2

Beer IDE 202 [MSX]

MSX Beer IDE 202 Interface

MSX Beer IDE 202 Interface

Dieses Interface ist ein Nachbau des „BEER IDE 202“ und ermöglicht es, IDE Laufwerke oder per CF-IDE-Adapter auch CF Karten an allen Arten von MSX Rechnern (MSX, MSX2, MSX2+) zu verwenden. Damit kann relativ einfach Software mit dem PC ausgetauscht werden.

Auf dem verwendeten Medium können beim BEER IDE bis zu vier FAT Partitionen mit je 32 MB angelegt werden. Dies ist vermutlich günstiger als ein Diskettenlaufwerk (und Interface) und noch dazu 5-10 mal schneller als diese.

In der Lieferung war das Interface, ein IDE2CF-Adapter und eine vorbereitete 4GB CF-Karte, damit man sofort starten kann – zusammen ca. 40 €.

Funktion
Wenn dieses IDE Interface mit MSX1 Rechnern verwendet wird, sollte ein Loader starten mit die Programme auf dem Medium gestartet werden können – der sogenannte MSX-Loader. Bei MSX2 Rechnern startet das MSX-DOS mit dem DOS-Prompt, oder es wird eine andere Nachricht angezeigt. Auf jeden Fall kann das Anwendungs-Auswahl Programm auch über den Befehl „BASIC CARGADOR.BAS“ gestartet werden.

In Rechnern ohne Diskettenlaufwerk weist das IDE Interface dem System die Laufwerksbuchstaben A:, B:, C: und D: zu. Auf Systemen mit Diskettenlaufwerk sind die Zuordnungen der Partitionen C :, D:, E: and F:

Die aktive Einheit (Partition) kann geändert werden und das Kopieren von Dateien funktioniert wie bei einem PC mit MS-DOS. Denke daran, dass vier Partitionen mit je 32MB zur Verfügung stehen.

Partitionieren
Dafür wird das Programm beerfdsk von Adriano da Cunha benötigt.

– BEER202 BIOS manages a fixed number of 5 drives (each drive is a “partition” );
– each partition is max 32MB in size;
– partitioning scheme is proprietary;
– only CHS mode is supported
– no memory mapper or MSXDOS2 required (but supported)
– 52KB/s reading speed with MSX;

Dateien vom PC auf die CF-Karte kopieren
MS-DOS: alle Partitionen sind sichtbar und können verwendet werden
Windows: nur die erste Partition ist sichtbar (liegt an Windows, nicht am MSX)
Sollte aber kein Problem sein, da man am MSX die Dateien auf alle vier Partitionen verteilen kann

MSXLoader – Datei-Lader für MSX Systeme
Dieses Programm ist in spanisch und kann eine Liste mit bis zu 200 Dateien darstellen, zeigt den Namen zusammen mit einer Beschreibung an und ist durch den Benutzer konfigurierbar, da es vollständig in BASIC geschrieben wurde.

Funktionen im Datei-Auswahl Programm (MSX Loader)
[F1]Ayuda = Hilfe [F5]Cargar = laden [ESC]Salir = Verlassen

Hilfe
[ABR.] [Pfeil oben] juego anterior = vorheriges Spiel
[ABA.] [Pfeil unten] juego siguiente = nächstes Spiel
[DER.] [Pfeil links] pagina anterior = vorherige Seite
[IZQ.] [Pfeil rechts] pagina siguiente = nächste Seite
[F5] cargar juego = Spiel laden

.ROM (Abbilder von ROM-Dateien, können mit LOAD ROM von DOS geladen werden)
BIN (Binär-Dateien, werden mit BLOAD von BASIC geladen)
BAS (BASIC-Programme oder die Lade-Programme von Spielen – können von BASIC aus mit LOAD geladen werden)

MSX-DOS
MSX-DOS wurde 1984 veröffentlich mit dem Hintergrund den Zugriff auf ein günstiges und zuverlässiges Speichermedium zu ermöglichen. Da das Standard-BIOS eines MSX-Rechners keine Unterstützung für Diskettenlaufwerke bietet, kam die Erweiterung mit einem BIOS – dem BDOS. Wenn MSX-DOS geladen wurde, sucht das System nach der Datei COMMAND.COM und lädt sie in den Speicher.

Verwendung von MSX-Laufwerken
Das MSX Diskettensystem ist eine Erweiterung des originalen MS-DOS Disk-Systems. Viele Dinge die für MS-DOS funktionieren, gelten auch für MSX.

MSX-Dateinamen, wie auch MS-DOS Dateinamen sind sehr eingeschränkt: sie haben eine maximale Länge von acht Zeichen, gefolgt von einer Erweiterung mit drei Zeichen. Zusätzlich sind keine Kleinbuchstaben oder Leerzeichen erlaubt.

Die Anzahl der Dateien auf einer Disk ist auf 112 beschränkt. Um es noch schlimmer zu machen, werden von MSX-DOS keine Unterverzeichnisse unterstützt.

Es gibt zwei Wildcards: * und ?

Beispiele:
*.* -> alle
*.BAS -> alle Dateien mit der Endung .BAS
GAME*.* -> alle Dateien die mit den Zeichen GAME beginnen
*.B?? -> alle Dateien die ein B als erstes Zeichen der Erweiterung haben

Der MSX unterstützt bis zu zwei Diskettenlaufwerke. Diese heißen A: und B:

Es gibt zwei Wege mit Disketten beim MSX umzugehen: MSX-DOS und BASIC

Über MSX-DOS
MSX-DOS ist eine Disc Operating System für MSX Rechner, das auf der ersten Version von MS-DOS beruht. Es wird für einige MSX Programme benötigt und es kann für bestimmte Disketten Operationen nützlich sein. Es ist nahe genug an CP/M, so dass einige CP/M Programme darauf laufen.

MSX Programme die MSX-DOS benötigen können leicht an ihrem Dateinamen erkannt werden. Programme die mit .BAT enden, sind MSX-DOS Skript-Dateien; Programme die mit .COM enden sind ausführbare MSX-DOS-Dateien. Beide Typen können gestartet werden durch eingeben des Dateinamens (ohne Erweiterung) nach der Eingabeaufforderung.

Start
Für MSX-DOS werden drei Dinge benötigt: eine Diskette im MSX-Format und die Programme MSXDOS.SYS und COMMAND.com. Als Diskette kann jede 720KB PC Diskette verwendet werden.

Für MSX-DOS können auch Disketten verwendet werden (DD-Disketten – wenn HD-Disketten verwendet werden, muss das „Loch“ verschlossen sein), die auf 720K formatiert wurden.
Unter MS-DOS auf 720K formatieren: format a: /t:80 /n:9
Mit diesen Disketten können Dateien zwischen PC und MSX problemlos ausgetauscht werden. !!Allerdings kann der MSX-Rechner nicht von diesen Disketten booten, da der Boot-Sektor einer MSX-DOS Diskette noch zusätzlichen Code enthält. Wurde allerdings eine Diskette am MSX-Rechner formatiert, kann diese auch am PC problemlos gelesen werden.

Wie auch bei MS-DOS gibt es auch bei MSX-DOS eine AUTOEXEC.BAT. Wenn diese Datei auf der Diskette vorhanden ist, wird das Skript automatisch ausgeführt.

MSX-DOS Befehle
Jedem Befehl folgt eines oder mehrere Beispiele. Beispiel in eckigen Klammern sind die entsprechenden BASIC Befehle für die MSX-DOS Beispiele.

BASIC
Beendet MSX-DOS und kehrt zu BASIC zurück. Von dort kann man mit CALL SYSTEM oder _SYSTEM wieder zu MSX-DOS zurück. Beachte: das funktioniert nicht wenn nicht von MSX-DOS gebootet wurde.

Beispiele:
BASIC (startet BASIC)
[CALL SYSTEM] oder [_SYSTEM]
BASIC start.bas (startet BASIC und das BASIC-Programm start.bas)

COPY
Kopiert eine oder mehrere Dateien

Beispiele:
COPY A:*.* B: (kopiert alle Dateien von Laufwerk A: auf Laufwerk B:)
[COPY „A:*.*“ TO „B:“]
COPY MSX.TXT PRN (gibt die Datei msg.txt auf dem Drucker aus)
[COPY „MSX.TXT“ TO „PRN“]

DATE
Zeigt das Datum. Optional kann es auch geändert werden

Beispiele:
DATE (zeigt das aktuelle Datum an)
[GETDATE A$ : PRINT A$] (benötigt MSX2 BASIC)

DEL
Löscht eine Datei von der Disk.

Beispiel:
DEL *.* (löscht alle Datien)
[KILL „*.*“]

DIR
Zeigt den Inhalt einer Disk an.

Beispiele:
DIR *.BAS (zeigt alle Datein mit der Endung .BAS)
[FILES „*.BAS“]
DIR /P (zeigt alle Dateien mit einer Pause nach jeder Seite)
[nicht in BASIC]
DIR /W (zeigt alle Dateien im Kurzformat)
[FILES]

ERASE
Das gleiche wie DEL.

FORMAT
Formatieren einer Disk.

MODE
Ändert die Breite des Bildschirms

Beispiel:
MODE 40 (schaltet in den 40 Spalten Modus)
[WIDTH 40]

PAUSE
Zeigt den Text „Strike any key wehen reasdy…“ am Bildschirm an und wartet bis eine Tast gedrückt wird. Es kann auch eine extra Nachricht ausgegeben werden

Examples:
PAUSE (wartet bis eine Taste gedrückt wird)
[nicht in BASIC]
PAUSE Nachricht (zeigt „Nachricht“ am Bildschirm an und wartet)
[nicht in BASIC]

REM
Macht nichts. Wenn dem REM ein Text folgt wird dieser am Bildschirm angezeigt.

Beispiel:
REM Nachricht (zeigt „Nachricht“ an)
[nicht in BASIC]

REN
Benennt eine oder mehrere Dateien um

Beispiel:
REN *.LDR *.BAS (ändert alle .LDR Erweiterungen in .BAS Erweiterungen)
[NAME „*.LDR“ AS „*.BAS“]

RENAME
Das gleiche wie REN

TIME
Zeigt die Zeit an. Optional kann diese geändert werden.

Beispiel:
TIME (zeigt die aktuelle Zeit an)
[GETTIME A$ : PRINT A$] (benötigt MSX2 BASIC)

TYPE
Zeigt den Inhalt einer Datei auf dem Bildschirm an

Beispiel:
TYPE MSG.TXT (zeigt den Inhalt von MSG.TXT an)
[COPY „MSG.TXT“ TO „CON“]

Benutzung der Laufwerke aus BASIC

Anders als MSX-DOS, erzwingt BASIC keine Dateinamenskonventionen für ausführbare Dateien oder andere Arten von Dateien. Es gibt jedoch einige Richtlinien:

Dateien mit der Endung .BAS sind BASIC-Dateien. Es gibt mehrere Möglichkeiten diesen zu laden:

LOAD „FILENAME.BAS“ (lädt die Datei)
LOAD „FILENAME.BAS“,R (lädt die Datei und führt sich aus)
RUN „FILENAME.BAS“ (lädt die Datei und führt sich aus)

Wenn du eine BASIC-Datei speichern willst, kannst du folgendes verwenden:

SAVE „FILENAME.BAS“

Dateien mit der Endung .BIN sind ausführbare Dateien. Es gibt nur einen Weg diese zu laden:

BLOAD „FILENAME.BIN“,R (lädt die Datei und führt sich aus)

Dateien mit der Endung .BAT oder .COM sind Dateien die nur mit MSX-DOS verwendet werden können.

Wenn die Datei, die du laden willst eine andere Dateiendung hat, experimentiere damit. Der MSX sagt es dir wenn du was falsch machst 🙂

Links
http://msx.hansotten.com/index.php?page=beer-ide
http://basshp.blogspot.com.br/2014/04/beer-202-ata-ide-review.html
http://basshp.msxall.com/beer202.html
https://www.msx.org/news/en/msxloader-10
https://www.faq.msxnet.org/dos2.html

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.