Phaeton - Ladescreen

Phaeton – Ladescreen

Phaeton
Autor: Rafal Miazga
Jahr: 2010
Publisher: Monument Microgames
Rechner: Sinclair ZX Spectrum
Download: World Of Spectrum

Immer wenn ich ein Spiel „ausgrabe“ das schon ein paar Jahre zurück liegt, hat das immer einen besonderen Grund. So auch in diesem Fall, ist es die physische Veröffentlichung des Spiels – wie so oft – durch Monument Microgames.

Die gleichbleibend hochwertige Verpackung beinhaltet:
– Plastikgehäuse
– Kassette
– Bedienungsanleitung
– Mini CD

An dem Spiel beteiligt war auch der Meister aller Beepertöne beim ZX Spectrum: „Mister Beep“!

Geschichte
Im 24. Jahrhundert wird die Menschheit immer noch mit der Bedrohung durch Kriminalität und Krieg bedroht.

Neue Technologien ermöglichen effizientere, noch verheerendere Waffen deren Implementierung so raffiniert ist das die Verfügbarkeit nicht länger ein Zwang ist.

Von dieser Wissenschaft erhielt ein starke terroristische Vereinigung die Synthese von hoch radioaktiven Isotope von schweren Elementen und integriert diese in Waffen, die einen Würgegriff gegenüber den planetaren Führern des bekannten Kosmos ermöglichen.

Die Unterwerfung vieler Welten gegenüber einem Einzelnen wurde beängstigende Realität als die größte nukleare Bedrohung im gesamten Universum eingeleitet wurde.

Frachttransporter trieben durch die dunklen Wege des Raums, kommandiert von Piraten oder gnadenlosen Agenten. Die terroristische Beteiligung war weithin bekannt, aber die Militärfahrzeuge blieben am Rand und die Polizeipatrouillen wagten sich nicht hinaus.

Mit der Waffenindustrie im Hintergrund, fuhren die Frachtschiffe fort, die neuen Isotope in verlassenen Raumbasen, Asteroiden-Höhlen und Ruinen des alten Kriegs, bewacht durch unbemannte Drohnen-Schiffe.

Alle Primär- und Unterwellenkontakte zu den Gebieten wurden schnell abgedeckt, so dass jedes ferngesteuerte Flugzeug nicht in die Verstecke des Terroristen eindringen konnte. Und mit einem Anteil der radioaktiven Stoffe, die in diesen Basen entlüftet wurden, würde jeder menschliche Eintritt, geeignet oder nicht, fast sofort zugrunde gehen.

Als sich die Waffen und Liefersysteme der Fertigstellung nähern, als schon fast alles verloren schien, wurde ein geheimer Gegenschlag enthüllt.

Dabei soll sich ein menschlicher Pilot in einem experimentellen Raumschiff in die Todeszonen eindringen, die Isotope von den Terroristen stehlen und dann flüchten.

Schiffe schaffen es nicht hindurch. Auch die Frachttransporter überstehen die Reise nicht. Sie fliegen hinein, sie kommen wieder heraus und schaffen es dann kaum mehr zum nächsten Felsen. Jede nachhaltige Mission ist unmöglich.

Der Name des Raumschiffs war Phaeton. In der Mythologie war Phaeton der Sohn von Helios, Gott der Sonne und es wurde behauptet, er wäre mit einem feurigen Wagen in den Himmel geritten.

Die Ähnlichkeiten enden hier noch nicht. Wie auch Phaeton aus Helios geboren wurde, so wurde auch das Schiff entworfen den neuen Studien von Helium folgend, dem stabilsten Element im Universum.

Wie das Atom von Helium zwei Elektronen besitzt die sich um seinen Nukleus drehen, so hat auch das Schiff zwei Satelliten, die um den zentralen Pilotensitz drehen. Diese erzeugen im Wechsel ein schützendes Feld um den Piloten von der tödlichen Radioaktivität zu trennen.

Das war als sie mich ansahen, in einem Raum voller Projektleiter, Mathematiker und Generälen. Der einzige Pilot. Das liegt sehr lange Zeit zurück.

Sie wurden ausgewählt für die Mission die Isotope zurück zu bekommen. Viel Glück. Sie werden es benötigen.

Ernsthaft, das war mein Briefing. Innerhalb einer Stunde stand ich am Kai, die Buchttüren weit offen und Phaeton vor mir

Phaeton - Vorderseite

Phaeton – Vorderseite

Spielweise
Basics

Das Spiel besteht aus 4 Level (2 Level auf der einfachen Stufe)

In jedem Level müssen neun Kisten mit radioaktiven Inhalt gesammelt werden. Die Kisten können nur durch das Schiff und nicht die Satelliten gesammelt werden.

Es gibt auch automatische Tore die von Schaltern gesteuert werden. Zum Öffnen des Tors musst du den entsprechenden Schalter finden und ihn mit deinem Schiff berühren.

Die Satelliten sind robust und können einigem Schaden standhalten, der entsteht wenn sie in Gegner oder die Umgebung krachen. Ihre verbleibende Energie wird im Spiel-Menü auf der rechten Seite angezeigt. Wenn diese Energie aufgebraucht ist, verlierst du ein Leben.

Dein Schiff ist viel zerbrechlicher. Jeder Kontakt mit Feinden oder der Umgebung, bedeutet den sofortigen Tod.

Wenn du ein Leben verlierst, beginnst du am Start des aktuellen Level, aber alle Kisten die du gesammelt hast und die geöffneten Tore bleiben bestehen.

Spielweise
Fortgeschritten

Die Navigation durch die Höhle ist keine einfache Aufgabe. Es gibt viele enge Passagen, die ein geschicktes Steuern erfordern. Es ist nötig die Bewegung an die Position und Rotation der Satelliten anzupassen.

Die Richtung der Rotation der Satelliten kann mit der Feuer-Taste geändert werden.

Dies wird oft benötigt um durch Hindernisse kommen. Die Anzahl der möglichen Wechsel ist aber beschränkt und wird im Menü angezeigt.

Du erhältst für jede gesammelte Kiste einen zusätzlichen Wechsel der Richtung der Satelliten. Wenn ein Wechsel gemacht wurde, muss erst etwas Zeit vergehen, bis ein weiterer Wechsel möglich ist. Im einfach Level sind die Wechsel nicht beschränkt.

Spielweise
Tips

Das Betreten eines neuen Bildschirms mit den Satelliten in einer passenden Position ist oft der Schlüssel zum Erfolg, besonders auf Bildschirmen mit Propellern. Evt. musst du den Bildschirm verlassen, die Position anpassen und wieder zurück gehen.

Es gibt viele Wege die Hindernisse zu umgehen. Triff eine weise Entscheidung. Du musst dich entscheiden zwischen Erhalt von etwas Schaden an den Satelliten oder die Rotation zu ändern.

Steuerung
Kempston-/Sinclair-Joystick, Tastatur

Tastaturbelegung

q – oben
a – unten
o – links
p – rechts
SPACE

Phaeton - komplett

Phaeton – komplett

Fazit
Das ist mal was ganz anderes! Wie aber schon oben geschrieben, wird eine extrem präzise Steuerung gefordert. Die Grafik ist für das Spiel passend und beschränkt sich auf Beeper-Sound während des Spiels. Im Menü-Bildschirm gibt es einen schönen Soundtrack zu hören. Die Aufmachung des Release ist Monument Microgames wieder mal toll gelungen.