen Rechner gestartet und erlaubt so den Zugriff auf den Inhalt der gesamten SD-Karte.

Am CPC muss zunächst die Software mit RUN“HXC gestartet werden. Danach wird versucht den HXC Floppy Emulator zu erkennen. War dies erfolgreich, wird der Inhalt der SD-Karte angezeigt. Wenn die HFE-Datei für den Floppy-Emulator Manager in „AUTOBOOT.HFE“ umbenannt wird und in der Konfiguration folgendes eingestellt wird:
* Enable auto boot mode
* Force loading AUTOBOOT.HFE at power up
steht der Manager immer schnell zur Verfügung

Man kann mit folgenden Tasten durch die Ordner der SD-Karte navigieren und die Slots auswählen:

  • oben/unten/links/rechts
  • CTRL+links/CTRL+rechts: vorherigen/nächsten Slot auswählen
  • Leertaste/Enter
  • – wenn die Auswahl ein Ordner ist: öffnet ihn und zeigt den Inhalt an
  • – wenn die Auswahl eine Datei ist: die Datei wird dem aktuellen Slot zugeordnet

Es sind auch noch weitere Tasten verfügbar:

  • S: zeigt eine Liste der Slots an
  • B: editieren der Buzzer Einstellungen: damit kann der Beeper für die UI Operationen und den Disk-Zugriff aus- und eingeschaltet werden
  • ESC: Einstellungen speichern und Programm beenden
  • H: zeigt die Hilfe an

Leider musste ich feststellen, dass das X-MEM und der Floppy Emulator Manager nicht so gut zusammenarbeiten.

Hinweis: zumindest beim CPC muss die Karte mit FAT32 formatiert sein – Fehlermeldung nach dem Start  des Programms: „Ooops..  something went wrong – Errorcode HXCERROR_READCONFIGFILEERROR“

HXC Floppy Emulator für DOS