Dolomiten 2009

Nach dem Urlaub im vergangenen Jahr in Frankreich zog es uns dieses Mal wieder in „heimischere“ Gefilde – die Dolomiten. Im Gegensatz zu den vergangenen Dolomiten-Urlauben verlagerten wir dieses Mal unser Quartier etwas weiter westlich – kurz unterhalb des Karerpasses – im Hotel Castel Latemar. Die Zimmer haben uns 52 € im Doppelzimmer mit Halbpension gekostet. Für die Unterbringung der Motorräder ist gesorgt – Garagen für je 4 Motorräder von „normaler“ Größe – und eine große geräumige Sammelgarage. Für Biker ist ein hervorragendes Kartenset mit im Preis mit ausgewählten Touren – jeweils passend für den Tankrucksack. Ausserdem gibt es einen Dampfstrahler und die Abholung des Motorrads bei einem Problem. Die Zimmer sind schön, das Essen vorzüglich, die Bedienungen nett und der Service hervorragend. Neben dem wöchentlichen Grillabend gibt es Sonntags ein Galadiner mit Aperitiv auf der Terrasse.

Hotel Castel Latemar 2Hotel Castel Latemar 1

In diesem Jahr waren bei der Tour dabei:
In diesem Jahr waren bei der Tour dabei:
– Dany alias „Leguan“ – Kawasaki Z1000
– Manu alias „Mittnacht“ – Kawasaki Z750
– Volker alias „Ninjapezi“ – Kawasaki ZX10R
– Gerhard alias „Gelati“ – Kawasaki ZX10R
– Franz alias „Powerslide“ – Kawasaki ZX10R
– Max alias „Speedmaxxl“ – Yamaha R1
– Gerhard alias „Jungsi“ – Aprilia Tuono Factory
– Andreas alias „AndRReAss“ – Kawasaki Ninja 636 (drei Tage)

Das Wetter in diesem Urlaub kann man nur als „traumhaft“ bezeichnen. In Bozen gab es Temperaturen bis zu 37 Grad. Während der Woche gab es genau ein Gewitter – nachts – so dass die Strassen am Morgen wieder trocken waren. Die Strassen sind meistens in Ordnung bis auf einige Baustellen. Auf einigen Pässen muss man aber aufpassen auf kleiner Schlaglöcher und Fräskanten.

Hier ein paar „Action-Fotos“ der Fahrer 🙂

Ein paar „Passfotos“ 🙂

und ein paar „Panoramabilder“ !

Die Motorräder machten technisch kaum Probleme bis auf den Tunfisch, der sich wieder mal einen „Schluck“ Öl genehmigte und das Getriebe das am Morgen manchmal nicht so richtig „wach“ war. Maxxls R1 würgte von Zeit zu Zeit mal den Motor ab, wohl um ihn hin und wieder mal „einzubremsen“ 😉

Lied der Woche:

„Ich fahr mit meiner Laverda und meine Laverda mit mir. Oben leuchten die Sterne und und unten leuchten wir. Ich komm‘ nach Haus‘ ich hol‘ sie raus – Rabimmel – Rabammel – Rabumm“!

Weitere Bilder folgen demnächst!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »
%d Bloggern gefällt das: