Category: Raspberry

Raspberry Pi: neu eingetroffen – SolarCharger

SolarCharger

SolarCharger

Diese Tage ist aus England der SolarCharger für meinen Raspberry eingetroffen. Die Photozellen haben ungefähr 75% einer A5 Seite. Darunter liegt die Halterung für 4 AA Akkus – empfohlen werden Akkus mit 3.000 mAh. Diese benötigen ca. 10 Stunden um voll geladen zu werden – Akkus mit 750 mAh ca. 3 Stunden. Natürlich kann man auch den Raspi mit einbauen. Die entsprechenden Anschlüsse sind im Gehäuse ausgespart. Das Modul hat folgendes zu bieten:


Raspberry PI: neu eingetroffen

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Wunder gibt es immer wieder. Tatsächlich ist nun mein Ende August bei RS Components in England bestellter RasPi inkl. Zubehör endlich eingetroffen. Das positive an der Geschichte ist, das es wenigstens das aktuellste Modell mit 512MB ist. Nach dieser langen Wartezeit und dem inzwischen abgeschlossenen Projekt freue ich mich schon auf das nächste Vorhaben mit dem RasPi welches etwas mit der noch zu erwartenden RasPi-Cam und einem anderen Teil das aus England unterwegs ist, zu tun haben wird. 🙂

Raspberry Pi von RS komplett

Raspberry Pi von RS komplett

 Raspberry Pi RS

Raspberry Pi RS

Raspberry PI: Projekt abgeschlossen

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Nun habe ich endlich das Projekt mit meinem RasPi abgeschlossen. Dieser hat nun seinen endgültigen Platz nun auf einem Sideboard in meiner Küche gefunden. Für diesen Zweck wurde er seiner Tastatur beraubt und mit 2 „neuen“ Komponenten ausgestattet:
W-Lan-Dongle – damit das alles sehr unauffällig wirkt: EDIMAX EW-7811UN
Lautsprecher – für den richtigen Sound – diese werden per USB vom RasPi mitversorgt: Logitech Z120
Als Software verwende ich auf dem RasPi das Original Raspbian System zusammen mit Airplay und MPD. In Zusammenarbeit mit meinem I-Phone eine flexible kleine Lösung und billiger als viele andere Varianten.
Hier nochmal meine Artikel mit den Beschreibungen zur Installation von Airplay und MPD:
– Airplay
– MPD

RasPi MusicStation

RasPi MusicStation


Raspberry PI: News

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Nachdem die Projekte mit meinem PI erst Mal abgeschlossen sind und ich im Moment immer noch auf die Lieferung meines zweiten PI aus England warte, verfolge ich zur Zeit vor allem die News rund um den kleinen Computer.
Hier mal eine kurze Zusammenfassung der interessantesten Nachrichten/Projekte:
Solarmodul für den Raspberry:
Ein findiger Entwickler hat ein kleines Solarmodul entwickelt, welches ein Akkupack speist. Das alles passt zusammen mit dem Pi in ein Gehäuse (die entsprechenden Aussparungen für die Anschlüsse des Pi sind vorhanden). Man packt den Pi also einfach in das Gehäuse steckt den Stromanschluss des „Solar Charger“ in den PI und stellt das ganze in die Sonne. Evt. werde ich das in der nächsten Zeit mal testen 😉 Der Solar Charger kostet mit Versandkosten (ohne Akkus) 27,99 Pfund.
Erhältlich ist das unter cottonpickersplace.com
Neues SD Karten Image:
Seid dem 30.10.2012 gibt es ein neues offizielles Raspbian „wheezy“ Image. Damit wird das Image an die nun verfügbaren 512MB Modelle angepasst. Zu finden auf der offiziellen Downloadseite: Raspberrypy.org
Picade:
Dadurch wird der Raspberry zu einem Minispielautomaten. Das Gehäuse (inkl. der beleuchteten Buttons und den Steuerknüppeln) wird es in zwei unterschiedlichen Größen geben – Picade (12“ Bildschirm) – Picade mini (8“ Bildschirm). Der Bildschirm ist natürlich mit dabei – dabei ist es so aufgebaut dass der Bildschirm auch für einen „normalen“ Rechner verwendet werden kann. Zur Zeit ist der Picade noch nicht zu habe – er wird über „Kickstarter“ in England „finanziert“, wobei das Grundkapitalziel schon erreicht ist (32.768 Pfund). Der Picade wird ab ca. 160 Pfund zu haben sein, der Picade mini ab 112 Pfund (zzgl. Versandkosten). Wobei noch zu beachten ist, das nur die Teile geliefert werden und man das Gerät selbst „bauen“ muss 🙂 Hier der Link: Picade: The arcade cabinet kit for your mini computer
RISC OS:
Ab sofort ist auch das RISC OS für den RasPi in einer offiziellen Version verfügbar. Das Betriebssystem das in das Jahr 1987 zurückverfolgt werden kann ist speziell für ARM-Prozessoren und somit auch optimal für den RasPi. Hier der wikipedia-Eintrag: RISC OS
Der Download ist ebenfalls auf der offiziellen Raspberry Seite zu finden: Raspberrypy.org
Im RISC OS Shop gibt es eine fertige SD-Karte mit dem System zu kaufen. Außerdem gibt es auch ein Karte mit vielen eigentlich kommerziellen Programmen für 35 Pfund.


Raspberry Pi – Teil 6: MPD

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Heute gibt’s eine kleine Anleitung um den MPD (Music Player Daemon) auf dem Raspberry Pi zum Laufen zur bringen. Am einfachsten wieder mal über ein Terminalfenster die Software installieren:

sudo apt-get install mpd mpc

Raspberry Pi – Teil 5: Airplay

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Für alle die mit dem Begriff nichts anfangen können: Ihr habt vermutlich kein Gerät von Apple 😉 Erklärung ohne Scherz in Kurform: Airplay ist eine Schnittstelle zur kabel losen Übertragung von Inhalten von iOS– und OS X-Geräten auf Airplay-fähige Empfängergeräte wie Lautsprecher, AV-Empfänger und Stereosysteme oder Fernseher.
Auf Grund eines kleinen Artikels kam bei mir die Idee auf, ob das nicht auch der RasPi könnte. Nach etwas Suchen fand ich auch eine für mich verständliche Anleitung wie man das einfach lösen könnte 😉 – Quelle: Raspberry Pi Forum
Ich habe meine Test auf einem normalen Raspbian System gemacht. Entweder man gibt die Befehle direkt am RasPi in ein Terminalfenster ein oder man loggt sich vom PC aus per Putty in den Raspy ein und gibt dort die nötigen Kommandos ein.
1. Paktelisten aktualisieren

sudo apt-get update


Raspberry Pi: ab sofort mit 512MB Speicher!

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Laut einer Meldung vom 15. Oktober 2012 wird der Raspberry ab sofort nicht mehr mit 256MB, sondern mit 512MB RAM ausgeliefert. Dies betrifft auch alle noch nicht ausgelieferten RasPi’s. Das freut mich um so mehr, da ich noch einige Tage auf meinen schon lange in England bei RS Components bestellten RasPi warten darf. Lt. einer Aufstellung mit Auftragsnummern erhalte ich meinen vermutlich erst Anfang Dezember 😉 Als Trostpflaster wird es wohl dann schon das Modell mit mehr Speicher sein.
Wichtig zu erwähnen ist auch noch, dass der Preis gleich bleibt. Mal sehen was die User nun noch mehr aus dem Hut zaubern nachdem nun mehr Speicher zur Verfügung steht. Die angepasste Firmware mit den entpsrechenden Startdateien für die Speicheraufteilung steht bereits zur Verfügung: Raspberry Pi Firmware
Es ist nun auch die Frage aufgekommen wie man die Modelle mit den unterschiedlichen Speicherausbaustufen auseinanderhalten kann ohne den RasPi einzuschalten (evt. für den späteren Gebrauchtmarkt ganz interessant):
Auf dem Board zwischen den beiden Videoausgängen (Chinch und HDMI) sitzt ein kleiner Chip der Firma Samsung. Unter dem Namen „Samsung“ steht eine Zahlen-/buchstabenkombination z.B. K4P4G324EB-AGC1 oder K4P2G324EB-AGC1. Wenn man genau aufpasst kann man hier jeweils „2G“ und „4G“ als Unterschied erkennen. Das bedeutet nun folgendes:
– 4G: 4Gbits = 512MB
– 2G: 2Gbits = 256MB


Raspberry Pi – Teil 4: W-Lan und Befehle

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Eigentlich wollte ich eine ausführlichen Bericht über die Konfiguration von W-Lan und die Einstellungen für das Übertakten schreiben. Nur hat mich in diesen Fällen die Realität überholt. Am 19.09.2012 wurde ein Update veröffentlicht, das einiges veränderte. Im aktuellen System ist nun eine grafische Konfiguration für das W-Lan intergriert, so dass man sich nichts mehr in den Dateien ändern muss. Das Übertakten ist nun offiziell erlaubt und ebenfalls im aktuellen System schon eingebaut, so dass man nur noch aussuchen muss wie hoch der RasPi getaktet werden soll.


Raspberry Pi – Teil 3: Zubehör

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Im dritten Teil der Reihe zum Minicomputer „RasPi“ geht es um das Zubehör, das ich direkt einsetze und um weitere interessante Dinge auf dem Markt.
Ich setze mit dem RasPi folgende Dinge ein:
Logitech Tastatur K400 (schnurlose Tastatur mit integrierten Touchpad)
D-Link W-Lan Adapter DWA 140
– Kühlkörper (zum Kühlen der drei kleinen Chips beim Übertakten)
4,3“ LCD Mini-TFT (eigentlich für das Auto gedacht als Rückfahrkamera)


Raspberry PI – Teil 2: Installation

Raspberry Pi
Raspberry Pi

Raspberry Pi

Im ersten Teil der Reihe hatte ich ja kurz über den Raspberry PI berichtet der bei mir angekommen war. Ich hatte ihn mit einer SD-Karte bestellt auf der schon ein fertiges Betriebssystem installiert war (Debian „Wheezy“). Wenn man sich diesen Luxus nicht leistet muss man sich selbst Gedanken machen, welches System man installiert und wie man es installiert.

Bei den zur Verfügung stehenden Systemen kann man sich z. B. auf der Seite des RaspberryCenter ein Image auswählen und herunterladen:


Raspberry PI – Teil 1: Techn. Daten/Lieferung

Nachdem ich das Projekt schon einige Zeit verfolgt hatte, habe ich Ende August den Raspberry nun bei RS Components in England bestellt. Nachdem ich dann in verschiedenen Foren über die langen Lieferzeiten von RS gelesen hatte, wurde ich in einem Forum fündig, das auf den Versender Vesalia in Deutschland hinwies. Dort bestellte ich dann auch das gesamte Paket und wurde innerhalb 5 Tagen beliefert.
Hier nochmal die techn. Daten des „Einplatinen-Computers“:

  • Größe: Größe einer Kreditkarte
  • SoC (System-on-a-Chip): Broadcom BCM2835
  • CPU: ARM1176 JZF-S (700 MhZ)
  • GPU: Broadcom Video Core IV
  • Speicher: 256MB

Anschlüsse: 2 x USB 2.0; 10/100 MBit Ehternet; 3,5mm Klinkenstecker (Sound); HDMI-Anschluss; SD-Karten-Leser; Composite-Anschluss (Video); 5V Micro-USB-Anschluss (Strom); Bussystem 16 PIN GPIO
Ich habe mir den Raspberry Pi zusammen mit einem HDMI/DVI-Kabel, einem passenden Netzteil, einer 16GB SDHC-Karte mit vorinstallierten Debian und einem Acryl-Gehäuse bestellt.

Raspberry Pi Platine

Raspberry Pi – ohne alles 😉


Translate »