Raspberry Pi – Teil 4: W-Lan und Befehle

Raspberry Pi
Raspberry Pi

Eigentlich wollte ich eine ausführlichen Bericht über die Konfiguration von W-Lan und die Einstellungen für das Übertakten schreiben. Nur hat mich in diesen Fällen die Realität überholt. Am 19.09.2012 wurde ein Update veröffentlicht, das einiges veränderte. Im aktuellen System ist nun eine grafische Konfiguration für das W-Lan intergriert, so dass man sich nichts mehr in den Dateien ändern muss. Das Übertakten ist nun offiziell erlaubt und ebenfalls im aktuellen System schon eingebaut, so dass man nur noch aussuchen muss wie hoch der RasPi getaktet werden soll.
Hier die fünf unterschiedlichen Geschwindigkeiten welche integriert wurden – wenn der RasPi bei einer davon nicht stabil läuft muss man eine Stufe „runterschalten“.

“None” “700MHz ARM, 250MHz core, 400MHz SDRAM, 0 overvolt”
“Modest” “800MHz ARM, 300MHz core, 400MHz SDRAM, 0 overvolt”
“Medium” “900MHz ARM, 333MHz core, 450MHz SDRAM, 2 overvolt”
“High” “950MHz ARM, 450MHz core, 450MHz SDRAM, 6 overvolt”
“Turbo” “1000MHz ARM, 500MHz core, 500MHz SDRAM, 6 overvolt”

Nach dem Update ergeben sich bei mir allerdings auch neue Probleme. Zum einen wurde meine schnurlose Tastatur (Logitech K400) plötzlich nicht mehr erkannt. Hier musste der Empfänger am RasPi aus- und wieder eingesteckt werden. Die Spracheinstellung funktioniert nicht richtig – sobald mit „startx“ die Oberfläche gestartet wurde, ist wieder das englische Tastaturlayout eingestellt. Mit einem neuerlichen Update wurde der Fehler mit der Tastatur nun anscheinend beseitigt – allerdings bleibt der der Fehler mit dem englischen Tastaturlayout.
So kann man das Problem allerdings umgehen:
Ein Terminal (unter X-Windows) öffnen und folgenden Befehl eingeben:

setxkbmap de

Damit wird die Tastatur für die aktuelle Session angepasst – nach einem Neustart des Raspi ist diese Einstellung allerdings wieder gelöscht.
Auch diese Problem kann man dauerhaft lösen:
Im Terminal:

nano .xsessionrc

Die oben beschriebene Zeile „setxkbmap de“ eintragen und die Datei mit Strg+O speichern und den Editor mit Strg+X beenden.
Danach sollte bei jedem Start von X-Windows das Deutsche Layout zur Verfügung stehen.

Einmal pro Woche sollte man das System auf den neuesten Stand bringen – dazu verwendet man als erstes folgenden Befehl im Terminal:

sudo apt-get update

Damit wird die lokale Paketdatenbank aktualisiert.
Mit diesem Befehl werden dann noch alle installierten Pakete aktualisiert:

sudo apt-get upgrade

Ich habe auch noch den Versuch gemacht über den RasPi auf meine W-Lan Kamera zuzugreifen – dies ist aber daran gescheitert weil der normale Browser (Midori) nicht in der Lage ist die  Videos darzustellen. Das kann man lösen indem man z.B. Chromium installiert.

Um Programme bequem installieren zu können sollte man den „Paktemanager“ Synaptic installieren.
In einem Terminalfenster folgenden Befehl eingeben:

sudo apt-get install synaptic

Um dann Chromium installieren zu können, muss man nur Synaptic starten (unter Debian unter „Sonstige“ zu finden) und mit der Suchfunktion nach „Chromium“ suchen – markieren und die Installation starten (kann ein paar Minuten) dauern.

Synaptic Chromium Installation
Synaptic Chromium Installation

 

Chromium auf dem Raspberry Pi
Chromium auf dem Raspberry Pi

Wie (fast) immer sind die Fotos von meinem 4,3“ TFT 😉
Um auf Festplatten/USB-Sticks oder andere Systeme zugreifen will, die mit NTFS „formatiert“ sind, sollte man noch folgendes Paket nachinstallieren:

sudo apt-get install ntfs-3g