NEOGEO Pocket SD [SNK NeoGeo]

NeoGeo Pocket SD

Da es für den SNK-Handheld NeoGeo Pocket nicht so einfach ist, Spiele zu bekommen, bietet es sich an, nach einer Alternative zu suchen. Dabei bin ich auf den Namen Retro HQ (SainT) gestoßen, der in der Szene kein Unbekannter ist. Begonnen hat er mit Speichererweiterungen für den Enterprise Heimcomputer und hat inzwischen mit dem Lynx-SD fast ein Alleinstellungsmerkmal was eine SD-Kartenlösung für den Atari Lynx angeht. Leider war die Warteliste für die Neo Geo Pocket-Version lang und ich war auf Position 816 😉 Inzwischen hat Retro HQ die Prozesse optimiert und kann schneller liefern, sodass ich plötzlich eine Mail bekam, das meine Cartridge fertig ist.
Ein paar Tage später kam bereits ein kleiner Umschlag aus England an, in dem sich das Handbuch und in Folie verpackt das NGPSD (NeoGeo Pocket SD) befand. Die Platine wird durch ein eigens 3D-gedrucktes Gehäuse geschützt, das auf der Vorderseite einen passenden Aufkleber hat. An der Oberseite befinde sich der Slot für die microSD-Karte.

Wie in der Anleitung zu lesen ist, können von der SD-Karte bis zu 15 MB Spiele in den Flash-Speicher des NGPSD installiert und von dort gestartet werden. Dazu kann jede microSD-Karte bis zu 32 GB verwendet werden und sollte mit FAT16 oder FAT32 formatiert sein. Wenn die Spiele einmal installiert sind, können sie gespielt, wieder auf die SD-Karte gespeichert oder auch deinstalliert werden.

Es ist kaum Vorbereitung nötig, einfach ein paar kompatible ROM-Images (.NGC und .NGP Dateien) auf die SD-Karte kopieren und in den Slot der NGPSD Cartridge einlegen. Nach dem Start der Konsole wird das Retro-HQ-Logo angezeigt, gefolgt von dem Spiele-Menü. Das Menü ist in zwei Tabs unterteilt – den Flash-Speicher Tab und den microSD Tab. Mit dem Option-Knopf kann zwischen den Tabs gewechselt werden und Funktion der Knöpfe wird im unteren Bereich angezeigt.

Die Liste der installierten Spiele im Flash-Speicher zeigt Details der Spiele an wie z. B. Größe des Spiels und ob es Farbgrafik bietet, was durch ein RGB- oder ein graues Symbol links vom Namen angezeigt wird. Der Name kann bis zu 53 Zeichen lang sein und wird vom Datei-Namen vorgegeben, wenn das Spiel installiert wird.

Die Verzeichnis-Anzeige der SD-Karte zeigt die ROM-Dateien an, die auf der Karte enthalten sind und ermöglicht die Navigation durch die Verzeichnis-Struktur (Ordner können verwendet werden). Es werden nur die unterstützten Dateitypen .NGP und .NGC angezeigt, die direkt installiert werden können. Auch hier wird links vom Namen angezeigt, ob ein Spiel Farbgrafik bietet oder nicht.

Aufgrund der Art und Weise, wie die ROM-Dateien im Flash-Speichert abgelegt werden, kann nicht immer der ganze Platz verwendet werden, wenn größere Spiele installiert werden. Daher ist es ratsam, die größeren Spiele zuerst zu installieren.

Firmware Aktualisierung
Dafür gibt es die Recovery Konsole. Zuerst wird die Datei UPDATE.DAT auf die SD-Karte kopiert und diese in das NGPSD eingesteckt. Dann die Konsole einschalten und die Taste OPTION drücken, wenn der Retro HQ Screen angezeigt wird. Das startet die Recovery Konsole. Danach einfach A drücken, um das Update durchzuführen. Nach Abschluss wieder A drücken und die Konsole wird mit der neuen Firmware gestartet.

Fazit
Das ist die perfekte Lösung für das NeoGeo Pocket – einfach zu bedienen und technisch perfekt ausgeführt von SainT. Ich habe auch noch eine andere Lösung – Flash Masta USB – die aber umständlicher zu bedienen ist. Außerdem muss das Gehäuse selbst gebastelt (eine Cartridge wird mitgeliefert), bzw. in 3D gedruckt werden.