Thunder/Storm - TOS Chips

Thunder/Storm – TOS Chips

Dieses außerordentlich interessante Projekt habe ich einige Zeit verfolgt und schon bald mein Interesse daran bekundet. Grob beschrieben ist das Thunder-Board ein IDE Interface und das Storm-Board eine Speichererweiterung für den Atari TT.

Thunder
Die Thunder bietet die Möglichkeit IDE Geräte an den TT anzuschließen. Dabei ist es völlig egal ob es sich um eine Festplatte, ein CD-Rom oder eine CF-Karte handelt. Die Erweiterung wird auf den TT-Ram Sockel des Atari TT´s (interner Steckplatz vor dem Netzteil, 96 polige Federleiste) aufgesteckt. Zum Betrieb ist es notwendig, die Thunder mit nur zwei Kabeln zum Mainboard des TT zu verbinden.

Einbau der /Int Signalleitung in einen TT mit PGA-CPU (CPU vorn links im Bereich vor dem Netzteil/unter der Thunder): Widerstand R311 hinten am Rand des Mainboards an der rechten (!) Seite des Widerstands.

Einbau der XDS1 Signalleitung (gilt für alle TTs): PIN C16 des vorderen ST-RAM Connector

Mit einem originalen TOS 3.06 im TT kann wegen der Besonderheit dieser TOS-Version nur von Diskette gebootet und die IDE Erweiterung in Betrieb genommen werden. Damit der TT direkt von IDE booten kann, bedarf es eines TOS Patches. Bei bestehendem IDE TOS-Patch wird ein spezielles Thunderstorm Logo beim Start angezeigt und im Desktop unter Info bekommt man den Hinweis auf den IDE Patch.

Storm
Die Storm ist eine neu entwickelte Speichererweiterung für den ATARI TT und bietet die Möglichkeit den TT mit handelsüblichen PS/2 Speichermodulen mit Fast-Ram (TT-Ram) auszurüsten. Die maximale Aufrüstung beträgt 256 MB TT-Ram und der Geschwindigkeitsvorteil von Programmen im TT Ram ist enorm.

Die Karte kann mit zwei PS2 Modulen ausgebaut werden, diese Module können 16/32/64/128MB Module sein am optimalsten schlanke EDO Module.

Die Karte wird über Jumper konfiguriert, dabei kann folgendes eingestellt werden
– Fastram Ein-/Ausgeschaltet
– Burst Mode Ein/Aus
– FPM Burst / EDO Burst
– Speichergröße

Erfahrungsbericht
Als erste und einfachere Übung habe ich die eingebaute Speichererweiterung Mighty Mic demontiert. Dann habe ich auf der Storm passend zu meinen beiden Speichermodulen die Jumper gesteckt.

EDO RAM 128MB

EDO RAM 128MB

Meine Module: 2 x Edo Ram 128 MB 72 Pin no parity 60 ns (eigentlich aus einer Auktion für eine Speichererweiterung einer Blizzard Beschleunigerkarte des Commodore Amiga)

Nach dem Start des TT wird der ST-RAM schnell erkannt. Für den TT-RAM müsste man etwas Geduld aufbringen da dieser entsprechend den 256MB nun länger dauert. Damit ich sicher gehen konnte, habe ich SYSINFO ausgeführt und diese wunderbare Anzeige erhalten:

Storm - Sysinfo

Storm – Sysinfo

Danach begann ich mit dem Einbau der Thunder. Beim Aufstecken der Thunder muss man genau darauf achten, dass sie in der richtigen Position sitzt. Zuerst habe ich die TOS-ROMs getauscht, die bei meinem TT auf der rechten Seite unter der Platine des ST-RAM sitzen. Danach hab ich die beiden Kabel der Thunder an den vorgegebenen Positionen angelötet, einen IDE-CF Adapter mit einem IDE-Kabel an die Thunder angeschlossen und eine 512MB Speicherkarte eingelegt.

Als Festplattentreiber wird HDDriver ab Version 10 empfholen, da sich damit der Treiber ins Fastram laden lässt und die Übertragungsrate enorm beschleunigen lässt.

Einstellungen HDDriver
1. Datei -> HDDRUTIL-Einstellungen -> HDDRIVER.SYS in Alternate RAM
2. Einstellungen -> SCSI-Treiber (Atari/Milan IDE, beschleunigter Modus)

Leider wurde meine Thunder trotz vielfacher Kontrolle nicht von HDDriver nicht erkannt. Kabel wurden geprüft, CF-Adapter getauscht, andere IDE-Geräte, Sitz der Thunder (war angeschraubt) – leider hat nichts geholfen. Ich habe nur bemerkt das die Karte im linken Bereich sehr heiß wurde. Dann habe ich diese Karte zurückgesendet und es wurde tatsächlich ein Defekt festgestellt. Dann habe ich die Ersatzkarte erhalten. Tatsächlich wurde diese nun erkannt – dann kam auch hier die Ernüchterung. Beim Partitionieren gab es Fehlermeldungen. Also wieder alles getestet – mit und ohne Strom, Kabel usw. – keine Verbesserung. Dann hatten wir das Netzteil im Verdacht, da dieses vom Vorbesitzer etwas modifiziert wurde um einen zweiten Lüfter anzuschließen. Ich bekam also ein überarbeitetes Netzteil – dies war zwar wesentlich leiser als das alte, aber die Thunder arbeitete immer noch nicht. Dann gab es einen Hoffnungsschimmer: es war anscheinend noch ein TT aufgetaucht, der die gleichen Probleme hatte. Manche Geräte sind etwas empfindlich und es wurde an der Firmware der Thunder etwas geändert. Nach einiger Zeit bekam ich meine ursprüngliche Thunder wieder zurück, die inzwischen repariert und mit neuer Firmware ausgestattet war zurück. Was für eine Freude – sofort hat der TT von der Karte die ich schon einige Mal partitioniert hatte booten! 🙂 🙂

Vielen Dank an der Stelle nochmal an Tuxie und Gaga für die tolle Unterstützung und Hilfe und für die an diesen tollen Geräten geleistete Arbeit!!

Atari TT - Storm and Thunder eingebaut

Atari TT – Storm and Thunder eingebaut

Dann ging ich noch an die Feineinstellungen der Karte – lt. einem der Entwickler kann die Thunder ohne Probleme auch Karten ansprechen die TOS/Windows kompatibel eingerichtet sind. Dazu muss Jumper 3 eingeschaltet werden. (= Smartswap on). Danach habe ich Partitionen entsprechend eingerichtet, konnte nun aber nicht mehr booten…man darf in diesem Fall nicht vergessen in den Einstellungen beim Partitionieren den Byteswap abzuschalten. Danach konnte der TT wieder von der CF booten. Dann gab es das nächste interessante Verhalten: wenn die CF-Karte am Rechner mit Windows 10 verwendet wurde, wurden alle Partitionen angezeigt und die Karte konnte auch beschrieben werden. Leider konnte man danach wieder nicht den TT booten. Muss wohl was mit Win 10 zu tun haben. Wenn die Karte unter Win XP beschrieben wird funktioniert es – man kann hier lediglich nur auf die erste Partition schreiben.

Inzwischen ist der TT eingerichtet – eine 4GB CF Karte mit 8 Partitionen – NVDI5 zusammen mit Teradesk als Desktop. Ich habe noch keinen Atari so schnell booten sehen wie diesen TT! Mit einer flotten CF-Karte sind die Werte von über 5.500 kb/sec bestimmt zu erreichen. Ich habe mit Howfast bei mir über 3.500 kb/sec geschafft. 🙂

Normal wäre es nun Zeit den TT wieder in sein Gehäuse zu packen – es steht aber erst noch eine weitere Aufrüstung an. Der Bericht erfolgt aber dann später.

Links
Thunder Wiki
Storm Wiki